Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Betreff: Nachrüstung von Trittschalldämmung bei Parkettreparatur?


12.12.2005 13:26 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bewohne eine mir gehörende Eigentumswohnung in einem Mehrfamilienhaus, Baujahr 1962. Die Wohnung über meiner Wohnung wird gerade verkauft. Bei einer Besichtigung dieser Wohnung habe ich festgestellt, dass der Parkettboden (Stäbchenparkett) im Wohnzimmer auf einer Fläche von ca. 2 auf 2 Metern abgelöst ist und dass das Parkett ohne Trittschalldämmung direkt auf dem Estrich, der zumindestens an dieser Stelle zerbröselt ist, aufliegt. Des weiteren ist das Parkett auf einer weiteren Fläche von nochmals mindestens 2 auf 2 Metern schadhaft, d.h. die Parkettstäbchen sind beweglich und wackeln. Dieser Teil muss vermutlich auch saniert werden. Der Rest des Parketts in diesem Raumes scheint in Ordnung zu sein.
Meine Frage: Kann ich verlangen, dass bei der Reparatur der schadhaften Stelle(n) für das gesamte Parkett in diesem Raum eine Trittschalldämmung nachgerüstet wird, d.h alles neu verlegt wird? Oder kann ich das nur für die schadhafte Stelle verlangen, wobei dies eigentlich keinen Sinn macht, da ja dann der reparierte Parkettteil nicht mehr plan mit dem restlichen Teil abschliesst? Oder ist die Rechtslage so, dass nur der Estrich repariert und die Parkettstäbchen wieder direkt draufgeklebt werden können. Bisher war die mangelnde Trittschalldämmung kein Thema, da in der Wohnung eine alte Dame wohnte, die sehr leise war und das Parkett mit Teppichen abgedeckt hatte. Mit freundlichen Grüssen
12.12.2005 | 14:05

Antwort

von


141 Bewertungen
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

der Estrich gehört zum Gemeinschaftseigentum, ist er also bestädigt, müssen grundsätzlich die Reparaturkosten von allen Eigentümern gemeinschaftlich getragen werden. Ausnahmen ergeben sich dann, wenn in Ihrer Gemeinschaftsordnung etwas anderes geregelt ist.

Als Wohnungseigentümer hilft Ihnen der § 14 des Wohnungseigentumsgesetz weiter. So ist ein Wohnungseigentümer verpflichtet, sein Sondereigentum so zu nutzen, dass keinem der anderen Wohnungseigentümer hierdurch ein Nachteil erwächst. Der Wohnungseigentümer ist daher gehalten, das geltende Baurecht (Schallschutz..) zu beachten und bestehenden Schallschutz zu erhalten. Kommt der Eigentümer diesen Verpflichtung nicht nach, so können die betroffenen Eigentümer grundsätzlich auf Erfüllung oder Schadensersatz klagen.

Ob der neue Nachbar nun aber eine Trittschalldämmung oder einen Teppichboden einbaut, bleibt ihm überlassen. Hiergegen können Sie nichts unternehmen. Ich rate Ihnen daher, Ihre Wohnungverwaltung über den Zustand der Wohnung zu informieren und diese zu bitten, in der Sache etwas zu unternehmen.

Mit freundlichen Grüßen

Marcus Alexander Glatzel
Rechtsanwalt

www.kanzlei-glatzel.de


Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur.

Nachfrage vom Fragesteller 13.12.2005 | 08:07

Sehr geehrter Herr Glatzel,

Sie schreiben ´Der Wohnungseigentümer ist daher gehalten, das geltende Baurecht (Schallschutz..) zu beachten und bestehenden Schallschutz zu erhalten´.

Natürlich ist es dem Nachbar überlassen ob er einen Trittschall dämmung oder einen Teppichboden einbaut,aber ist es rechtens, überhaupt keinen Schallschutz zu installieren?

Konkret: Da in diesem Fall durch die fehlende Trittschalldämmung überhaupt kein Schallschutz besteht,verstehe ich Sie richtig, dass die Reparatur auf dem Stand von 1962 durchgeführt werden kann, also der Estrich repariert und direkt darauf wieder ohne Dämmung das Parkett wieder verlegt werden kann?

Mit freundlichen Grüssen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.12.2005 | 14:26

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Beachtung des geltenden Baurechts heißt, dass aktuell geltende DIN-Normen zur Trittschalldämmung einzuhalten sind. Auf die damailige Rechtslage kommt es daher nicht an (vgl. BGH Urteil von 2004, AZ: VIII ZR 355/03).

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Marcus Alexander Glatzel
Rechtsanwalt

www.kanzlei-glatzel.de

ANTWORT VON

141 Bewertungen

Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Handelsvertreterrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER