Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.757
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Autowäsche sonntags Niedersachen

16.04.2018 21:09 |
Preis: 25,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Pleßl, Dipl.-Jur.


Hallo, ich habe am Montag in Niedersachen an einer Tankstelle mit einem „Vorsprüh-Gerät" einshampooniert . Daraufhin wollte ich mein Auto mit einem Hochdruckreiniger sauber machen. Leider war dieser nicht in Betrieb und mir wurde erklärt, dass die Wäsche sonntags verboten sei. Da ich aber unbedingt das Shampoo runterbekommen musste, fuhr ich zur nächsten Tankstelle und durfte nachdem ich die Angestellte öfters nett gefragt habe, mein Auto schnell abstrahlen. Leider wurde ich dabei von den Nachbarn auf dem Tankstellengelände fotografiert. Jetzt meine Frage: welche Strafe droht mir und welche Strafe droht der Tankstelle beziehungsweise der Mitarbeiterin ? Vielen Dank im Voraus

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

wegen §§ 4 Absatz 1, 13 des Niedersächsischen Gesetzes über die Feiertage (NFeiertagsG) droht Ihnen ein Bußgeld.

Nach § 17 Absatz 1 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten (OWiG) kann das Bußgeld zwischen 5 und 1.000 Euro betragen. Sowohl Bedeutung der Ordnungswidrigkeit als auch der Tatvorwurf lassen eher ein Bußgeld am ganz unteren Rand erwarten (zweistellig).

Beihilfe im eigentlichen Sinn gibt es bei dem Tatbestand nicht. Theoretisch wäre auch eine Verhängung eines Bußgelds gegen die Mitarbeiterin der Tankstelle als Beteiligte nach § 14 OWiG möglich, ebenfalls mutmaßlich nur zweistellig.

Es kann aber auch gut sein, dass die Verwaltunsgbehörde gar nicht einschreitet oder nur verwarnt (mit oder ohne Verwarnungsgeld, das höchstens 55 Euro beträgt).

Warten Sie erstmal ab. Vielleicht wollte der Nachbar Ihnen auch nur ein schlechtes Gewissen machen und hat die Tat gar nicht zur Anzeige gebracht.

Freundliche Grüße aus Niedersachsen
Stefan Pleßl, RA



Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64106 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt war sehr Kompetent! Er hat mir sehr geholfen. Ich kann ihn nur weiter empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles war für mich in Ordnung. Schnell und in einer verständlichen Ausdrucksart. Super - so soll es sein. Danke ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich beantwortet und es wurde eine neue Möglichkeit aufgezeigt, diesen "Fall" evtl zu lösen. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER