Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Belästigung und Beleidigung


05.12.2007 14:10 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen



Guten Tag!
Mein Problem ist folgendes:
Ich habe mich mit einem Freund gestritten und wollte von ihm antworten, da er mir diese nicht geben hat, habe ich ihn solange angerufen und ihm sms geschickt (in denen ich ihn auch beleidigt habe) bis er mir sagte, er wolle nun einen Anwalt einschalten. Ich würde nun gerne wissen, was auf mich zukommt. Ich bin durch meine Eltern zwar rechtlich mitversichert, möchte diese Rechtsschutzversicherung jedoch nicht nutzen, da meine Eltern von diesem Vorgang nicht erfahren sollten. Muss ich mir einen Anwalt nehmen oder kann ich die Anzeige auch einfach akzeptieren?
Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir die eventuelle Folgen nennen könnten.
Mit freundlichen Grüßen
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihnen Ihre Frage auf der Grundlage des von Ihnen angegebenen Sachverhalts:

Sollte Ihr Freund tatsächlich Strafanzeige erstatten, sollten Sie grundsätzlich einen Rechtsanwalt beauftragen.
Beleidigung (§ 185 StGB)wird grundsätzlich mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft. Vorliegend muss es aber nicht zwingend zu einer Bestrafung kommen, möglich ist auch eine Einstellung des Verfahrens, beispielsweise wegen Geringfügigkeit.
Nach Ihrer Sachverhaltsschilderung müssen Sie sich derzeit noch keine Gedanken machen. Sollte tatsächlich Starfanzeige erstattet werden, wäre höchstens - vorbehaltlich einer unabdingbaren Akteneinsicht und Kenntnis des gesamten Sachverhalts - eine Geldstrafe zu erwarten.

Ich empfehle Ihnen, sich bei Ihrem Freund schriftlich zu entschuldigen und dahingehend Einsicht zu zeigen.
Sollte tatsächlich eine Strafanzeige gestellt werden, können Sie sich unverbindlich an unsere Kanzlei wenden, um ein weiteres Vorgehen zu besprechen.
Die Rechtsschutzversicherung tritt bei vorsätzlich begangenen Taten nicht ein, insofern wäre hier keine mögliche Kostenübernahme zu erwarten.


Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.


Mit freundlichen Grüßen


Günthner
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER