Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Kann ich die Strafe umgehen?

20.09.2010 21:36 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

hallo ich wurde 2004 nach jugendstrafe wegen betruges zu 2jahre bewährung verurteilt und habe durch schlechten freundeskreis 2005 wieder misst gebaut und wurde wegen betrug zu 2jahren freiheitsstrafe verurteilt plus wiederruf der bewährung und kam dan auf 2/3 reststrafe raus und bekam 18monate auf bewährung.ich habe insgesammt 30monate abgesessen und plus 3monate eine therapie machen müssen wegen spielsucht und alkohl weil meine taten zum finanzieren meiner alkohol sucht und spielsucht begangen wurde.

2009 wurde ich mit einem freund erwischt als wir mit angabe von falscher identität handyverträge abgeschlossen haben und bekam eine freiheitsstrafe von 2jahren und 9 monaten und ein bewährungswiederruf steht auch bevor der 18monate betrifft. weil die therapie hat nichts gebracht damals und ich wurde eneut zum wiederholungstäter.
kann ich iergendetwas machen ?????

ich würde mich freuen wenn mir jemand antworten würde der sich damit auskennt.

meine frage ist kann ich etwas machen um diese strafe zu umgehen???
ohne in die haft zu müssen kann man da iergendwas machen.

20.09.2010 | 22:09

Antwort

von


(276)
Am Wissenschaftspark 29
54296 Trier
Tel: 06514628376
Web: http://www.zimmlinghaus.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Die Tatsache, dass die Strafe damals zur Bewährung ausgesetzt worden ist, bedeutet, dass das Gericht damals davon ausgegangen ist, dass alleine schon die Verurteilung eine solche Warnung darstellt, dass weitere Straftaten nicht mehr zu erwarten sind. Bei einer Verurteilung auf Bewährung werden die Persönlichkeit des Verurteilten, das Vorleben, die Tatumstände, überhaupt die gesamten Umstände, die zur Tat geführt haben, immer mit berücksichtigt.

Da Sie nun wiederholt straffällig geworden sind, hat die Staatsanwaltschaft offensichtlich einen Antrag auf Widerruf der Bewährung gestellt:

§ 56f
[Widerruf der Strafaussetzung]

(1) Das Gericht widerruft die Strafaussetzung, wenn der Verurteilte

1. in der Bewährungszeit eine Straftat begeht und dadurch zeigt, daß die Erwartung, die der Strafaussetzung zugrunde lag, sich nicht erfüllt hat,
2. gegen Weisungen gröblich oder beharrlich verstößt oder sich der Aufsicht und Leitung des Bewährungshelfers beharrlich entzieht und dadurch Anlaß zu der Besorgnis gibt, daß er erneut Straftaten begehen wird, oder
3. gegen Auflagen gröblich oder beharrlich verstößt. Satz 1 Nr.1 gilt entsprechend, wenn die Tat in der Zeit zwischen der Entscheidung über die Strafaussetzung und deren Rechtskraft begangen worden ist.

(http://stgb-online.de/bewaehrung.html)

Grundlage für ein mögliches Absehen vom Bewährungswiderruf:

(2) Das Gericht sieht jedoch von dem Widerruf ab, wenn es ausreicht,

1. weitere Auflagen oder Weisungen zu erteilen, namentlich den Verurteilten einem Bewährungshelfer zu unterstellen, oder
2. die Bewährungs- oder Unterstellungszeit zu verlängern.

In den Fällen der Nummer 2 darf die Bewährungszeit nicht um mehr als die Hälfte der zunächst bestimmten Bewährungszeit verlängert werden.

(http://stgb-online.de/bewaehrung.html)

Wichtig wäre, beim Anhörungstermin Ihre Reue und all Ihre Bemühungen, dass es a) zu keinen weiteren Straftaten mehr kommt und b) sich Ihre Lebenssituation grundsätzlich ändert, deutlich zu machen, damit überzeugend dargestellt werden kann, dass es ausreicht, Ihnen weitere Auflagen und Weisungen zu erteilen. Sie müssten also das Gericht davon überzeugen können, dass Sie beispielsweise durch eine erfolgreiche Therapie, eine Arbeitsstelle usw. eine Perspektive gefunden haben, die Ihnen ein Leben fernab der Kriminalität ermöglicht.

Aufgrund all der Straftaten, die Sie schon begangen haben und der Tatsache, dass Sie trotz einer bereits abgesessenen Inhaftierung nun schon wieder straffällig geworden sind, stehen meiner Einschätzung nach im Moment die Chancen eher schlecht, dass das Gericht hier von einem Bewährungswiderruf, was die 18 Monate angeht, absieht. Ihre einzige Chance- eine andere Möglichkeit haben Sie nicht- besteht wie gesagt darin, beim Anhörungstermin überzeugend aufzuzeigen, dass Sie Ihr Leben komplett geändert haben. Es reicht dabei selbstverständlich nicht aus, dies einfach nur zu sagen, sondern alle Bemühungen sollten auch nachweisbar sein.

Ich rate Ihnen vor diesem Hintergrund dringend, schnellstmöglich an einen erfahrenen Strafverteidiger vor Ort zu wenden und diesen mit der Wahrung Ihrer Interessen zu beauftragen. Der Strafverteidiger kann dann Akteneinsicht nehmen und mit Ihnen gemeinsam den Anhörungstermin vorbereiten. Ich betone nochmals, dass dieser Anhörungstermin die für Sie einzige Möglichkeit ist, eventuell den Bewährungswiderruf der 18 Monate abwenden zu können- um hier aber überhaupt eine Chance zu haben, muss dieser Termin sehr gut vorbereitet werden. Ein erfahrener Strafverteidiger wird Sie nach Akteneinsicht beraten können und mit Ihnen gemeinsam erarbeiten können, was Sie alles vortragen können.

Rein vorsorglich erlaube ich mir an dieser Stelle den Hinweis, dass die hier eingesetzten 50 Euro zur Beantwortung der Frage unbedingt sofort zu begleichen sind, um weitere Betrugsdelikte, die sich sehr negativ für Sie auswirken würden, zu verhindern.

Abschließend weise ich Sie darauf hin, dass im Rahmen dieser Plattform nur eine erste Einschätzung des Sachverhalts, basierend auf Ihren Angaben, möglich ist. Sollten hier Informationen hinzugefügt oder weggelassen worden sein, kann die rechtliche Beurteilung völlig anders aussehen.

Ich wünsche Ihnen in dieser Angelegenheit alles Gute!

Thomas Zimmlinghaus
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(276)

Am Wissenschaftspark 29
54296 Trier
Tel: 06514628376
Web: http://www.zimmlinghaus.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Familienrecht, Mietrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht, Urheberrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89332 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, mit der Rückfrage waren alle meine Fragen vollständig beantwortet. Gut verständlich und sehr freundlich. ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Die erste Antwort war sehr kurz, die Rückantwort dann super ausführlich. Es klang kompetent und versetzt mich in die Lage, meine Rechte selbst zu einschätzen zu können. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die Antwort. Ich fand diese ausführlich und klar verständlich für einen Laien. Gerne werde ich wieder auf Sie zukommen. ...
FRAGESTELLER