Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

letzter wille


| 30.10.2005 18:56 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



guten abend,
ich habe folgendes problem, meine mutter hat mir gegenüber ihren letzten willen geäussert, der wie folgt aussieht: ich darf ihrem sohn (meinen bruder) nicht informieren im todesfall, auch ihre mutter und ihre schwester nicht, sie sagt, die haben sich lebend nicht für sie interressiert da will sie auch im tod nichts von denen hören.
sie hat ihren sohn seit 5 jahren nichtmehr gesehen, auch ihre enkelkinder kennt sie nicht.
darf ich ihren wunsch erfüllen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sie haben für den Fall des Ablebens Ihrer Mutter keinerlei Verpflichtung, den Bruder darüber zu informieren.

Dies kann jedoch nicht verhindern, dass Ihr Bruder vom Tod der Mutter evt. über das örtliche Amtsgericht erfährt. Sollte die gesetzliche Erbfolge (kein Testament vorhanden) eintreten, wird der Bruder als gesetzlicher Erbe durch das Gericht die Information über den Tod der Mutter erhalten.

Sollte ein Testament errichtet sein und Ihr Bruder danach evt. enterbt sein, hätte dieser immer noch Anspruch auf seinen Pflichtteil. Dabei erfolgt jedoch keine Information seitens des Gerichts.

Der Anspruch richtet sich gegen den testamentarisch eingesetzen Erben.

Ich hoffe, Ihre Anfrage hinreichend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
-Rechtsanwalt-

www.net-rechtsanwalt.de
www.net-scheidung.de
www.online-einspruch.de

Nachfrage vom Fragesteller 30.10.2005 | 20:18

vielen dank für die antwort, eins ist mir noch unklar, muss das testamt noteriel gemacht sein oder langt es wenn sie ein schriftstück aufsetzt?
mit freundlichen grüßen
stuhlmiller

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.10.2005 | 20:55

Testamente müssen handschriftlich abgefasst werden. Notarielle Form ist nicht vorgeschrieben. Wichtig ist, dass das Testament zuletzt unterzeichnet und datiert wird.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"vielen dank für die klare und verständliche antwort, sie hat mir sehr geholfen, vielen dank nochmal "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER