Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

5 Tage Malle, über Expedia geb. (Flug, Hotel, Shuttel) ab Hamburg 16.09.-20.09.2020

| 20.08.2020 15:18 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo, ich habe im Febr.2020 zu meinem Geb. 3 Freunde nach Malle eingeladen. Die Reise habe ich telf. über Expedia gebucht.(Flug, Hotel und Shuttle). Nach einer Woche waren die Bestätigungen da.
Die Reise,: 16.09.2020-20.09.2020
Durch die Pandemie bedingt, wollte ich stornieren, ging nicht ,das Telf. wurde nicht abgenommen und die Mail- Adressen konnte man nicht anklicken. Habe ein paarmal bis zu einer Std. in der Schleife gehangen.
Bei Expedia kam nur der Hinweis, dass Reisen nach dem 30.08.2020 erst ab dem 01.09.2020 bearbeitet werden.
Nun durch die erneute Reisewarnung sind wir noch mehr verunsichert.
Am 19.08.2020 kam von der Condor die Nachricht, dass der Flug auf den 17.09.2020 verlegt wird.
Was soll ich nun machen.?
Mit freundlichen Grüßen
und 3 enttäuschte Freunde

20.08.2020 | 16:05

Antwort

von


(362)
Alte Schmelze 16
65201 Wiesbaden
Tel: 0611-13753371
Web: http://deutschland-schulden.de
E-Mail:

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

aktuell sieht die Lage so aus, dass es sowohl weder für die Einreise, als auch für die Ausreise von Mallorca eine Reisewarnung oder Quarantäne-Vorschrift gibt. Die Reise kann damit aufgrund der erneuten Reisewarnung zu dem geplanten Zeitpunkt wohl nicht stattfinden. Damit steht Ihnen in jedem Fall das Recht auf Rückerstattung des kompletten Reisepreises zu. Dabei müssen Ihnen in auch die kompletten Zahlungen erstattet werden, einen Gutschein müssen Sie nicht akzeptieren.

Hierzu gibt es ein Gutachten der Verbraucherzentralen und insbesondere ein Urteil des Bundesgerichtshofes (sog. Hurrikan-Entscheidung, Aktenzeichen X ZR 147/01 ), nach denen die hinreichende Wahrscheinlichkeit des Eintritts von außergewöhnlichen Umständen für eine kostenfreie Stornierung eigentlich ausreichen.

Zitat:
Ein Kündigungsrecht des Reisenden wegen nicht voraussehbarer höherer Gewalt besteht auch dann, wenn mit dem Eintritt des schädigenden Ereignisses (hier: Hurrikan im Zielgebiet in der Karibik) mit erheblicher, und nicht erst dann, wenn mit ihm mit überwiegender Wahrscheinlichkeit zu rechnen ist.


Auch das Amtsgericht Frankfurt hat Anfang dieser Woche ein Urteil gesprochen welches diese Auffassung nochmals bestätigt (32 C 2136/20 ).

Auf dieses Gutachten und die Entscheidung des BGH sollte Sie sich daher bei einer Stornierung an den Veranstalter berufen. Erklären Sie hier, dass zum jetzigen Zeitpunkt aufgrund der Zustände in in Spanien und Europa eine weitere Ausbreitung des Virus absehbar ist und gemäß dem genannten Gutachten und BGH-Entscheidung die für eine Stornierung nach § 651h Absatz 3 BGB hinreichende Wahrscheinlichkeit vorliegt. Es wird hier nämlich grade nicht gefordert, dass tatsächlich die Umstände auch eintreten. Sie müssen sich nicht darauf einlassen, dass die Lage im September möglicherweise besser aussieht.

Zitat:
§ 651h Rücktritt vor Reisebeginn
(1) Vor Reisebeginn kann der Reisende jederzeit vom Vertrag zurücktreten. Tritt der Reisende vom Vertrag zurück, verliert der Reiseveranstalter den Anspruch auf den vereinbarten Reisepreis. Der Reiseveranstalter kann jedoch eine angemessene Entschädigung verlangen.
(2) .....
(3) Abweichend von Absatz 1 Satz 3 kann der Reiseveranstalter keine Entschädigung verlangen, wenn am Bestimmungsort oder in dessen unmittelbarer Nähe unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände auftreten, die die Durchführung der Pauschalreise oder die Beförderung von Personen an den Bestimmungsort erheblich beeinträchtigen. Umstände sind unvermeidbar und außergewöhnlich im Sinne dieses Untertitels, wenn sie nicht der Kontrolle der Partei unterliegen, die sich hierauf beruft, und sich ihre Folgen auch dann nicht hätten vermeiden lassen, wenn alle zumutbaren Vorkehrungen getroffen worden wären.
(4).....


Weiterhin steht Ihnen aufgrund des geänderten Abflugdatum das Recht zu von der Reise kostenfrei zurückzutreten.

