Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufenthaltstitel nach 24 Jahren in Deutschland

27.10.2012 22:02 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eine Beratungsanfrage per E-Mail bezüglich Aufenthaltsrechts für Ausländer.

Sachverhalt:
Ich bin in Deutschland geboren. Bis zum 24. Lebensalter (09/2006) war ich permanent in Deutschland wegen Schule und Arbeit etc. und auch entsprechend mit Wohnsitz in Deutschland angemeldet. Ich habe keine Vorstrafen.

Seit 6 Jahren habe ich Deutschland keine Anmeldung, komme nur ca. einmal im Jahr zum Besuch meiner Familie nach Deutschland. Meinen Lebensunterhalt verdiene ich seit dem in der Türkei.

Ich habe eine Jobzusage (unbefristet/sozialversicherungspflichtig) und eine Mietwohnung in Deutschland. Die Wohnungswarmmiete und Strom wird von meinem Bruder bezahlt. Mein Einkommen wird mindestens ca. 420 € netto betragen. Des Weiteren werde ich Gesellschafter bzw. Teilinhaber zum 1/3 einer deutschen Kapitalgesellschaft (UG haftungsbeschränkt). D.h. wenn ich demnächst nach Deutschland komme, ist mein Lebensunterhalt gesichert.

Ein gültiger Aufenthaltstitel (unbefristet) ist in meinem alten Reisepass (abgelaufen) eingetragen, ist aber in meinem neuen Reisepass noch nicht übertragen worden.

Frage:
1. Kann ich meine Rechte aus dem Aufenthaltstitel weiter ausüben?
2. Muss ich für meine Abwesenheitszeit (2006 bis 2012) aus Deutschland einen Nachweis über meinen Lebensunterhalt führen?
3. Kann ich bei der Einreise nach Deutschland abgewiesen werden?
4. Mit welchen Einwände, Forderungen oder Auflagen seitens einer Ausländerbehörde muss ich kalkulieren, wenn ich nach meiner Einreise in Deutschland einen festen Wohnsitz anmelde?

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung und danke Ihnen recht herzlich für Ihr Entgegenkommen.

Mit freundlichen Grüßen
27.10.2012 | 23:35

Antwort

von


(146)
Frankfurterstr. 30
51065 Köln
Tel: 0221 16954321
Tel: 0163 2916721
Web: http://www.ra-serkankirli.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage auf der Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt:

"1. Kann ich meine Rechte aus dem Aufenthaltstitel weiter ausüben?"

Da in Ihrem Pass ein unbefristeter Aufenthaltsitel eingetragen ist, sind Sie im Besitz der sogenannten Niederlassungserlaubnis.

Der Aufenthaltstitel erlischt gemäß § 51 Abs. 1 Nr.6 und Nr.7 des Aufenthaltsgesetzes (AufenthG), wenn der Ausländer aus einem seiner Natur nach nicht nur vorübergehenden Grunde ausgereist ist, bzw. er ausgereist ist und nicht innerhalb von sechs Monaten oder einer von der Ausländerbehörde bestimmten längeren Frist wieder eingereist ist.

Sowohl Nr.6 als auch Nr. 7 des § 51 Abs.1 AufenthG dürften bei Ihnen erfüllt sein.

Da Sie jedoch im Besitze einer Niederlassungerlaubnis sind, kann Ihnen § 51 Abs. 2 AufenthG womöglich weiterhelfen.

Nach dieser Vorschrift erlischt die Niederlassungserlaubnis eines Ausländers nicht, wenn er sich mindestens 15 Jahre rechtmäßig im Bundesgebiet aufgehalten hat und sein Lebensunterhalt gesichert ist.

Mangels anderweitiger Angaben gehe ich davon aus, dass Sie mindestens 15 Jahre im Bundesgebiet rechtmäßig gelebt haben.

Ob der Lebensunterhalt gesichert ist oder nicht, hängt davon ab, ob Sie ohne Inanspruchnachme staatlicher Mittel (insbesondere Leistungen nach SGB II) in der Lage sind, Ihren Unterhalt zu bestreiten. In der erster Linie ist natürlich Ihre Person ausschlaggebend. Die von Ihnen dargelegten Fakten müssten Sie natürlich ggfs. darlegen und mit Belegen nachweisen.

Insbesondere dürften Erklärungen Ihres Bruders notwendig sein.

