Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Autowerkstatt verursacht bei Repartur höheren Schaden

| 05.08.2010 12:17 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Eine Werkstatt weist bei einer Inspektion darauf hin, dass das Kühlwasser verschmutzt ist und eine Reinigung des Kühlsystems notwendig ist. (Kosten ca. 300,-€) Das Fahrzeug wird ein paar Wochen später in die Werkstatt gebracht um die Reinigung vorzunehmen. Bei dem Reinigungsvorgang platzt der Kühler und das Zuleitungsrohr. Damit ist das Fahrzeug, fahruntüchtig und die Instandsetzung kostet zusätzliche 500,-€. Muss ein Kunde durch den bei der Reinigung verursachten Schaden aufkommen? Hat das Alter des Fahrzeuges (180.000 km Laufleistung) dabei einen Einfluss? Muss eine Werkstatt im Vorfeld auf das Risiko beim Reinigen aufmerksam machen?

05.08.2010 | 12:29

Antwort

von


(2272)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

die Autowerkstatt hat Ihnen grundsätzlich den Schaden zu erstatten, für den sie verantwortlich ist.
Eine Verantwortung liegt vor, wenn die Werkstatt bei der Reparatur die erforderliche Sorgfalt außer Acht gelassen hat, also zumindest fahrlässig handelte.

Die Werkstatt hat bei Reparaturarbeiten erhöhte Sorgsamkeitspflichten, da sie den größeren Sachverstand besitzt und in der Regel sämtliche Risiken vorsehen kann, auch bei sehr alten Fahrzeugen oder mit großer Laufleistung.

Ein Verschulden der Werkstatt wird gesetzlich zunächst vermutet und die Beweislast liegt dann bei der Werkstatt, die eine Entlastung aber in aller Regel nicht wird führen können.

Wenn die Werkstatt Ihnen im Vorfeld nichts über eventuelle Risiken erzählte, so muss die Werkstatt auch die Kosten tragen, die bei dem Reparaturversuch entstanden sind, jedoch abzüglich "neu für alt", d.h., dass von Ihnen nach der vollständigen Reparatur aller Schäden ein Betrag X noch auferlegt wird, da Sie durch den Neueinbau der beschädigten Teile sonst einen Vorteil hätten, da es sich hierbei in aller Regel um neue Austauschteile handelt.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie eine rechtliche Vertretung wünschen, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung.


Bewertung des Fragestellers 05.08.2010 | 14:10

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnelle Antwort, die mir persönlich geholfen hat und eine Menge Geld gespart hat. Vielen Dank für ihre Unterstützung."
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 05.08.2010
5/5,0

Schnelle Antwort, die mir persönlich geholfen hat und eine Menge Geld gespart hat. Vielen Dank für ihre Unterstützung.


ANTWORT VON

(2272)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Jetzt Frage stellen