Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung Zugewinnausgleich (ZGA)

10.10.2011 20:09 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Wie berechnet sich der ZGA bei folgenden Ausgangssituationen:
Anfangsvermögen:
- Ehepartner A: 0 EUR
- Ehepartner B: 100.000 EUR (Wert Aktiendepot) - dieses Depot wird während der gesamten Ehezeit nicht angerührt/verändert.

Während der Ehe baut jeder Ehepartner vom jeweiligen eingenem Einkommen jeweils 100.000 EUR an Barvermögen auf.

Nun gibt es drei Möglichkeiten, wie sich das Anfangsvermögen (Aktiendepot) von B bis zur Trennung verändern kann (es kann gleich bleiben, sich erhöhen oder verringern im Wert):

1. Anfangsvermögen ändert sich nicht, ist zum Zeitpunkt der Trennung immer noch 100.000 EUR. Da beide Ehepartner jeweils 100.000 EUR Zugewinn haben (Ehepartner A: 100.000 EUR - 0 EUR und B: 200.000 EUR - 100.000 EUR), muß kein ZGA gezahlt werden, korrekt?

2. Anfangsvermögen erhöht sich um 50.000 EUR (Aktiendepot ist nunmehr 150.000 EUR Wert). Nun hat Ehepartner A einen Zugewinn von 100.000 EUR und B einen Zugewinn von 150.000 EUR (250.000 EUR Endvermögen - 100.000 EUR Anfangsvermögen). Somit muß B an A die Hälfte der Differenz von 50.000 EUR zahlen (25.000 EUR), korrekt?

3. Anfangsvermögen verringert sich um 50.000 EUR (Aktiendepot ist nunmehr 50.000 EUR Wert). Nun hat Ehepartner A einen Zugewinn von 100.000 EUR und B einen Zugewinn von 50.000 EUR (150.000 EUR Endvermögen - 100.000 EUR Anfangsvermögen). Somit muß A an B die Hälfte der Differenz von 50.000 EUR zahlen (25.000 EUR), da A nun den höheren Zugewinn erzielt hat, korrekt?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für die Anfrage, die ich anhand der von Ihnen geschilderten Fallgestaltungen im Verhältnis zu Ihrem Einsatz wie folgt beantworten möchte.

Der Zugewinnausgleich wird nach den Vorschriften des §§ 1373 ff. BGB ermittelt.

Dabei sind für die Berechnung des Zugewinns zwei Daten von besonderer Wichtigkeit:

Der Zugewinn wird für beide Ehepartner separat aus der Differenz des Anfangsvermögens zur Zeit der Eheschließung und dem Endvermögen zur Zeit der Rechtshängikeit des Scheidungsantrages berechnet.

Übersteigt dabei der Zugewinn des einen Ehegatten den Zugewinn des anderen, so steht die Hälfte des Überschusses dem anderen Ehegatten als Ausgleichsfoderung zu.

Das die Wertsteigerung/verminderung aufgrund der Aktien erfolgt spielt dabei keine Rolle.

Sie haben in den 3 dargestellten Fallgestaltungen den auszugleichenden Zugewinn dabei immer korrekt berechnet.

Da das Endvermögen des Ehepartners B bei heutigen Verhältnissen starken Schwankungen ausgesetzt sein kann, kann es sinnvoll sein, einen Ehevertrag zu schließen, in welchem der ZGA ausgeschlossen oder jedenfalls modifiziert wird.

Ich hoffe mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.

Mit freundlichen Grüßen

Caroline Tischendorf
Rechtsanwältin

Grietgasse 22
07743 Jena

Telefon: 03641/4787808
Telefax: 03641/4787809

e-mail: info@racarolinetischendorf.de
homepage: www.racarolinetischendorf.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70626 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Das Thema ist sicherlich komplex. habe auch nicht ein abschließendes Ergebnis erwartet, jedoch ein Hinweis zur Abhängigkeit zwischen Ehevertrag und notarieller Vereinbarung einer ehebedingten Zuwendung. Der Hinweis auf eine anwaltliche ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Aust hat meine Frage zu einer Gesetzesinterpretation, die bis 55 Jahre zurückliegt, sehr detailiert und verständlich beantwortet. Gerne wieder!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich möchte mich an dieser Stelle bei Frau True-Bohle bedanken. Die Antwort kam sehr schnell und war sehr verständlich formuliert. Mit der realistischen, juristischen Einschätzung meiner Chancen auf Erfolg, ist es mir gelungen, ... ...
FRAGESTELLER