Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.881
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Arbeiten ohne Pause. Dürfen Pause angehängt werden?

| 26.10.2016 07:54 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich arbeite seit Januar 2016 bei einem Wohlfahrtsverband in einer Wohngruppe von 15 minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen. Wir müssen die Jungs rund um die Uhr betreuen. Aufgrund meiner Schwerbehinderung bin ich nur im Tagdienst, meist Frühdienst tätig. Nun haben wir, wegen der intensiven pädagogischen Betreuung und da wir oft alleine im Haus sind, nicht die Möglichkeit, die bezahlte Frühstückspause und die 30 minütige Mittagspause zu nehmen.
Wir hängen dann die Mittagspause an die Arbeitszeit, weil wir pro forma, nach 6 Std. Arbeit eine 30 minütige Pause machen müssen.

Dazu ein Beispiel: Arbeitsbeginn 8:45; Mittagspause von 12:30 bis 13:00; Arbeitsende 16:15;

Wir tragen aber im Arbeitszeitnachweis folgendes Arbeitsende ein: 16:30 (wegen 15 Min. nicht gemachter Frühstückspause); plus 30 Minuten (wegen nicht gemachter Mittagspause); also 17:00 Uhr.

Nun steht im Arbeitszeitnachweis folgendes:

8:45 - 12:30 und 13:00 - 17:00 Uhr. Das ergibt dann eine Arbeitszeit von 7,75 Std.
Nun hat aber unser Teamleiter geäußert, das wir das so nicht mehr aufschreiben könnten, da diese Einträge nicht der Tatsache entspricht.

Einerseits will ich arbeitsrechtlich hier keine Verfehlung begehen, andererseits aber auch nicht auf die beiden Pausen verzichten, die ich zwar nicht realisieren kann (aber zumindest in Form von Arbeitszeit erhalten will.)

Sind die Eintragungen im Arbeitszeitnachweis arbeitsrechtlich zu beanstanden, wenn ja, wie kann dann das Problem - im Interesse aller - gelöst werden?





Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne möchte ich Ihre Anfrage aufgrund des geschilderten Sachverhaltes beantworten, wie folgt:

Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass die gesetzliche Regelung des § 4 Arbeitszeitgesetzes hier maßgeblich ist. Danach gilt:

"§ 4 Ruhepausen
Die Arbeit ist durch im voraus feststehende Ruhepausen von mindestens 30 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als sechs bis zu neun Stunden und 45 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als neun Stunden insgesamt zu unterbrechen. Die Ruhepausen nach Satz 1 können in Zeitabschnitte von jeweils mindestens 15 Minuten aufgeteilt werden. Länger als sechs Stunden hintereinander dürfen Arbeitnehmer nicht ohne Ruhepause beschäftigt werden."

Dies bedeutet, dass die Pausen keinesfalls an das Dienstende gelegt werden dürfen, sondern spätestens nach einer Arbeitszeit von 6 Stunden anfallen und auch tatsächlich zu nehmen sind. Dies liegt weder im Belieben des Arbeitnehmers, noch des Arbeitgebers.

Es ist dem Arbeitgeber folglich nicht gestattet, ein pausenfreies Durcharbeiten zu gestatten. Vielmehr ist der Arbeitgeber aufgrund seiner arbeitsrechtlichen Fürsorgeverpflichtung verpflichtet, die Pausen auch tatsächlich zu gewähren und auf eine tatsächliche Pausennahme der Arbeitnehmer zu achten.

Aus diesem Grund muss ich Ihnen leider die Mitteilung machen, dass die Rechtssauffassung Ihres Teamleiters hier zutreffend ist.

Um das Problem zu lösen, sollten Sie sich an eben diesen Teamleiter bzw. unmittelbar Vorgesetzten wenden, das Problem schildern und Abhilfe verlangen. Auf das Einhalten - Können der Pause haben Sie einen Anspruch, denn Umsetzung Sie vom Arbeitgeber/Vorgesetzten verlangen können.

Des weiteren hilft Ihnen ggf. auch die Berufsgenossenschaft, die Einhaltung der gesetzlichen Pausenzeiten gegenüber Ihrem Arbeitgeber durchzusetzen, da anderenfalls das Unfallrisiko erhöht ist. Je nach Interessenlage könnten Sie auch dort einen HInweis geben, dass die Pauseneinhaltung in Ihrem Unternehmen problematisch ist.

Empfehlenswert erscheint hier jedoch zunächst das Führen eines vernünftigen, klärenden Gespräches.

Ich hoffe, Ihnen einen hilfreichen Überblick über die Rechtslage verschafft zu haben, und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen

Yvonne Müller
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 26.10.2016 | 11:33

Vielen Dank!

Das mit der Mittagspause ist erstmal geklärt. Unbeantwortet ist aber die Frage nach der bezahlten 15 minütigen Frühstückspause, die ja nicht genommen werden kann. Kann ich die, wie in meinem Beispiel beschrieben, statt 16:15 Uhr , 16:30 Uhr als Arbeitsende (incl. Frühstückspause) eintragen? Oder gibt es hier auch Probleme, wenn ja wie ist es dann zu lösen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.10.2016 | 09:32

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Nachfrage, wie folgt:

Wie bereits beschrieben, sind vorgeschriebene Pausen einzuhalten. Das "Dranhängen" an die Arbeitszeit funktioniert somit nicht. Sie sollten versuchen Ihre Pausen auch einzuhalten, sollte dies organisatorisch nicht funktionieren, müssen Sie dies zunächst mit dem Vorgesetzten klären.

Mit freundlichen Grüßen

Yvonne Müller
Rechtsanwältin


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 26.10.2016 | 16:28

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich habe noch einmal eine Frage gestellt und leider keine Antwort bekommen......!"
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 26.10.2016 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63724 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,2/5,0
Danke, alle Fragen wurden ausreichend beantwortet und ebenfalls eine Empfehlung, wie weiter vorgegangen werden sollte. Danke dafür !. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen dank fuer die ausfuehrliche und gute beantwortung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Für die Formulierung eines RA sehr konkret und verbindlich. Richtig bereichert haben die kleinen Beispiele unter den allgemeingültigen Regelungen im betroffenen Rechtsgebiet. Denn allgemeingültige Regelungen findet man auch im ... ...
FRAGESTELLER