Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
491.282
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Aufenthaltsrecht ohne 2-jährige Ehe


25.12.2007 19:04 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jeremias Mameghani



Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin Deutscher, meine Freundin ist Kubanerin. Wir möchten zusammenziehen, sie ist seit einem Jahr verheiratet, mit einem Deutschen(Heirat auf Cuba), aber sie liebt ihn nicht. Ist es ihr möglich, nach einer Trennung(Ehe nicht geschieden, nur anderer Wohnsitz) hier zu bleiben? Falls er einer vorzeitigen Scheidung zustimmt, sie aber noch nicht für sich selbst sorgen kann, aber ich für sie, muß sie dann Krankenversichert werden? Muss nach so kurzer Ehe ein Trennungsjahr eingehalten werden? Was ist, wenn er der Scheidung nicht zustimmt?

Vielen Dank im Vorraus.

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bedanke mich für die eingestellte Frage, die ich Ihnen gerne wie folgt beantworten möchte:

Sofern Ihre Freundin nach Deutschem Recht verheiratet ist (wovon ich ausgehe) wird sie das Trennungsjahr in jedem Fall einhalten müssen, es sei denn dies wäre ihr nicht zumutbar. Sie sollten in jedem Falle versuchen, die 2-Jahres-Frist des § 31 Aufenthaltsgesetz "auszureizen", denn ansonsten ist ein eigenständiges Aufenthaltsrecht nach der Scheidung nur bei Vorliegen eines Härtefalles möglich. Ob er der Scheidung zustimmt oder nicht, ist nach Deutschem Recht insoweit irrelevant. Denn sie kann den Scheidungsantrag selber stellen.

Gerne stehe ich Ihnen für eine Nachfrage zur Verfügung. Im übrigen hoffe ich, dass ich Ihnen eine erste Orientierung gegeben habe.

Mit freundlichen Grüßen

RA Jeremias Mameghani

Rechtsanwälte Vogt
Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel. 0211/133981
Fax. 0211/324021

Nachfrage vom Fragesteller 27.12.2007 | 17:45

Sehr geehrter Herr RA Jeremias Mameghani,

meine Freundin hat auf Cuba geheiratet und meint, es gilt deshalb auch cubanisches Recht, welches eine Scheidung vereinfachen würde, die Fristen würden kürzer. Sie meint auch, wenn sie ein Kind von mir bekäme, wäre es noch einfacher, das sie hier bleiben kann. Nun, nach so kurzer Kennenlernzeit kommt das für mich nicht in Frage. Hat sie Recht mit ihrer Meinung? Falls deutsches Recht gilt, muß sie dann 2 Jahre verheiratet sein zuzüglich Trennungsjahr, oder nach einem Jahr Scheidung einreichen?

Vielen Dank.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.12.2007 | 21:04

Sehr geehrter Ratsuchender,

die 2-Jahres-Frist gilt bis zum Stichtag der rechtskräftigen Scheidung. Dies gilt unabhängig davon, welches Recht zur Anwendung kommt. Denn auch ein deutsches Gericht kann eine Scheidung nach kubanischem Recht machen. Inwieweit dies eine Scheidung vereinfacht, müsste ein Kollege vor Ort klären.

Darüber hinaus hat sie insoweit recht, als dass Sie möglicherweise das Recht auf einen Aufenthaltstitel leichter erlangen kann, wenn sie ein Kind mit deutscher Staatsangehörigkeit hat. Entsprechende Regelungen finden sich im Aufenthaltsgesetz.

Mit freundlichen Grüßen

RA Jeremias Mameghani


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62467 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Klar und verständlich erklärt, sehr freundlich, Weiterempfehlung. Die Situation ist, wie ich dachte, aber es ist gut, es noch einmal zu lesen.... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Superschnelle, ausführliche Antwort, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
3,4/5,0
Trotz aller erforderlichen Informationen in meiner Anfrage war die erste Antwort nicht korrekt. Der Entscheid als solcher wurde nicht erkannt, sondern lediglich als Information bewertet. Für diese Antwort hätte ich den Anwalt ... ...
FRAGESTELLER