Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Auszug Renovierung


| 05.03.2005 22:42 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Guten Tag,

ich wohne seit 2 Jahren in einem Haus zur Miete. Ich beabsichtige nun auszuziehen. Im Mietvertag steht nun vom Vermieter handschriftlich notiert, dass bei Auszug alle Tapeten zu entfernen sind. Ich habe das Haus untapeziert übernommen, also die Tapeten, die jetzt dran sind, sind von mir. Die Tapeten befinden sich in einem guten Zustand. Bn ich nun wirklich verpflichtet die Tapeten zu entfernen, obwohl erst 2 Jahre vergangen sind und ist das korrekt, dass der Vermieter dies handschriftlich vereinbart hat. Kann ein Nachmieter bestimmen, dass er das so übernimmt ohnen die Tapeten zu entfernen ?

Danke für die Antworten.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielleicht haben Sie schon einmal von dem Wegnahmerecht des Mieters bezüglich Einrichtungen, mit denen er seine Mietwohnung versehen hat, gehört. Korrespondierend zu diesem in § 539 Abs. 2 BGB verbürgten Recht des Mieters gibt es einen Anspruch des Vermieters darauf, dass er seine Mietwohnung ohne "Einbauten" des Mieters zurückbekommt. Tapeten werden aber nicht als "Einrichtungen" im Sinne von § 539 Abs. 2 BGB angesehen, mit der Folge, dass ein Vermieter auch nicht aufgrund Gesetzes die Entfernung von Tapeten verlangen kann.

Allerdings kann man eine Pflicht des Mieters auf Entfernung der Tapeten in einem Mietvertrag vereinbaren. Prinzipiell ist eine solche Vereinbarung auch als wirksam anzusehen, so dass der Mieter dann verpflichtet ist, die Tapeten zu entfernen, unabhängig davon, wie alt die Tapeten sind oder ob ein Nachmieter die Tapeten übernehmen will.

Sofern diese Vereinbarung jedoch als eine vom Vermieter gestellte Allgemeine Geschäftsbedingung anzusehen ist, gibt es gegen ihre Wirksamkeit große Bedenken (vgl. Urteil des Amtsgerichts Wuppertal vom 21.12.1999, Az.: 97 C 257/99). Denn eine solche Verpflichtung des Mieters ist allein für den Vermieter vorteilhaft, da er sich die Kosten für eine Grundrenovierung für den Einzug eines Nachmieters sparen kann und sie dem bisherigen und dem neuen Mieter auferlegt. Der alte Mieter hingegen kann mit den Tapeten ja nichts mehr anfangen. Da eine solche Allgemeine Geschäftsbedingung, wie oben dargestellt, zudem nicht der Vorstellung des Gesetzgebers entspricht, stellt sie für den Mieter eine unangemessene Benachteiligung dar und ist somit als unwirksame Vertragsklausel anzusehen.

Es stellt sich daher die Frage, ob die Vereinbarung in Ihrem Fall eine Allgemeine Geschäftsbedingung ist. Dies ist dann der Fall, wenn sie für eine Vielzahl von Verträgen vorformuliert war. Bei Ihnen ist es natürlich ein Problem, dass die Klausel handschriftlich vom Vermieter in den Mietvertrag eingefügt wurde und sie somit nicht zwangsläufig als "für eine Vielzahl von Verträgen vorformuliert" angesehen werden kann. Sie sollten, wenn möglich, einmal überprüfen, ob der Vermieter diese Klausel nur in Ihren Vertrag geschrieben hat oder ob er sie regelmäßig in seine Mietverträge aufnimmt bzw. dies zumindest anstrebt. Wenn dies der Fall ist, dann ist die Klausel als "für eine Vielzahl von Verträgen vorformuliert" zu qualifizieren, auch wenn sie handschriftlich eingefügt worden ist, und somit gemäß meiner Erläuterung im vorherigen Abschnitt unwirksam. Wenn Ihr Vermieter aber diese Klausel extra mit Ihnen besprochen und ausgehandelt hat und sie nicht grundsätzlich verwendet, dann ist sie keine Allgemeine Geschäftsbedingung und stellt dann eine für Sie verbindliche vertragliche Vereinbarung dar. Wie bereits gesagt, wären Sie an diese Vereinbarung auch dann gebunden, wenn Ihr Nachmieter die Tapeten übernehmen möchte.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort weitergeholfen zu haben. Für Rückfragen stehe ich selbstverständlich zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle und klare Antwort."