Grundsätzlich ist zwar zulässig bei der Buchung darauf hinzuweisen, dass die angegebenen Flugzeiten unverbindlich seien und sich diese noch ändern können. Allerdings ist dann nur eine Änderung zulässig, welche dem Reisenden auch zumutbar ist Dies ist dann nach dem jeweiligen Einzelfall zu entscheiden. Allerdings hat der Bundesgerichtshof hier schon gewisse Grenzen gesetzt (siehe Urteile vom 10. Dezember 2013, Aktenzeichen <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=X%20ZR%2024/13" target="_blank" class="djo_link" title="BGH, 10.12.2013 - X ZR 24/13: Zur Bindung des Reiseveranstalters an "vorläufige Flugzeiten"">X ZR 24/13</a> und vom 16. September 2014, Aktenzeichen Az. X ZR 1/14 ). Mit der Verschiebung auf einen anderen Tag als den ursprünglich geplanten ist aber das zulässige Maß in jedem Fall überschritten, der BGH hat maximal einen Zeitraum von 24 Stunden als zulässig erachtet:

Zitat:
Wie bereits das Landgericht angenommen hat, gibt die Bezeichnung
der Reisetage in der Reisebestätigung in Verbindung mit der angegriffenen Angabe, die genauen Flugzeiten seien noch nicht bekannt, die im Reisevertrag
getroffene Vereinbarung zu den Reisezeiten dahin wieder, dass im Reisevertrag nur die Reisetage, nicht aber genaue oder auch nur voraussichtliche Uhrzeiten für die Reise vereinbart wurden. Für die Festlegung der Reisezeiten soll somit der Beklagten jeweils der gesamte Abreise- und Rückreisetag zur Verfügung stehen. Haben die Vertragsparteien tatsächlich weder für den Hin- noch für den Rückflug eine Uhrzeit vereinbart, gibt der Hinweis, dass genaue Flugzeiten noch nicht bekannt seien, damit den Inhalt des Reisevertrags zutreffend wieder und ist nicht zu beanstanden.


Alles was darüber hinausgeht müssen Sie aber nicht hinnehmen und können daher die geänderten Termine ablehnen. Dies gilt erst recht wenn die Reise nur für einen kurzen Zeitraum von 5 Tagen geplant ist. Der Reiseveranstalter muss Ihnen die Kosten der ursprünglichen Reise voll erstatten, da er selbst diese nicht durchführen kann. Lassen Sie sich hier auch nichts von einer angeblichen Stornierung Ihrerseits erzählen, vielmehr ist dem Veranstalter die Reise unmöglich. Wenn er jetzt abweichende Daten angibt handelt es sich dabei im Grunde um ein völlig neues Angebot welches Sie aber auch einfach ablehnen können. Der Reiseveranstalter kann die Reise nach § 651f Absatz 2 BGB nicht einfach einseitig ändern.

Zitat:
§ 651f Änderungsvorbehalte; Preissenkung
(1).....
(2) Andere Vertragsbedingungen als den Reisepreis kann der Reiseveranstalter einseitig nur ändern, wenn dies im Vertrag vorgesehen und die Änderung unerheblich ist. Der Reiseveranstalter hat den Reisenden auf einem dauerhaften Datenträger klar, verständlich und in hervorgehobener Weise über die Änderung zu unterrichten. Eine Änderung ist nur wirksam, wenn sie diesen Anforderungen entspricht und vor Reisebeginn erklärt wird.


Sie können also sowohl aufgrund der Reisewarnung als auch aufgrund der Flugänderungen die Reise kostenfrei stornieren und die Anzahlung zurückfordern.

Leider schreiben Sie nicht, ob Opodo selbst als Veranstalter die einzelnen Reisebestandteile anbietet oder ob Sie über Opodo einen anderen Veranstalter gebucht haben (z.B. Tui, Fti usw...). Sollte dies der Fall sein empfiehlt es sich sowohl Opodo als ais auch dem Veranstalter gegenüber die Stornierung zu erklären, am Besten per Einwurfeinschreiben um einen entsprechenden Nachweis zu haben.

Ich hoffe Ihre Frage zufriedenstellend beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Mit freundlichen Grüßen,
RA Fabian Fricke



Bewertung des Fragestellers 22.08.2020 | 11:00

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Die Beantwort war super, sie kam wie versprochen innerhalb einer Std.,war kurz und präzise mit Vergleichs- Urteilen und Aktenzeichen.
Nun will ich nur noch hoffen das alles ohne Verfahren über die Bühne geht.
Weiter empfehlen werde ich das Büro auf jeden Fall.
MFG.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Fabian Fricke »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 22.08.2020
5/5,0

Die Beantwort war super, sie kam wie versprochen innerhalb einer Std.,war kurz und präzise mit Vergleichs- Urteilen und Aktenzeichen.
Nun will ich nur noch hoffen das alles ohne Verfahren über die Bühne geht.
Weiter empfehlen werde ich das Büro auf jeden Fall.
MFG.


ANTWORT VON

(362)

Alte Schmelze 16
65201 Wiesbaden
Tel: 0611-13753371
Web: http://deutschland-schulden.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Insolvenzrecht, Sozialrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Immobilienrecht