Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ablehnungsbescheid ZVS


22.02.2007 12:30 |
Preis: ***,00 € |

Verwaltungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Ich habe mich bei der ZVS um einen Studienplatz beworben. Da ich meine 95jährige Oma (Pflegestufe 2) pflege, habe ich mich ausschließlich für meine Heimatstadt beworben. Die ZVS hat mir einen Ablehnungsbescheid geschickt mit der Begründung: "Sie sind zwar ausgewählt worden, konnten aber an keinem Studienort zugelassen werden, weil Sie nicht alle Studienorte genannt haben, die diesen Studiengang anbieten. An den von Ihnen gewünschten Studienorten waren mehr Bewerber zu berücksichtigen als Studienplätze vorhanden waren....daher konnten nur Bewerber mit besseren Verteilungskriterien einen Platz erhalten.."
Der zuständige Sachbearbeiter bei der ZVS teilte mir bei telefonischer Nachfrage mit, dass die Ablehnung erfolgte, weil die Bescheinigung der Pflegeversicherung zu alt sei. Diese Bescheinigung hatte ich im November 2006 extra für die ZVS angefordert. Die Bescheinigung war eine Abschrift der Pflegeeinstufung aus dem Jahre 1995 (als meine Oma zum Pflegefall wurde). Eine neuere existiert nicht, der Sachbearbeiter der ZVS sagte noch"...die könnte ja schon tot sein..".
Meine Frage:
Lohnt es sich bei dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen Klage gegen den Bescheid einzureichen?
Was würde ein solches Verfahren kosten (ca.)?
Vielen Dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


der Kosten für ein solches Verfahren würden bei ca. 800,00 EUR liegen. Hier könnte ggfs, je nach den persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen Prozesskostenhilfe beantragt werden.

Voraussetzung ist aber auch, dass die Klage Aussicht auf Erfolg haben muss und genau das wage ich nach der derzeitigen Sachverhaltsschildung zu bezweifeln.


Es gibt einen Rechtsanspruch auf Zulassung an eine bestimmte Universität nicht, sondern das Auswahlverfahren muss fehlerfrei erfolgen.

Sie müssen nun nachweisen, dass dieser Fehler vorliegt. Und das wird mit einer Bescheinigung aus dem Jahre 1995 schwer werden, so dass Sie dann zusätzlich die Auswahlkriterien der Mitwerber vortragen und dort Fehler beweisen müssen.


Das alles wird schwer fallen, so dass ich - zumindest nach Ihrer bisherigen Schilderung - nicht zu einem Verfahren raten kann.




Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER