Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung der Steuer für Abfindung


03.07.2006 10:44 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Sehr geehrte Damen und Herren RA,

folgender Sachverhalt:
Ich bin im März 2006 entlassen worden. Am 29.12.2005 habe ich eine Abfindung von meinem damaligen AG erhalten. Diese Abfindung steht nicht auf meiner Lohnsteuerbescheinigung 2005, laut Buchhaltung meines damaligen AG wird diese in der Lohnsteuerbescheinigung 2006 erscheinen.
Diesbezüglich hielt ich Rücksprache beim hiesigen FA. Der Sachbearbeiter erklärte mir, dass das Zuflussprinzip gelte und die Abfindung in der Lohnsteuerbescheinigung 2005 erscheinen müsste. Daraufhin rief ich bei der Buchhaltung an, diese erklärte mir, wenn ich dieses umgeändert haben möchte, müsste ich mit einer Steuernachzahlung rechnen.

Folgende Daten zusätzlich:
1. Ich stehe bei einem neuen AG im Arbeitsverhältnis seit April06
2. Bruttolohn 2005 ca. 36.407 €
3. Abfindung ca. 45.234 € (brutto) ca. 32.225(netto)
4. Steuerklasse 1, 1 ganzes Kind (2 Kinder)

Nun zur Frage: Ist die Steuer auf die Abfindung richtig berechnet worden (7.200€ Steuerfrei 2005)und warum muss ich mit einer höheren Steuernachzahlung für 2006 rechnen, wenn die Buchhaltung die Abfindung einschließlich Steuer in das Jahr 2005 rückübertragen muß.
Für mich stellt sich nun die Frage was günstiger für mich ist.

Mit freudlichen Grüssen
Joachim Koblenzer
Guten Tag,

die Angaben des Unternehmens sind grundsätzlich falsch. Wenn Ihnen die Abfindung bereits am 29.12.2005 gutgeschrieben wurde, so muss diese entsprechend dem Zuflussprinzip auch im Veranlagungszeitraum 2005 versteuert werden.

Problematisch bei der Besteuerung ist, dass zum einen die Steuerfreibeträge ab dem 31.12.2005 weggefallen sind, zum anderen eine Abfindung - neben dem Vorliegen weiterer Voraussetzungen - nur dann steuerrechtlich ermäßigt behandelt wird, wenn diese aus Anlass und im Zusammenhang mit einer vom Arbeitgeber veranlassten Beendigung des Arbeitsverhältnisses ausgesprochen worden ist. Dies ist bereits problematisch, wenn nicht im zeitlichen Zusammenhang mit der Abfindung (dem 29.12.2005) auch ein Beendigungstatbestand, sei es eine arbeitgeberseitige Kündigung, sei es ein vom Arbeitgeber veranlasster Aufhebungsvertrag, bestand. Ich gehe anhand Ihrer Angaben davon aus, dass zum 31.03.2006 die tatsächliche Beendigung erfolgte, der Ausspruch einer Kündigung aber noch im Dezember 2005 erfolgt ist. Insoweit wäre die Zahlung der Abfindung im Jahre 2005 auch noch in Orndung. Wenn allerdings der Beendigungstatbestand (Kündigung, Aufhebungsvertrag) erst im März 2006 erfolgte, wird das Finanzamt die Abfindung, die dann ja vor Beendigung des Arbeitsverhältnisses gezahlt worden wäre, nicht steuerbegünstigt ansehen.

Insoweit erscheint mir auch die Auskunft der Lohnbuchhaltung falsch. Wenn Ihr Arbeitgeber für das Jahr 2005 die Lohnsteuern einbehalten und auch abgezogen hat, ist eine steuerliche höhere Belastung im Jahre 2006 kaum vorstellbar. Dies könnte nur dann der Fall sein, wenn Sie beim neuen Arbeitgeber erheblich mehr verdienen. Eine im Jahr 2006 ausgezahlte Abfindung hätte ohne den Steuerfreibetrag ausgezahlt werden müssen, so dass schon aus diesem Grund eine steuerliche Mehrbelastung im Jahre 2006 auf Sie zugekommen wäre.

Grundsätzlich ist der Steuerfreibetrag mit 7.200,00 € für das Jahr 2005 richtig ermittelt. Dies entspricht dem Freibetrag im § 3 Ziffer 9 des EStG. Nur wenn Sie zum Zeitpunkt der Auszahlung der Abfindung das 50. Lebensjahr bereits vollendet haben und das Arbeitsverhältnis mind. 15 Jahre bestanden hat, würde sich der Freibetrag auf 9.000,00 € erhöhen. Eine konkrete Berechnung der Besteuerung ist mir ohne genaue Kenntnis der kompletten Einkommenssituation und der letzten Lohnabrechnung nicht möglich, dies würde aber auch den Rahmen dieser Erstberatung sprengen.

Zusammenfassend:

Die Abfindung ist, weil sie noch im Dezember 2005 gezahlt worden ist, auch in diesem Jahr zu besteuern. Der Ansatz der Steuerfreibeträge ist allerdings nur richtig, wenn bereits im Dezember 2005 auch ein Beendigungstatbestand vorlag.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weiter geholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht

Esenser Str. 19
26603 Aurich
Tel. 04941-605347
Fax 04941-605348
email: info@fachanwalt-aurich.de

Nachfrage vom Fragesteller 04.07.2006 | 14:17

Sehr geehrter Herr Weiß,

Sie haben Recht, ich bin im Oktober 2005 gekündigt worden vom Arbeitgeber und hatte 5 Monate Kündigungsfrist (14 Jahre Betriebszugehörigkeit). Mein Alter 42 Jahre.

Sie haben mir sehr geholfen mit Ihrer kompetenten Antwort. Ich kann Sie nur weiterempfehlen.

Mit freundlichen Grüßen

Joachim Koblenzer

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.07.2006 | 14:47

Guten Tag,

danke für die nette Bewertung. Wenn Sie diese nicht als Nachfrage formulieren, sondern als Bewertung, machen Sie gleichzeitig etwas Werbung für diese Seite und für mich. Vielen Dank !

Michael Weiß

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER