Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anspruch auf Zwischenzeugnis

15.07.2008 16:46 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich war von 1998 bis 2003 bei meinem Arbeitgeber angestellt. Danach habe ich gewechselt. Im Jahre 2005 hat mich mein Arbeitgeber wieder "zurückgeholt" und bin nun seitdem dort ununterbrochen beschäftigt.

Da ich mich in Elternzeit befindet habe ich ein Zwischenzeugnis angefordert.
Dieses habe ich nun erhalten - allerdings ist es genau das selbe, welches ich damals bei meinem Ausscheiden erhalten habe.

Ich habe nun darauf gedrängt, hier doch ein komplett neues zu formulieren, da sich auch mein Tätigkeitsbereich total geändert hat. Meiner Meinung nach sieht es in einer Bewerbung nicht gut aus, wenn zwei die gleichen Zeugnisse eingereicht werden, die sich lediglich in der Überschrift unterscheiden. Für andere könnte es so aussehen, als ob man "das Thema schnell abgehackt haben will".

Wenn ich ein neues haben will, so soll ich mir eines schreiben (ist damals auch schon so gewesen, dass ich meines selbst schreiben musste!).

Frage:
Kann ich darauf bestehen, dass ich ein völlig neu formuliertes Zeugnis bekomme?
Muss ich dies selbst schreiben?

Vielen Dank für Ihre Antwort!

PS: Bei meinem Arbeitgeber handelt es sich selbst um einen RA!

Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihnen Ihre Frage auf der Grundlage des von Ihnen angegebenen Sachverhalts wie folgt:

Eine anstehende längeren Arbeitsunterbrechung wie bei der Elternzeit kann grundsätzlich einen Anspruch auf ein Zwischenzeugnis begründen.
Allein aus dem Grundsatz, dass das Arbeiszeugnis der Wahrheit entsprechen muss, ist ein neues Zeugnis anzufertigen, da Sie die Aufgabenbereiche geändert haben. In der Praxis wird selbstverständlich öfters das Zeugnis durch den Arbeitnehmer - v.a. in kleineren Betrieben - vorformuliert. Der AG ist aber natürlich im Grundsatz verpflichtet, das Zeugnis zu erstellen und kann Sie nicht mit dem vormals erstellten oder der Selbstausschreibung abwiegeln.


Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.


Mit freundlichen Grüßen

Florian Günthner
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 15.07.2008 | 17:19

Vielen Dank für Ihre prompte Antwort, die mir im grundsätzlich weiterhilft.

Eine letzte Frage habe ich noch:

Kann ich auf Herausgabe der von mir entworfenen und für Schriftstücke immer wieder verwendeten Texte bestehen?

Vielen Dank im Voraus!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.07.2008 | 17:28

Sehr geehrte Fragestellerin,

hier handelt es sich nicht um eine Nachfrage, sondern um eine vollständig neue Frage, welche nicht im Rahmen der Nachfragefunktion beantwortet werden kann. Sie können diese Frage erneut einstellen oder sich direkt an mich im Rahmen einer Online- Anfrage wenden (guenthner@argumentum-rae.de).

Mit freundlichen Grüßen

Florian Günthner
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70830 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Frage ausreichend beantwortet ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Jemand, der auf die Punkte eingeht. nicht kurz dafür inhaltvoll, nachvollziehbar erklärt. Gerne wieder! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Lembcke antwortet schnell, ausführlich und verständlich. Auch in der Nachfrage. Ich kann ihn sehr empfehlen. ...
FRAGESTELLER