Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

wiederholter Ladendiebstahl innerhalb von 3Monaten

03.02.2015 16:03 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Bianca Rönn


Ich bin 50 Jahre alt und arbeite als Kindergärtnerin. Ende November wurde ich beim Ladendiebstahl (Warenwert 10€) vom Dedektiv gestellt. Ich habe alles zugegeben. Vor ein paar Tagen habe ich einen Anhörungsbogen zur Sache von der Polizei erhalten, aber noch nicht beantwortet. Vor dem Schreiben der Polizei, wurde ich wieder beim Ladendiebstahl (Warenwert 5€) gestellt ( also das 2.Mal innerhalb von 3 Monaten) . Ich weiß nicht, was ich jetzt machen soll. Selbstverständlich bereue ich alles aus tiefstem Herzen. Ist es ratsam bei der Polizei auch gleich das 2. Vergehen zu "beichten" ? (Wirkt sich das ev. strafmildernd aus?) Denn es wird ja auch noch auf mich zu kommen. Oder lieber abwarten? Welche Strafe habe ich zu erwarten? Gibt es einen Eintrag ins Führungszeugnis? Soll ich einen Anwalt für Strafrecht einschalten und wie hoch sind die Kosten? Bisher war ich noch nicht straffällig.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


1. Ist es ratsam, bei der Polizei auch gleich das zweite Vergehen zu beichten?

Ihren Schilderungen entnehme ich, dass Sie von der Polizei als Beschuldigte vorgeladen wurden. Sofern Sie von der Polizei vorgeladen wurden, sind Sie nicht verpflichtet, der Vorladung Folge zu leisten. Es ist zu raten, bei der Polizei ohne Hinzuziehung eines Strafverteidigers keine Angaben zu machen. Sie haben als Beschuldigte grundsätzlich das Recht zu Schweigen. Ihr Schweigen darf nicht zu Ihrem Nachteil gewertet werden.


2. Welche Strafe habe ich zu erwarten?

Ein Diebstahl wird gemäß § 242 Abs.1 StGB mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. Da Sie zum ersten Mal in Erscheinung getreten sind und in Anbetracht des geringen Warenwertes kommt eine Geldstrafe im unteren Rahmen in Betracht, evtl. sogar eine Einstellung des Verfahrens. Beachten Sie auch, dass ein Diebstahl i.S.d. § 242 StGB gemäß § 248a StGB nur auf Antrag verfolgt wird, es sei denn, es besteht ein öffentliches Interesse an der Verfolgung. Die Geschädigten müssten Strafantrag gestellt haben. Die Frage, ob jeweils ordnungsgemäße Strafanträge vorliegen, kann Ihnen ein Strafverteidiger nach erfolgter Akteneinsicht beantworten.


3. Gibt es einen Eintrag ins Führungszeugnis?

Aller Voraussicht nach wird kein Eintrag in Ihr Führungszeugnis erfolgen. Gemäß § 32 Abs.2 Nr.5 a) BZRG werden in das Führungszeugnis nicht aufgenommen Verurteilungen, durch die auf Geldstrafe von nicht mehr als 90 Tagessätzen erkannt worden ist, wenn im Bundeszentralregister keine weitere Strafe eingetragen ist. Aufgrund Ihrer Ausführungen ist eine Geldstrafe von mehr als 90 Tagessätzen nicht zu erwarten, zudem waren Sie Ihren Angaben nach bisher nicht straffällig, sodass nicht davon auszugehen ist, dass sich bereits ein Eintrag im Bundeszentralregister befindet.


4. Soll ich einen Anwalt für Strafrecht einschalten…

Es ist grundsätzlich zu raten, einen Strafverteidiger mit Ihrer Verteidigung zu beauftragen. Der Verteidiger kann für Sie Akteneinsicht bei der zuständigen Staatsanwaltschaft beantragen. Er kann die in der Akte befindlichen Ermittlungsergebnisse, insbesondere die vorhandenen Beweismittel, bewerten und Sie auf dieser Grundlage bestmöglich beraten sowie eine Verteidigungsstrategie entwickeln.


5. … und wie hoch sind die Kosten?

Die Höhe der Kosten hängt unter anderem von dem Ergebnis des Verfahrens ab. Im Folgenden gehe ich von einem durchschnittlichen Mandat aus, sodass ich die Mittelgebühr nach dem RVG (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz) zugrunde lege.

Es entstehen grds. die Grundgebühr Nr. 4100 VV RVG in Höhe von 200,00 EUR sowie die Verfahrensgebühr Nr. 4104 VV RVG in Höhe von 165,00.

Sofern das Verfahren durch Mitwirkung des Anwalts eingestellt und eine Hauptverhandlung dadurch entbehrlich wird, entsteht die Einstellungsgebühr 4141 VV RVG in Höhe von 165,00 EUR.

Kommt es zu einem gerichtlichen Verfahren, fallen die Verfahrensgebühr Nr. 4106 VV RVG in Höhe von 165,00 EUR sowie die Terminsgebühr Nr. 4108 VV RVG in Höhe von 275,00 EUR je Hauptverhandlungstermin an.

Hinzu kommen immer die Kosten für Kopien aus den Akten Nr. 7000 VV RVG (0,50 EUR für die ersten 50 Seiten je Seite; 0,15 EUR für jede weitere Seite), die Post- und Telekommunikationspauschale Nr. 7002 VV RVG in Höhe von 20,00 EUR, die gesetzliche Umsatzsteuer Nr. 7008 VV RVG sowie eventuelle weitere Auslagen wie z.B. Reisekosten des Verteidigers.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Ergänzung vom Anwalt 04.02.2015 | 09:22

Unter Punkt 2. meiner Antwort ist selbstverständlich ein Diebstahl geringwertiger Sachen im Fall des § 242 StGB gemeint.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68620 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden, auf ganzer Linie Empfehlenswert. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und verständliche Antwort. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Prima, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER