Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.757
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Bildungsprämie abgelehnt

14.08.2018 11:50 |
Preis: 25,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Guten Tag,
ich mache eine dreijärige Umschulung über Arbeitsamt zum Altenpflegerin. Die Schule wurde von Agentur für Arbeit informiert dass es eine Bildungsprämie für die Zwischen- und Abschlussprüfung gibt. Für die Zwischenprüfung 1000 Euro und für die Abschlussprüfung 1500 Euro. Ich war bei der Agentur für Arbeit und habe einen Antrag gestellt. Die Mitarbeiterinnen sagten ich soll dazu noch eine Bescheinigung der Schule beilegen in der steht das die Zwischenprüfung abgelegt wurde und mit welchen Notenschnitt. Zusätzlich muss drin stehen das diese Noten aus der Zwischenprüfung in die Abschlussprüfung einfließen. Kurz darauf kam ein Ablehnungsbescheid von der Agentur für Arbeit. Ablehnung haben die begründet: Die Entscheidung beruht auf §131a Absatz 3 des SGB III und einem Satz das in dem Paragrafen garnichts steht " Die Ausbildungsordnung des Ausbildungsberufs, in dem die Weiterbildung erfolgt, sieht keine Zwischenprüfung vor".
Ich habe in dem Paragrafen diesen Satz nicht gefunden.

Die Schule wurde benachrichtigt das dies jetzt neu ist und auch für die Zwischenprüfung 1000 Euro gibt. Wieso wenn es das doch nicht gibt. Außerdem habe ich zwei verschiedene Briefe bekommen. In einem gibt es die Prämie in der Ablehnung dann wieder nicht????

14.08.2018 | 12:32

Antwort

von


(17)
Apothekergäßchen 4
86150 Augsburg
Tel: 0821/ 49 81 59 75
Tel: 0821/ 50 83 61 61
Web: http://www.rechtsanwaeltin-freund.de
E-Mail:

Sehr geehrte Fragestellerin,

§ 131 a (3) SGB III heißt, wie Sie ja bereits wissen, wie folgt:

"Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die an einer nach § 81 geförderten beruflichen Weiterbildung teilnehmen, die zu einem Abschluss in einem Ausbildungsberuf führt, für den nach bundes- oder landesrechtlichen Vorschriften eine Ausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren festgelegt ist, erhalten folgende Prämien, wenn die Maßnahme vor Ablauf des 31. Dezember 2020 beginnt:
1. nach Bestehen einer in diesen Vorschriften geregelten Zwischenprüfung eine Prämie von 1 000 Euro und
2. nach Bestehen der Abschlussprüfung eine Prämie von 1 500 Euro."

In der Ausbildungsordnung für die Altenpflege habe ich keinen Hinweis auf die Voraussetzung einer Zwischenprüfung gefunden, allerdings auf folgenden Passus:

"§ 3 Jahreszeugnisse, Teilnahmebescheinigung
(1) Zum Ende eines jeden Ausbildungsjahres erteilt die Altenpflegeschule der Schülerin oder dem Schüler ein Zeugnis über die Leistungen im Unterricht und in der praktischen Ausbildung. Die Note für die praktische Ausbildung wird im Benehmen mit dem Träger der praktischen Ausbildung festgelegt.
(2) Die Altenpflegeschule bestätigt vor dem Zulassungsverfahren gemäß § 8 die regelmäßige und erfolgreiche Teilnahme an der Ausbildung durch eine Bescheinigung nach dem Muster der Anlage 2. Sofern es sich um eine Altenpflegeschule im Sinne des Schulrechts des Landes handelt, kann die Bescheinigung durch ein Zeugnis ersetzt werden."

Da Sie nun einen ablehnenden Bescheid vom Jobcenter haben, könnten Sie - gegebenenfalls mit einem Antrag auf Prozesskostenhilfe - beim Sozialgericht (ggf. Verwaltungsgericht) Klage erheben (Ihre Sache ist eine sozialrechtliche, nicht arbeitsrechtliche Angelegenheit). Für die Klage sind Fristen einzuhalten, die normalerweise hinten auf dem Bescheid mit angeführt sind.
Ein Richter wird dann klären, ob für die Prämie die Jahreszeugnisse ein gleichwertiger Ersatz für die Zwischenzeugnisse sind. Im Wege des Gleichbehandlungsgrundsatzes muss m. A. dies so gesehen werden, da Sie anderenfalls, im Vergleich zu anderen Auszubildungen, gar nicht die Möglichkeit hätten, eine solche Prämie zu erwerben.

Sie könnten aber alternativ auch nur warten, ob die Schule zahlt oder nicht (ggf. ist aber dann die oben stehende Frist abgelaufen).

Ich rate Ihnen im Übrigen (und da es auch finanziell um einiges geht) dringend, sich an einen Anwalt für Sozialrecht (ggf. Verwaltungsrecht) in Ihrer Nähe zu wenden und hoffe, Ihre Fragen vollständig beantwortet zu haben.
Mit freundlichen Grüßen

Dr. Judith Freund
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Familienrecht

Apothekergäßchen 4
86150 Augsburg

Tel: 0821 49 81 59 75
Fax: 0821 50 83 61 63

www.rechtsanwaeltin-freund.de
office@rechtsanwaeltin-freund.de



Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
ANTWORT VON

(17)

Apothekergäßchen 4
86150 Augsburg
Tel: 0821/ 49 81 59 75
Tel: 0821/ 50 83 61 61
Web: http://www.rechtsanwaeltin-freund.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Fachanwalt Familienrecht, Strafrecht, Kaufrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64106 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt war sehr Kompetent! Er hat mir sehr geholfen. Ich kann ihn nur weiter empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles war für mich in Ordnung. Schnell und in einer verständlichen Ausdrucksart. Super - so soll es sein. Danke ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich beantwortet und es wurde eine neue Möglichkeit aufgezeigt, diesen "Fall" evtl zu lösen. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER