Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

möchte jemanden ein darlehen geben

09.03.2006 21:18 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Guten tag,Ich habe volgendes problem,ein freund hat mich gebeten das ich ihn 2500 euro leihen soll als privat darlehen,im grunde nicht schlimm würden das den alles schrieftlicxh fest halten,hätte ich vor gericht chancen und würden um drauf noch kosten kommen???

-- Einsatz geändert am 11.03.2006 18:39:47
Eingrenzung vom Fragesteller
10.03.2006 | 09:01

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Sie mit dem Freund einen Darlehensvertrag schließen, dann ist dieser Vertrag ein gutes Beweismittel vor dem Zivilgericht, in Ihrem Fall aufgrund des Streitwertes, ist das Amtsgericht zuständig.

Zu Ihrer Frage, ob Sie diesen Vertrag vor Gericht verwenden können:
Selbstverständlich! Dafür wird der Inhalt Ihres Vertrages den Sie mit Ihrem Freund schließen (Darlehensvertrag) schriftlich verkörpert.

Zum Vertrag:

Sie schließen mit Ihrem Freund einen Vertrag. Diesen überschreiben Sie mit Darlehensvertrag.
Sich bezeichnen Sie als Darlehensgeber. Anschrift
Den Freund als Darlehensgeber. Anschrift

Summe die überlassen wird (Währung)
Verzinsung angeben, wenn verzinst.
Rückzahlungstermin! wichtig! erst dann dürfen Sie fordern!
Wichtig: Ihr Freund muss unterschreiben.


Zum Gericht:

Sie müssten Ihren Vertragspartner vor dem Amtsgericht verklagen, wo dieser seinen Wohnsitz hat.

Gerichtskosten für 1. Instanz

243,00 Euro

Einen Anwalt brauchen Sie vor dem Amtsgericht nicht, sollten Sie aber einen beauftragen, dann würde Ihr Anwalt erhalten:

513,30 Euro , wenn ein Urteil erginge oder 769 Euro, wenn der Anwalt außergerichtlich verhandelt.

Die Anwaltskosten hat aber der Verlierer des Prozesses zu bezahlen. - Dies wäre, wenn alles gut läuft, keine Verjährung, keine Erfüllung, Ihr Freund.

Außerdem sollten Sie bei einer Klage zuvor ein gerichtliches Mahnverfahren durchführen: Denn dies würde Ihre Gerichtskosten und die Anwaltskosten halbieren! Halbieren Sie die oben genannten Beträge. Ich haben Ihnen die Maximalkosten berechnet.
(Vordrucke gibt es in Kaufhäusern, Einzelhandel)

Einem Anwalt müssten Sie aber wohl einen Vorschuss bezahlen, bevor er für Sie tätig würde - 3/4 des Honorars. In der Regel.

Auf jeden Fall müssten Sie aber die Kosten des gerichtlichen Mahnverfahrens vorstrecken: ca. 200 Euro


Chancen vor Gericht:

Mit einem Vertrag sehr gut - Sie können erst klagen, wenn die Rückzahlung fällig ist - Verjährung beachten (3 Jahre nach Fälligkeit ist ein Anspruch verjährt)

Problem ist in den meisten Fällen aber stets die Fähigkeit des Schuldners überhaupt zahlen zu können. Dies ist Ihr Risiko.

Wenn Sie noch Fragen haben nutzen Sie Ihre Fragemöglichkeit.

Mit vorzüglicher Hochachtung

Michael Forster
Rechtsanwalt

www.forster-kanzlei.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70866 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr kompetent , sachlich und schnell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut Beratung ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr freundliche und kompetente Antwort. Ich weiß jetzt Bescheid und werde entsprechend handeln. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER