Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Reparaturen in einer Mietwohnung - Wer muss die Wohnung räumen ?

27.06.2008 11:50 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


Ich bin Mieter einer Maisonette-Mietwohnung. Der Vermieter hat die Wohnung vor einigen Jahren nach einer Sanierung vom inzwischen insolventen Bauträger gekauft. Aufgrund eines Baumangels kam es zu einem Wasserschaden, nun muss der komplette Boden in der oberen Wohnebene ausgewechselt werden. Die Repararur dauert ca. 3 Tage. Für die Dauer der Reparatur muss das Schlafzimmer in der oberen Wohnebene ausgeräumt und abgebaut, danach wieder aufgebaut werden. Ich habe hierzu 2 Fragen:
1. Wer muss das Schlafzimmer abbauen, räumen und wieder aufbauen ? Ich oder der Vermieter ? Wenn ich, kann ich die Kosten dem Vermieter belasten ?
2. Für die Dauer der Reparatur ist die Wohnung nicht bewohnbar. Die obere Ebene ist nicht zugänglich, die untere Ebene ist mit den Möbeln der oberen Ebene vollgestellt. Kann ich vom Vermieter die Übernachtungskosten in einem Hotel verlangen ? Wenn ja, in welcher Preisklasse (Miete warm 930 € mtl.) ?
Danke für eine schnelle Antwort !

27.06.2008 | 15:00

Antwort

von


(571)
Gerner Str. 17
80638 München
Tel: 089/30758845
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

1.
Davon ausgehend, dass Sie bei Abschluss des Mietvertrages keine Kenntnis von den Mängeln gehabt haben (vgl. § 536b BGB ), hat Ihnen der Vermieter Schadensersatz nach § 536a Abs. 1 BGB zu leisten, muss also einen mangelfreien Zustand herstellen, siehe § 249 Abs. 1 BGB . Deshalb ist es auch seine Verpflichtung, die Möbel auf seine Kosten ab- und wieder aufzubauen.

2.
Zu ersetzen ist außerdem jeder Schaden, der Ihnen durch die fehlende Nutzungsmöglichkeit der Wohnung entsteht, also auch die Kosten einer anderweitigen Unterbringung im Hotel.

Die Höhe der ersatzfähigen Kosten hängt nicht unbedingt davon ab, wie hoch Ihre Miete ist. Im Rahmen der Ihnen wiederum obliegenden Schadensminderungspflicht sollten die Kosten jedoch so niedrig gehalten werden, wie es Ihnen den Umständen nach möglich und zumutbar ist. Wenn es gar keine andere Möglichkeit gibt, kommt also gegebenenfalls auch die Übernahme von Kosten verhältnismäßig teurer Übernachtung in Betracht.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Fragen hinreichend und verständlich beantworten, ansonsten können Sie natürlich gerne rückfragen.

Die oben zitierten Vorschriften können Sie unter dem nachfolgend benanntem Link nachlesen:

http://bundesrecht.juris.de/bgb/index.html

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Geyer
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 27.06.2008 | 15:58

Sehr geehrter Herr Geyer,
danke für Ihre Antwort. Ich habe § 536a BGB nachgelesen, Voraussetzung ist demnach, dass der Mangel bei Vertragsabschluss vorhanden war oder der MAngel später entstanden und vom Vermieter zu vertreten ist.
Ändert sich die daher die Beurteilung, wenn man sich - was der Vermieter wahrscheinlich tun wird - auf den Standpunkt stellt, dass die Ursache des Schadens, eine Leckage in einem unter dem Boden laufenden Heizungsrohr, erst nach meinem Einzug aufgetreten ist ? Wahrscheinlich läßt sich nicht genau feststellen, seit wann das Rohr undicht war.
Danke im Voraus.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 27.06.2008 | 19:55

Sehr geehrter Ratsuchender,

auch wenn es sich so verhält, dass die Schadensursache nachweislich erst nachträglich aufgetreten ist, und somit ein Verschulden des Vermieters gegeben sein muss, um Ihnen einen Schadensersatzanspruch zu vermitteln, ändert sich im Ergebnis nichts an meiner Beurteilung.

Denn Sie müssen als Mieter zwar grundsätzlich das Vorliegen aller für Sie günstigen Tatbestandsvoraussetzungen beweisen. Dies gilt im Rahmen des § 536a Abs. 1 BGB jedoch nicht für das Verschulden des Vermieters, wenn es sich um einen Mangel handelt, dessen Ursache aus dem Verantwortungsbereich des Vermieters herrührt (Bundesgerichtshof BGH NJW 2000, 2342 ). Letzteres ist hier gegeben, da die Instandhaltungspflicht nach § 535 Abs. 1 Satz 2 BGB den Vermieter trifft (auch wenn er zu dessen Erfüllung Dritte einschaltet, § 278 Satz 1 BGB ).

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Geyer
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(571)

Gerner Str. 17
80638 München
Tel: 089/30758845
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Familienrecht, Mietrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Zivilrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89259 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Eine exzellente für Nicht-Volljuristen sehr verständliche, ohne Umschweife und nicht im Konjunktiv formulierte Antwort! Auch mögl. relevante Verzweigungen in andere Rechtsbereiche ausgeführt und auf den Sachverhalt bezogen beurteilt. ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Wirklich top Anwältin. Sehr verständlich, sehr schnelle Antwort. Vielen lieben Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und verständliche Antwort! Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER