Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

AN-Kündigung Fristen / Gleichstellungsklausel AN/AG

16.10.2016 14:24 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung:

Durch vertragliche Vereinbarung können die Kündigungsfristen für den Arbeitnehmer den für den Arbeitgeber geltenden gesetzlichen Kündigungsfristen angeglichen werden (§ 626 Absatz 6, Absatz 2 BGB).

Hallo,
ich bin Arbeitnehmer und habe am 12.10.2016 meine Kündigung zum 15.11.20016 eingereicht. Das Arbeitsverhältnis besteht seit 10.03.2014. Leider habe ich erst später folgenden Paragraphen in meinem Arbeitsvertrag gelesen.

"§11 Kündigung
Nach Ablauf der Probezeit beträgt die Kündigungsfrist vier Wochen zum Fünfzehnten oder Ende eines Kalendermonats. Jede gesetzliche Verlängerung der Kündigungsfrist zu Gunsten des Arbeitnehmers gilt in gleicher Weise auch zu Gunsten des Arbeitgebers. Die Kündigung bedarf der Schriftform. Vor Antritt des Arbeitsverhältnisses ist die Kündigung ausgeschlossen."

Ist nach § 622 BGB: Kündigungsfristen bei Arbeitsverhältnissen und der o.g. "Gleichstellungsklausel" meine Kündigung richtig oder hätte ich zum 30.11.2016 kündigen müssen?

Vielen Dank im Voraus

16.10.2016 | 15:08

Antwort

von


(481)
Taunustor 1
60310 Frankfurt am Main
Tel: 0695050604431
Tel: 0351/86793155
Web: https://www.kapitalanlage-immobilien-recht.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die zeitlich gestaffelten Kündigungsfristen nach § 622 BGB: Kündigungsfristen bei Arbeitsverhältnissen , die sich mit zunehmender zeitlicher Dauer des Arbeitsverhältnisses verlängern, gelten von Gesetzes wegen nur für Kündigungen durch den Arbeitgeber, während für den Arbeitnehmer die Kündigungsfrist nach § 622 BGB: Kündigungsfristen bei Arbeitsverhältnissen (vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende des Kalendermonats) unverändert bleibt.

Allerdings ist es zulässig, durch vertragliche Vereinbarung die Kündigungsfristen für den Arbeitnehmer den Kündigungsfristen des Arbeitgebers anzugleichen (§ 622 BGB: Kündigungsfristen bei Arbeitsverhältnissen ). Dies ist in Ihrem Arbeitsvertrag erfolgt. Somit müssen Sie bei Ihrer Kündigung die Fristen nach § 622 BGB: Kündigungsfristen bei Arbeitsverhältnissen beachten.

Nach § 622 BGB: Kündigungsfristen bei Arbeitsverhältnissen beträgt die Kündigungsfrist bei einem Arbeitsverhältnis, das länger als zwei Jahre, aber weniger als fünf Jahre besteht, einen Monat zum Ende des Kalendermonats. Allerdings sind in die Beschäftigungszeit Zeiten, die vor Vollendung des 25. Lebensjahres des Arbeitnehmers liegen, nicht miteinzuberechnen (§ 622 BGB: Kündigungsfristen bei Arbeitsverhältnissen ). Sollten Sie das 25. Lebensjahr erst nach dem 12.10.2014 vollendet haben, wäre von einer Beschäftigungsdauer unter zwei Jahren auszugehen, so dass die Kündigungsfrist nach § 622 BGB: Kündigungsfristen bei Arbeitsverhältnissen anwendbar wäre. In diesem Fall wäre Ihre Kündigung zum 15.11.2016 zulässig und rechtzeitig erfolgt.

Anderenfalls war am 12.10.2016 eine Kündigung frühestens zum 30.11.2016 zulässig.

Allerdings führt eine falsch - zu kurz - berechnete Kündigungsfrist nicht zu einer völligen Unwirksamkeit der Kündigung. Vielmehr ist die Kündigung in diesem Fall dahingehend umzudeuten, dass sie zum frühest möglichen Zeitpunkt wirksam wird, hier also zum 30.11.2016.

Ich empfehle Ihnen, dies gegenüber Ihrem Arbeitgeber noch einmal schriftlich klarzustellen. Vielleicht lässt Ihr Arbeitgeber auch mit sich reden und schließt mit Ihnen einen schriftlichen Aufhebungsvertrag mit Wirkung zum 15.11.2016 ab, oder stellt Sie für die Zeit ab dem 15.11.2016 unbezahlt von der Arbeit frei, oder er gewährt Ihnen - falls vorhanden - restlichen Urlaub. Allerdings ist Ihr Arbeitgeber hierzu nicht verpflichtet, sondern kann auf Einhaltung der Kündigungsfrist bestehen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Carsten Neumann

ANTWORT VON

(481)

Taunustor 1
60310 Frankfurt am Main
Tel: 0695050604431
Tel: 0351/86793155
Web: https://www.kapitalanlage-immobilien-recht.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Verkehrsrecht, Ordnungswidrigkeiten, Baurecht, Insolvenzrecht, Wettbewerbsrecht, Arbeitsrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Nachbarschaftsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81223 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die sehr schnelle und ausführliche Antwort. Sie hat mir gut weitergeholfen Sehr gut hat mir die nette Zusammenarbeit gefallen. Ich würde diesen Anwalt immer wieder für einen Rat befragen. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herzlichen Dank für die Beantwortung meiner Frage ...
FRAGESTELLER