Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

35 Jahre nach erfolgter Adoption leiblicher Vater aufgetaucht. Adoption gueltig?

19.05.2010 16:34 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


Hallo, ich bin vor 35 Jahren rechtskraeftig adoptiert worden.

Meine leibliche Mutter hatte "Vater unbekannt" angegeben.

Nun ist der leibliche "Vater" aufgetaucht und auch bereit die Vaterschaft an zu erkennen. Lebt allerdings im Ausland, wie ich ebenfalls.

(Die Affaire war kurz, er wurde nie von der Schwangerschaft in Kenntnis gesetzt)

Frage: Ist die Adoption noch immer rechtskraeftig?

Kann mein leiblicher Vater nachtraeglich in meine Geburtsurkunde bzw. Abstammungsurkunde aufgenommen werden?

Welche Konsequenzen haette dieses?

Geldforderungen bestehen auf keiner Seite, da meine leibliche Mutter durch die freigabe zur Adoption keinen Unterhaltsanspruch hatte.
19.05.2010 | 18:20

Antwort

von


(207)
Am Kabutzenhof 22
18055 Rostock
Tel: 0381 25296970
Web: http://www.mv-recht.de
E-Mail:



Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie des Einsatzes wie folgt:

Der Umstand, dass Ihr leiblicher Vater nun aufgetaucht ist, macht die Adoption - speziell die Annahme als Kind durch Ihren Adoptiv-Vater - nicht unwirksam.

Denn gem. § 1747 Abs. 4 BGB ist die im Regelfall erforderliche Einwilligung beider Elternteile nicht erforderlich, wenn der Aufenthalt eines Elternteiles dauernd unbekannt ist.
Dabei sind die Anforderungen an die Behörde, was das Anstellen von Nachforschungen angeht, nicht besonders hoch.
Das „Einwilligungserfordernis" entfällt zudem auch dann, wenn die Mutter die Identität des Vaters nicht preisgibt.


Eine Aufhebung auf Antrag des biologischen Vaters ist in IHrem Fall nicht mehr möglich. Denn gem. <a href="http://dejure.org/gesetze/BGB/1762.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 1762 BGB: Antragsberechtigung; Antragsfrist, Form">§ 1762 BGB</a> ist dies lediglich während einer Frist von 3 Jahren möglich.

Auch von Amts wegen gem. § 1763 BGB ist eine Aufhebung der Annahme nicht möglich, denn eine solche ist nur zulässig, wenn das Kind noch minderjährig ist.

Nur durch die Aufhebung der Annahme wäre es möglich, dass Sie eine neue Geburtsurkunde erhalten, in die (nur noch) Ihr biologischer Vater eingetragen wird.

In Ihrem Fall besteht diese Möglichkeit nicht.

Mit der Aufhebung würden sämtliche statusrechtlichen und auch unterhaltsrechtlichen Verbindungen zwischen Ihnen und Ihrem Adoptiv-Vater enden und entsprechende Rechte und Pflichten zu Ihrem biologischen Vater beginnen.

Auch eine Anfechtung der Vaterschaft kommt bei Ihnen wegen der erfolgten Adoption nicht in Betracht.

Sie werden mit Ihren jetzigen statusrechtlichen Verhältnissen leben müssen.

Es tut mir leid, Ihnen keine angenehmere Antwort geben zu können.

Ich hoffe Ihre Fragen ausreichend beantwortet zu haben - ansonsten benutzen Sie bitte die Nachfragefunktion.

An dieser Stelle sei der Hinweis erlaubt, dass diese Internetplattform eine eingehende, rechtliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vielmehr der ersten rechtlichen Orientierung dienen soll.
Das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen kann das Ergebnis der juristischen Bewertung beeinflussen und sogar zu einem völlig gegensätzlichen Ergebnis führen.

Gern können Sie mich bei Rückfragen oder einer gewünschten Interessenvertretung kontaktieren.





Rechtsanwalt Mathias Drewelow
Fachanwalt für Medizinrecht

Rückfrage vom Fragesteller 19.05.2010 | 19:14

Also ist es auch nicht mehr moeglich die mir durch meinen leiblichen Vater eigendlich zustehende Staatsbuergerschaft zu erhalten?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 20.05.2010 | 10:33

Nein - auch diese Verbindung ist mit dem Erlöschen der statusrechtlichen Beziehung zu Ihrem biologischen Vater getrennt worden.

Diese Ausführungen gelten jedoch nur für das deutsche Recht - je nach Herkunftsland Ihres Vaters könnte die Sache dort anders aussehen.

ANTWORT VON

(207)

Am Kabutzenhof 22
18055 Rostock
Tel: 0381 25296970
Web: http://www.mv-recht.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Versicherungsrecht, Fachanwalt Medizinrecht, Arztrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80374 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle, ausführliche und verständliche Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde zu meiner Zufriedenheit beantwortet! Herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich hätte niemals gedacht, dass sich ein Anwalt hier so viel Zeit nimmt und dann auch noch so ausführlich und detailliert Fragen beantwortet. Top! ...
FRAGESTELLER