Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wiederspruch gegen Adoption

| 09.03.2017 08:39 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Widerspruch gegen Erwachsenenadoption im Rahmen des rechtes auf Anhörung als Kind des Annehmenden

Ich habe ein ernstes Problem mit meinem Vater. Schon seit Jahren habe ich keinen Kontakt mehr zu ihm. Ich verkehre mit ihm nur noch über die Stiefmutter. Mit ihr verstehe ich mich sehr gut. Mein Vater hat mir immer wieder geholfen. Allerdings war der Konflikt zwischen uns so tief, dass ich mich nicht bedanken konnte. Auch zum Geburtstag habe ich ihm nie gratuliert. Letztes Jahr hat er mir den Pflichtteil entzogen, obwohl er das nicht durfte. Nun will er sein Stiefkind adoptieren, auch um meinen Pflichtteil zu reduzieren. Auch hat er mir gedroht, dafür zu sorgen, daß ich nichts bekomme. Kann ich der Erwachsenenadoption wiedersprechen(<a href="http://dejure.org/gesetze/BGB/1769.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 1769 BGB: Verbot der Annahme">§1769 BGB</a>)? Er kennt den Stiefsohn aber schon lang.<!--dejureok-->
09.03.2017 | 09:52

Antwort

von


(71)
Marktstraße 17 / 19,
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:

Sehr geehrte Fragesteller,

ich danke Ihnen für die Nutzung dieses Forums.
Vor der Beantwortung Ihrer Frage möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass dieses Forums nur eine erste rechtliche Einschätzung und Beantwortung Ihrer Frage gestattet und insbesondere bei Hinzutreten weiterer, auch noch unbekannter, Umstände die Beantwortung der Frage anders ausfallen könnte.

Ich möchte nun Ihre Frage wie folgt beantworten.

Im Rahmen einer Erwachsenenadoption sind alle Beteiligten anzuhören. Das bedeutet, dass alle Personen, die unmittelbar von der Adoption betroffen wären oder sind, ihre Stellungnahme abgeben dürfen. Dieses Recht ergibt sich aus <a href="http://dejure.org/gesetze/GG/103.html" target="_blank" class="djo_link" title="Art. 103 GG">Artikel 103 GG</a> der eine Anspruch auf rechtliches Gehör gestattet, und auch aus <a href="http://dejure.org/gesetze/FamFG/193.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 193 FamFG: Anhörung weiterer Personen">§ 193 FamFG</a> welche unbedingt zu beachten sind.

Sie können daher im Rahmen der Anhörung der Adoption widersprechen.
Bei Ihrer Anhörung können und sollten Sie alle Umstände vorbringen, die Ihrer Ansicht nach gegen die Adoption sprechen. Oft werden erbrechtliche Gründe, wie Sie auch in Ihrem Fall bestehen vorgebracht.
Nach Eingang aller Stellungnahmen und einer Anhörung der Betroffenen entscheidet sodann der Richter, wobei er alle Punkte, die vorgebracht worden sind, zu beachten und zu bewerten hat.
Er wird daher unter Anwendung und Beachtung des bereits von Ihnen genannten <a href="http://dejure.org/gesetze/BGB/1769.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 1769 BGB: Verbot der Annahme">§ 1769 BGB</a> eine Gesamtabwägung aller vorgebrachten Punkte und vor allem auch der Interessen aller Beteiligten vornehmen. Vor allem hat der Richter die Bedeutung der Adoption für die unmittelbar Beteiligten zu beachten und mit den materiellen (wie etwa die erbrechtlichen oder sonstigen finanziellen Rechte) Interessen sondern auch die immateriellen Interessen der Kinder des Annehmenden abzuwägen.
Sie sollten daher unbedingt darauf achten, dass der Richter alle Punkte, die vorgetragen wurde, bei seiner Entscheidung gewürdigt und bewertet hat.
Eine voreilige oder unsachgemäße Entscheidung des Richters, der ohne genaue Gesamtabwägung ein Überwiegen der Interessen der Kinder nach <a href="http://dejure.org/gesetze/BGB/1769.html" target="_blank" class="djo_link" title="§ 1769 BGB: Verbot der Annahme">§ 1769 BGB</a> annimmt, ist daher angreifbar.

Gegen den Beschluss des Richters, der nach der vorgenommenen Abwägung die Adoption zugelassen hat, haben Sie die Möglichkeit hiergegen die Beschwerde einzulegen.

Speziell für Ihr Anliegen und die von Ihnen angesprochene langjährige Beziehung zwischen Ihrem Vater und dem Steifsohn könnten die folgenden Entscheidungen interessant sein: KG München, Beschluss vom 27. März 2013 • Az. <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=17%20UF%2042/13" target="_blank" class="djo_link" title="KG, 27.03.2013 - 17 UF 42/13: Kindesannahme: Maßgebliche Gesichtspunkte für die Voraussetzungen...">17 UF 42/13</a> und OLG Nürnberg, Beschluss vom 8. Juni 2011 • Az. <a href="http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=9%20UF%20388/11" target="_blank" class="djo_link" title="OLG Nürnberg, 08.06.2011 - 9 UF 388/11: Erwachsenenadoption: Bedeutung eines familienbezogenen ...">9 UF 388/11</a> .


Ich hoffe, dass Ihnen meine Antwort behilflich ist.

Sollten Sie eine Nachfrage haben, so können Sie diese gerne an mich stellen oder mich unter meinen Kontaktdaten kontaktieren.
Bitte nutzen Sie auch die Möglichkeit für die Bewertung meiner Antwort. Vielen Dank.
<!--dejureok-->


Bewertung des Fragestellers 11.03.2017 | 13:35

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Beratung war sehr gut."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Bianca Vetter »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 11.03.2017
5/5,0

Die Beratung war sehr gut.


ANTWORT VON

(71)

Marktstraße 17 / 19,
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Familienrecht, Strafrecht, Gebührenrecht der RAe, Kaufrecht