Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Dauerhafter Vorstandsvorsitz in einem Verein


08.12.2013 14:17 |
Preis: ***,00 € |

Vereinsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Wir möchten in der Satzung eines neu zu gründenden gemeinnützigen Vereins festlegen, dass ein bestimmtes Gründungsmitglied nach Errichtung des Vereins solange das Amt des Vorstandsvorsitzenden bekleiden darf, wie es dem Mitglied beliebt, und nicht von der Mitgliederversammlung abgewählt werden kann.

Bitte entwerfen Sie auf Basis der nachfolgenden Mustersatzung eine konkrete Regelung hierfür:

http://www.file-upload.net/download-8377048/Satzung.pdf.html
08.12.2013 | 14:36

Antwort

von


1452 Bewertungen
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

die maßgebliche Norm ist § 27 BGB, wonach es auch zulässig ist, Mitgliedern einen Dauerstatus zu geben, mit Ausnahme wenn wichtige Gründe (zum Beispiel Diebstahl von Vereinsvermögen) vorlägen.



§ 10 Absatz 3:

Das Gründungsmitglied XY ist Vorstandsvorsitzender.
Die Bestellung ist jederzeit widerruflich. Die Widerruflichkeit wird auf den Fall beschränkt, dass ein wichtiger Grund für den Widerruf vorliegt; ein solcher Grund ist insbesondere grobe Pflichtverletzung oder Unfähigkeit zur ordnungsmäßigen Geschäftsführung.


Ergänzung vom Anwalt 08.12.2013 | 14:45

Sehr geehrter Fragesteller,

die maßgebliche Norm ist § 27 BGB, wonach es auch zulässig ist, Mitgliedern einen Dauerstatus zu geben, mit Ausnahme wenn wichtige Gründe (zum Beispiel Diebstahl von Vereinsvermögen) vorlägen.


(1) Die Mitglieder des Vorstands mit Ausnahme des Vorstandsvorsitzenden werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von einem Jahr einzeln gewählt. Mitglieder des Vorstands können nur Mitglieder des Vereins sein; mit der Mitgliedschaft im Verein endet auch die Mitgliedschaft im Vorstand. Die Wiederwahl oder die vorzeitige Abberufung eines Mitglieds durch die Mitgliederversammlung ist zulässig. Ein Mitglied bleibt nach Ablauf der regulären Amtszeit bis zur Wahl seines Nachfolgers im Amt.

(2) Die Bestellung des Vorstandsvorsitzenden ist jederzeit widerruflich. Die Widerruflichkeit wird auf den Fall beschränkt, dass ein wichtiger Grund für den Widerruf vorliegt; ein solcher Grund ist insbesondere grobe Pflichtverletzung oder Unfähigkeit zur ordnungsmäßigen Geschäftsführung.

(3) Scheidet ein Mitglied vorzeitig aus dem Vorstand aus, so sind die verbleibenden Mitglieder des Vorstands berechtigt, ein Mitglied des Vereins bis zur Wahl des Nachfolgers durch die Mitgliederversammlung in den Vorstand zu wählen.
Ergänzung vom Anwalt 08.12.2013 | 14:47

Die letztgenannten Absätze betreffen im Übrigen § 10 der Satzung.
ANTWORT VON

1452 Bewertungen

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER