Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

ALG I, unzumutbare Tätigkeit


12.11.2007 15:24 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Guido Matthes



Hallo,
ich bin verheiratet und Vater von zwei schulpflichtigen Kinder.
Seit 1.5.2007 bin ich arbeitslos.
Bis zu dem Zeitpunkt war ich über 2 Jahre als Teilzeitkraft
mit wöchentlich 20 Stunden vormittags als Disponent beschäftigt.
Meine Ehefrau arbeitet ganztags.
Kann das Arbeitsamt nun von mir verlangen, dass ich einen
Vollzeitjob in der Nacht annehme ??
Wenn ja, wird bei Nichtablehung das ALG gesperrt und wie lange ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

die Zumutbarkeit folgt nach den Grundsätzen des § 121 SGB III. Schichtarbeit, auch in Nachtschicht, ist grundsätzlich zumutbar. Nur in Einzelfällen kann sich die Unzumutbarkeit aus familiären oder gesundheitlichen Gründen ergeben.

Wenn Sie eine zumutbare Beschäftigung ablehnen, droht eine Sperrzeit wegen Arbeitsablehnung unter den Voraussetzungen des § 144 I 2 Nr. 2 SGB III, es sei denn es liegt ein wichtiger Grund für die Ablehnung vor. Die Dauer der Sperrzeit bemisst sich nach § 144 IV SGB III und beträgt drei, sechs oder (in der Regel) zwölf Wochen abhängig von der abgelehnten Beschäftigung.

Ich hoffe, Ihnen einen ersten Überblick verschafft zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Matthes
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 12.11.2007 | 16:15

Hallo,
mir geht es vor allem darum, dass ich vor der Arbeitslosigkeit
teilzeit beschäftigt war und das ALG ja auch nur für Teilzeit
bezahlt wird. Wann trifft denn Unzumutbarkeit wegen familiärer
Gründe zu ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.11.2007 | 21:09

Nach den Durchführungsanweisungen zu § 121 SGB III liegt Unzumutbarkeit insbesondere dann vor, wenn der Arbeitslose Verpflichtungen nicht nachkommen kann, die sich aus tatsächlichen Bindungen ergeben und wenn deshalb die Betreuung aufsichtsbedürftiger Kinder oder pflegebedürftiger Personen nicht sichergestellt wäre. Die Umstände hat der Arbeitslose glaubhaft darzulegen.

In Ihrem Fall könnte sich die Unzumutbarkeit durchaus daraus ergeben, das bei einer nächtlichen Vollzeitbeschäftigung und einer ganztäglichen Beschäftigung Ihrer Ehefrau eine Betreuung der Kinder nicht möglich wäre. Dies ist allerdings im Einzelnen anhand der konkreten Gegebenheiten, wie Arbeits- und Fahrtzeiten der Ehefrau und hinsichtlich der angebotenen Arbeitsstelle, Schulzeiten der Kinder und der weiteren maßgeblichen Umstände zu prüfen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER