Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Anspruch auf Trennungsunterhalt

| 11.11.2020 19:47 |
Preis: 80,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Mein Mann möchte sich scheiden lassen. Er meint, er würde großzügig auf Trennungsunterhalt von mir verzichten, wenn ich die Sache einvernehmlich mit "rückdatiertem" Trennungszeitpunkt beschleunige. (Neue Frau in den Startlöchern...)
Nun meine Frage: mein Einkommen netto 1700€, sein Einkommen netto 1350€ plus 400€ Erwerbsminderungsrente.
Er zahlt für seine Tochter aus erster Ehe (14 Jahre) Unterhalt 110%.
Mein Mann hat Mieteinnahmen aus Hausvermietungen (alles seine eigenen Häuser, ich habe damit nichts zu tun) von brutto monatlich 2300€
Zählen die Mieteinnahmen zum anrechenbaren Einkommen?
Ich möchte mich nicht bereichern, aber muss ich tatsächlich Unterhalt zahlen, weil sein Einkommen aus Berufstätigkeit geringer ist als meines?

11.11.2020 | 20:22

Antwort

von


(2308)
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,


Sie brauchen sicherlich keinen Trennungsunterhalt zahlen.


Denn auch die Mieteinnahmen zählen beim Ehemann sehrwohl mit:

Dabei sind von den Einkünften allerdings die Aufwendungen in Abzug zu bringen, die für das Mietobjekt geleistet werden: abzuziehen sind auch die Steuern, die Ihr Mann auf die Mieteinnahmen zu zahlen hat, sodass die sich daraus errechenden Erlöse als Einkommen zu berücksichtigen sind.


Da diese Erlöse höher als die genannte Differenz bei den Einkommen aus Berufstätigkeit sein dürfen, werden Sie alsi keine Zahlungsverpflichtung haben.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg


Bewertung des Fragestellers 11.11.2020 | 20:25

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Danke für die schnelle und verständliche Antwort!

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Bohle »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 11.11.2020
5/5,0

Danke für die schnelle und verständliche Antwort!


ANTWORT VON

(2308)

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: http://www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht