Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

vorenthaltene Diagnose 'Psychose' Schadensersatz

18. September 2015 09:25 |
Preis: ***,00 € |

Medizinrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,
mir wurde vorsätzlich die Diagnose "Psychose/Schizophrenie" vorenthalten in einer Klinik und von meiner Behandelnden Psychiaterin. In der Klinik wurde ich Opfer von einer kriminellen Patientin die mich Manipuliert hat was ja einfach war, da meine freie Willensbildung eingeschränkt war. Sie gab vor nicht mehr Schwanger werden zu können. Daraus ist ein kind entstanden. Und ich wurde von der an Borderline erkrankten Person vor Gericht gezehrt etc.
kann ich die Klinik und meine Psychiaterin für das vorsätzliche Vorenthalten der Diagnose haftbar machen, und Schadensersatz verlangen?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Für einen Schadensersatzanspruch müssen vielfältige Voraussetzungen zu bejahen sein, wobei ich hier auf die wichtigsten eingehen werde.

Zunächst müsste das Vorenthalten einer Diagnose überhaupt eine Pflichtverletzung der Ärztin darstellen. Aber gerade bei psychischen Erkrankungen kann ein Arzt sogar bei ausdrücklichem Verlangen einer Mitteilung (die ich unterstelle) berechtigt sein, die Information zurück zu halten. Nämlich dann, wenn sich die Mitteilung medizinisch als kontraproduktiv erweisen würde. Dies ist eine medizinische Fragestellung, die im Rahmen dieser Online-Erstberatung nicht beantwortet werden kann.

Sollte die Pflichtverletzung zu bejahen sein, müsste diese darüber hinaus noch kausal für den eingetretenen Schaden sein. Als Schaden wären hier die Unterhaltszahlungen zu qualifizieren. Diese beruhten weiterhin auf der (ungewollten) Schwangerschaft bzw. Geburt des Kindes, welche letztlich auf die zurückgehaltene Information zurück zu führen sein müssten. Dafür dass dies der Fall ist, enthält Ihre Sachverhaltsschilderung keinen Hinweis. So haben Sie nicht dargelegt, weshalb Sie etwa bei korrekter Information nicht mit der Schwangeren geschlafen hätten. Warum das Zurückhalten der Information verantwortlich gewesen sein soll, müsste daher von Ihnen präziser dargelegt werden. Hinzu kommt, dass offenbar in erster Linie die Manipulation durch die Schwangere eine Rolle gespielt hat bzw. ursächlich geworden ist. Des Weiteren wäre zu überprüfen inwiefern Ihnen ein Mitverschulden anzulasten wäre.

Nach alledem erscheint es unwahrscheinlich, dass Sie einen Schadensersatzanspruch erfolgreich gegen die Ärztin oder die Klinik geltend machen können. Jedenfalls müssten zusätzliche Aspekte hinzukommen, um einen Anspruch bejahen zu können. Deren Vorliegen müsste zunächst eruiert werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Rückfrage vom Fragesteller 18. September 2015 | 11:37

Es geht darum das mir wissentlich Informationen zu meinem Selbstschutz vorenthalten worden Sind über 4 Jahre, selbst im Akut stadium als ich um das Sorgerecht mit offener Psychose kämpfte wurde mir die Diagnose und Abklärung durch eine Einweisung in eine Fachklinik verweigert...

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 18. September 2015 | 13:05

Sehr geehrter Herr Fragesteller,

leider kann auch anhand Ihrer ergänzenden Angaben keine abschließende rechtliche Beurteilung erfolgen. Hierfür reichen die Informationen einfach nicht aus. Hierfür haben Sie sicherlich Verständnis. Grundsätzlich ist eine Haftung des Arztes aber durchaus denkbar, wenn er es unterlässt den Patienten über Umstände aufzuklären, die zur Vermeidung der Selbstgefährdung erforderlich sind. Ob bei Ihnen hierfür Anlass bestand lässt sich allerdings aus den vorgenannten Gründen nicht mit Sicherheit beurteilen.


Mit freundlichen Grüßen,


A. Meyer

FRAGESTELLER 5. Dezember 2022 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 97701 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Erste Antwort etwas missverständlich aber mit der Rückfrage war alles klar und deutlich. Vielen lieben Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für Ihre aufklärende Antworten und Ihre Zeit. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top Antwort, jederzeit wieder. Vielen Dank!!!!! ...
FRAGESTELLER