Soweit sie jedoch auf Erklärungen Ihres Bruders verweisen, sind dies völlig ungesicherte Zuwendungen. Bei Zuwendungerklärunghen von Verwandten handelt es sich zwar möglicher Weise um seriöse Absichtserklärungen, dem Ausländer, der in die Bundesrepublik einreisen will, räumen derartige Erklärungen aber keine vollstreckbaren Ansprüche gegen den betreffenden Verwandten ein (vgl. auch VG München, Urteil vom 24.02.2011, Az: M 10 K 10.3473).

Da Erklärungen Ihres Bruders womöglich nicht ausreichend sein werden, müssten Sie auch persönlich Erklärungen über die Gewinnerwatungen im Hinblick auf die Gesellschaft abgeben.

Danach hängt die Ausübung der Rechte aus dem Aufenthaltstitel davon ab, ob nach alledem die Ausländerbehörde die Sicherung des Lebensunterhalts als gegeben ansieht, was zumindest kritisch anzusehen sein dürfte.


"2. Muss ich für meine Abwesenheitszeit (2006 bis 2012) aus Deutschland einen Nachweis über meinen Lebensunterhalt führen?"

Ein zwingender Nachweis für den Lebenunterhalt für die Zeit Ihrer Abwesenheit ist nicht erforderlich. Dies kann jedoch dann eine Rolle spielen, wenn Sie beispielsweise behaupten, dass Sie mit den Einkünften aus der Türkei auch hier in der Bundesrepublik Ihren Lebensunterhalt bestreiten werden. Ansonsten sind solche Einkünfte maßgeblich, die in Deutschland nach einer eventuellen Eineise erzielt werden sollen.



"3. Kann ich bei der Einreise nach Deutschland abgewiesen werden?"
Ob Sie zwingend ausgewiesen werden, kann natürlich nicht behauptet werden. Jedoch ist zum einen, die Niederlassunbgserlaubnis im neuen Pass (noch) nicht eingetragen und zum anderen dürften die Zollbeamten gar nicht wissen, ob Sie noch die Voraussetzungen für den Besitz bzw. Beibehaltung der Niederlassungserlaubnis aufweisen. Aus diesem Grunde scheint eine Aúsweisung nicht ausgeschlossen zu sein. Um es vorsichtiger auszudrücken:
Zumindest "Probleme" dürften Sie wohl kriegen.

WICHTIG:
Aus diesem Grunde sollten Sie schon vor Ihrer Einreise in die Bundesrepublik mit der für Sie zuständigen Ausländerbehörde bzw. der Auslandsvertretung in Kontakt treten und sich um die Eintragung der "Niederlassungserlaubnis" kümmern. Der Nachweis des Lebensunterhalts dürfte hierbei unumgänglich sein.


"4. Mit welchen Einwände, Forderungen oder Auflagen seitens einer Ausländerbehörde muss ich kalkulieren, wenn ich nach meiner Einreise in Deutschland einen festen Wohnsitz anmelde?"

Sie müssten grundsätzlich schon vor der Einreise glaubhaft machen, dass der Lebensunterhalt gesichert ist. Andere zwingende Auflagen nach der Wohnsitzanmeldung sind auf dem ersten Blick nicht ersichtlich, zumal die Niederlassungserlaubnis ohnehin ein unbefristeter Aufenthaltstitel ist.


Ich hoffe, dass ich Ihnen behilflich sein konnte.

Abschließend weise ich Sie darauf hin, dass die hiesige Beratungsplattform die Beratung durch einen Rechtanwaltskollegen vor Ort nicht ersetzen kann, sondern lediglich dazu dient, dem Mandanten eine grobe rechtliche Einschätzung zu verleihen.

Das Weglassen und bzw.oder Hinzufügen von relevanten Angaben kann eine völlig andere rechtliche Bewertung nach sich ziehen.

Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die Nachfrageoption.



Mit freundlichen Grüßen

Kirli
(Rechtsanwalt)






Rechtsanwalt Serkan Kirli

ANTWORT VON

(146)

Frankfurterstr. 30
51065 Köln
Tel: 0221 16954321
Tel: 0163 2916721
Web: http://www.ra-serkankirli.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Vertragsrecht, allgemein, Arbeitsrecht, Mietrecht, Ausländerrecht, Verkehrsrecht, Familienrecht, Kaufrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68199 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Fall schien ziemlich eindeutig zu liegen, sodass eine relativ kurze Antwort voll zufriedenstellend war und meinerseits auch keine Rückfragefunktion genutzt werden musste. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke meine Fragestellung war nicht so ganz einfach zu beantworten.Möglicherweise ging ich auch von einem unzutreffenden Sachverhalt aus (Beschluss Bundesverwaltungsgericht).In sofern bin ich mit der Beantwortung etc sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, Top service. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen