Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

ALG Sperrzeit wegen Umzug zum Verlobten

27.01.2022 15:17 |
Preis: 25,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


Guten Tag! Ich bin am 1.1.22 zu meinem Verlobten gezogen, da wir vorhaben zu Heiraten und das mit einer Fernbeziehung von 300km schwierig wird. Dazu hab ich meinen Job gekündigt und mir wurde damals gesagt das ich dafür keine Sperre beim Arbeitsamt erwarten müsste, da der Umzug zu meinem Verlobten ein wichtiger Grund wäre. Ich hatte jetzt einen Monat lang keine Arbeit, fange aber ab den 1.2 bei einer neuen Arbeitsstelle an. Dennoch hab ich vor Zwei Tagen einen Brief vom Arbeitsamt bekommen das ich eine Sperrzeit von 12 Wochen bekomme. Was bedeutet ich hab nächsten Monat keine Zahlung für den Januar. Wenn man sich jetzt umsieht im Internet ist das anscheinend nicht rechtens und da bräuchte ich jetzt Ihre Beratung. Den den Widerspruch haben sie, laut Telefonauskunft, auch abgeschmettert.

Liebe Grüße

28.01.2022 | 17:29

Antwort

von


(115)
Auf der Rinne 43
37308 Heilbad Heiligenstadt
Tel: 03606 506459
E-Mail:

Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihre Beratungsanfrage, wie folgt:

Zunächst müssen Sie, wenn Sie den Ablehnungsbescheid vor zwei Tagen bekommen haben, innerhalb eines Monats Widerspruch einlegen, schriftlich, am besten nachweisbar per Einwurfeinschreiben.

Gegen einen ablehnenden Widerspruchsbescheid haben Sie dann die Möglichkeit, zu klagen.
Materiell-rechtliche haben Sie Recht: der Umzug zum Lebenspartner stellt einen wichtigen Grund dar, erst recht, wenn Sie beabsichtigen, zu heiraten. Dann greift der Schutz von Ehe und Familie, Art 6 GG.

Maßgeblich für den wichtigem Grund sind dabei alle Umstände des Einzelfalles und unter Abwägung Ihrer Interessen mit denen der Versichertengemeinschaft , wobei abzuwägen ist, ob ein anderes Verhalten zugemutet werden kann.

Hierzu benenne ich Ihnen beispielhaft:
Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen , Az. 7 AL 36/14
Bundessozialgericht, Urteil vom 17.10.2007, AZ: B 11a/7a AL 52/06 R.

Diese Urteile können Sie ggf. als Argumentationsgrundlage nutzen.

Ich hoffe, Ihnen damit zunächst weitergeholfen zu haben.

Gerne stehe ich Ihnen auch für eine weitergehende Interessenwahrnehmung gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin Müller


Rückfrage vom Fragesteller 28.01.2022 | 20:36

Danke für ihre Super ausführliche Antwort. Der Widerspruch war gleich, nachdem ich den Bescheid bekommen habe, rausgegangen. Ich hatte auch recht schnell am selben Tag ein Anruf von der Rechtsstelle, die mir Fragen gestellt haben. Wie lang ich mit meinem Verlobten zusammen bin und ob es das erste Mal ist das wir zusammen ziehen. Weiteres wurde mir dabei nicht beantwortet.

Jetzt beim Abmelden, da ich ja ab den 1.2. wieder einen Job habe, wurde mir dann eben gesagt das mein Widerspruch abgelehnt wurde, da es keinen wichtigen Grund gab. Dieser meinte, ich hätte selbst angeben müssen das es dazu ein Urteil gibt. Ich bin ehrlich, ich bin ein wenig verwirrt warum ich den die Rechtsabteilung daran erinnern muss, dass es da ein Urteil gibt.

Auf jeden Fall hieß es jetzt, dagegen kann man jetzt nichts mehr machen. Ich kann klagen und kann ALG2 beantragen. Gibt es wirklich keine weitere Handlung die ich unternehmen kann? Für einen Monat ALG klagen? Wir haben nun nächsten Monat nur das eine Einkommen und ich habe noch Kosten mit denen ich nun ins Minus laufe nur weil ICH nichts von einem Urteil gesagt habe.

Liebe Grüße und Danke vielmals

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 29.01.2022 | 16:24

Hallo,

es ist natürlich Unsinn, dass Sie auf das Urteil hätten hinweisen müssen.

Mein Rat: Klagen Sie, beantragen Sie dafür Prozesskostenhilfe. Wenn Sie tatsächlich komplett ohne Einnahmen und Erspartes dastehen (müsste über eine eidesstattliche Versicherung nachgewiesen werden), kann beim Sozialgericht ein Eilantrag gestellt werden.
Ansonsten bleibt nur der normale Klageweg, gerne bin ich Ihnen hierbei behilflich.

Viele Grüße,

RAin Müller

ANTWORT VON

(115)

Auf der Rinne 43
37308 Heilbad Heiligenstadt
Tel: 03606 506459
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Familienrecht, Miet- und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95087 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und umfangreiche Antwort. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles Bestens! Nur zu empfehlen, schnelle und Klare Antworten. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Meine Unzufriedenheit mit der Antwort liegt wohl einfach in meinem Unvermögen, dass dt. Gesetze nicht in jedem Fall Sinn ergeben und es dem Gesetzgeber auch egal ist. ...
FRAGESTELLER