Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Berechnung Kündigungsfrist Arbeitnehmer


| 15.11.2017 06:18 |
Preis: 25,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Die Betriebszugehörigkeit darf nicht erst ab einem Alter von 25 Jahren berechnet werden. Die Ausbildung zählt dazu, wenn sich das Arbeitsverhältnis unmittelbar anschloss. Die Regelung einer auch für den Arbeitnehmer verlängerten Kündigungsfrist nach § 622 Abs. 2 BGB ist wirksam.


Ich bin aktuell 26 Jahre alt, werde dieses Jahr noch 27 Jahre alt und habe am 1.9.2007 meine Ausbildung bei meiner jetzigen Arbeitsstätte begonnen

Welche Kündigungsfristen habe ich wenn ich kündige. In meinen Arbeisvertrag steht, dass die Verlängerung der gesetzlichen Kündigungsfristen nach 622 BGB für beide Seiten gild .

Wie ist das mit de Betriebszugehörigkeit. Wird diese ab 25 berechnet. Dieser Absatz wurde meine ich einkassiert und gild seit 2010 nicht mehr.

Welche Kündigungsfristen habe ich jetzt
15.11.2017 | 06:49

Antwort

von


320 Bewertungen
Tessiner Str. 63
18055 Rostock
Tel: 0381-2024687
Tel: 0162-1353761
Web: doreen-prochnow.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zunächst muss ihre Betriebszugehörigkeit berechnet werden. Die gesetzliche Regelung, dass dies erst ab dem Lebensalter von 25 Jahren gilt, ist nicht mehr anwendbar (EUGH, 19. Januar 2010,Az: C-555/07). Somit bleibt zu fragen, was alles zur Betriebszugehörigkeit fällt, denn das BGB spricht ausdrücklich von Arbeitsverhältnis, welches die Ausbildung an und für sich nicht ist. Dennoch hat das BAG in einem Grundsatzurteil entschieden, dass Ausbildungsverhältnisse zur Betriebszugehörigkeit zu zählen sind, wenn unmittelbar auf die Ausbildung die Übernahme im selben Betrieb erfolgt (BAG, Urteil v. 2.12.1999, Az.: 2 AZR 139/99)

Nun kann die Kündigungsfrist nach § 622 BGB berechnet werden. Dieser besagt:

(1) Das Arbeitsverhältnis eines Arbeiters oder eines Angestellten (Arbeitnehmers) kann mit einer Frist von vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden.
(2) Für eine Kündigung durch den Arbeitgeber beträgt die Kündigungsfrist, wenn das Arbeitsverhältnis in dem Betrieb oder Unternehmen
1.zwei Jahre bestanden hat, einen Monat zum Ende eines Kalendermonats,
2.fünf Jahre bestanden hat, zwei Monate zum Ende eines Kalendermonats,
3.acht Jahre bestanden hat, drei Monate zum Ende eines Kalendermonats,
4. 10 Jahre bestanden hat, vier Monate zum Ende eines Kalendermonats,
5. 12 Jahre bestanden hat, fünf Monate zum Ende eines Kalendermonats,
6.15 Jahre bestanden hat, sechs Monate zum Ende eines Kalendermonats,
7.20 Jahre bestanden hat, sieben Monate zum Ende eines Kalendermonats.
(Bei der Berechnung der Beschäftigungsdauer werden Zeiten, die vor der Vollendung des 25. Lebensjahrs des Arbeitnehmers liegen, nicht berücksichtigt.)

Sie sind seit September 2007 im Betrieb und wir haben mittlerweile November 2017. Sie sind also über 10 Jahre beim selben Arbeitgeber beschäftigt. Damit haben sie nach § 622 Abs. 2 Nr. 4 BGB eine Kündigungsfrist von 4 Monaten zum Monatsende.

Die Regelung, dass der Arbeitnehmer den gleichen verlängerten Kündigungsfristen wie der Arbeitgeber unterliegt, ist unproblematisch wirksam.

Folglich können sie, wenn sie diesen Monat noch kündigen und die Kündigung bis spätestens 30.11.2017 zugeht, das Arbeitsverhältnis zum 31.03.2018 beenden.
Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Doreen Prochnow

Bewertung des Fragestellers 18.11.2017 | 09:26


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Lieber Fragesteller, bitte schreiben sie in der Nachfrage was offen geblieben ist, gerne bemühe ich mich um Nachbesserung. Üblich ist bei frag-einen-Anwalt, das Ausgehen von einer 5,0 Bewertung und für Mängel Sterne abzuziehen. Daher ist eine 4,2 er Bewertung weit unter dem Durchschnitt der Seite und schadet meinem Bewertungsprofil. Ich würde gerne nachbessern, um mir ihre Zufriedenheit zu verdienen.
mit freundlichen Grüßen

Doreen Prochnow
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Doreen Prochnow »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 18.11.2017
4,2/5.0

ANTWORT VON

320 Bewertungen

Tessiner Str. 63
18055 Rostock
Tel: 0381-2024687
Tel: 0162-1353761
Web: doreen-prochnow.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Zivilrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht