Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rechnung vom Gericht

21.03.2007 05:34 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


13:56
Ich habe von der Staatanwaltschaft/Gerichtskasse eine Rechnung über Gebühren eines Strafverfahrens, Sachverständigen-Entschädigung und Zeugen-Entschädigung erhalten.

Muss ich diese Rechnung in voller Höhe bezahlen, auch wenn ein Teil der Zeugen bei der Gerichtsverhandlung unter einer falschen Identität ausgesagt hat und der Sachverständige (möglicherweise nicht absichtlich) wichtige Beweise verändert hat? Oder lohnt es sich in diesem Fall, gegen den Gebührenbescheid Widerspruch einzulegen?
21.03.2007 | 05:41

Antwort

von


(1130)
Kurfürstendamm 70
10709 Berlin
Tel: 03036445774
Web: http://www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Die von Ihnen genannten Punkte rechtfertigen grundsätzlich keinen Widerspruch gegen die Rechnung.

Vielleicht könnten Sie kurz mitteilen, wieso Sie die Rechnung bekommen haben und wie diese amtlich bezeichnet wird.

Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.


Rückfrage vom Fragesteller 21.03.2007 | 05:47

Ich bin vor einigen Jahren vom Amtsgericht verurteilt worden. So weit ich weiß, muss ich deshalb die Gerichtskosten tragen.

Eine amtliche Bezeichnung hat das Schreiben der Gerichtskasse nicht, es steht nur "Rechnung" und das Aktenzeichen drauf.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 21.03.2007 | 13:56

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn Sie damals dazu verurteilt wurden, die Kosten des Verfahrens zu tragen, rechtfertigen die von Ihnen vorgetragenen Punkte keinen Widerspruch.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

ANTWORT VON

(1130)

Kurfürstendamm 70
10709 Berlin
Tel: 03036445774
Web: http://www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht, Medienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80445 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Sehr hilfreiche Antwort, die meine Frage restlos geklärt hat. Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zufrieden. Ich bedanke mich für Ihre Beantwortung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Verständlich und auf den Punkt gebracht - gerne wieder! ...
FRAGESTELLER