Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

kurz vor dem Scheidungstermin


| 02.02.2007 17:22 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Ich bekomme Prozeßkostenhilfe(wegen Arbeitslosikeit)
Scheidung-Antragsteller ist mein Mann.Geregelt sind :
Hausratsteilungund Auseinandersetzung gemeisamer Vermögenswerte und Schulden(notariell).
Zugewinnausgleich ervolgt bei dem Scheidungstermin.
Welche Kosten kommen auf mich zu?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

die Kosten in zivilrechtlichen Verfahren, insbesondere in Familiensachen werden grundsätzlich auf der Basis von Gegenstandswerten ermittelt. Bei einer Scheidung ergibt sich z.B. der Gegenstandswert aus dem Nettoeinkommen beider Parteien in 3 Monaten. Beispiel: Der Mann verdient pro Monat 2.000 €, die Frau 1.000 €. Bezogen auf 3 Monate würde dann der Gegenstandswert 9.000 € betragen. Anhand dieses Gegenstandswertes können nun über Tabellen die Gerichtskosten und die Anwaltsgebühren ermittelt werden. Da ich in Ihrem Falle keinerlei Informationen habe, kann ich hier auch nichts ausrechnen.

Da Sie jetzt aber Prozeßkostenhilfe bewilligt bekommen haben, kommt es durchaus in Betracht, dass Sie gar keine Kosten zu tragen haben (zumindest hinsichtlich der gerichtlichen Kosten). Dies ist aber einkommensabhängig. Hier müßten Sie einmal schauen, ob Ihnen Prozesskostenhilfe mit Ratenzahlungsanordnung bewilligt wurde oder ob sie sogar ratenfrei ist. Im letzteren Falle würden zu Ihrem Glück die Kosten aus der Staatskasse bestritten werden. Sollten monatliche Raten angeordnet worden sein, müßten Sie hier im Höchstfall 48 Raten zahlen. In diesem Falle hätten Sie aber nach der Bewilligung der Prozesskostenhilfe schon etwas vom Amtsgericht hören müssen, da üblicherweise Tilgungspläne verschickt werden.

Da der Zugewinnausgleich bei dem Familiengericht im Termin durchgeführt wird, gehe ich davon aus, dass Sie anwaltlich vertreten sind. Denn für einen Vergleich oder die Antragstellung zu dieser Thematik muss jede Partei anwaltlich vertreten sein. Sprechen Sie Ihren Rechtsanwalt konkret auf die zu erwartenden Kosten an. Er ist Ihnen diesbezüglich zur Auskunft verpflichet. Da dieses Thema aber bisher zwischen Ihnen nicht erörtert wurde, kann es sehr wohl sein, dass Sie tatsächlich keine Raten zahlen müssen und wahrscheinlich keine weiteren Kosten für das Verfahren auf Sie zukommen.

Da Sie außergerichtlich bereits die meisten Sachen notariell geregelt haben, weiß ich nicht, inwieweit hier ein Anwalt für Sie mitgewirkt hat. Ggf. könnten dann noch Kosten enstehen, die ebenfalls nach Gegenstandswerten abzurechnen sind. Gehen Sie hier auf Ihren Anwalt zu.

Sollten Sie wider Erwarten überhaupt nicht anwaltlich vertreten sein, werden Sie gar keine Kosten haben. In Scheidungsverfahren werden die Kosten nämlich gegeneinander aufgehoben, was bedeutet, dass jede Partei Ihre eigen Kosten selbst trägt. Sie müßten sich dann auch nicht an den Anwaltskosten Ihres Mannes beteiligen.

Ich hoffe, Ihnen hiermit eine erste Orientierung gegeben zu haben. Andernfalls steht Ihnen noch die Nachfragefunktion zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

RA Ralf Kunold

Nachfrage vom Fragesteller 02.02.2007 | 20:03

Die Prozesskostenhilfe würde ohne Rückzahlung bewilligt.
Das Nettoeinkommen meines Mannes beträgt 72.000Euro.
Mein Rechtsanwalt hat sich beim Notar mitgeholfen.Unsere Haus hat einen Wert von 325.000 Euro( mit 120.000Euro noch belastet).
Die Scheidung findet c.a. 500km weitweg von hier.
Können Sie vieleicht jetzt meine Kosten besser schätzen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.02.2007 | 12:44

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Nachfrage. Wenn Ihr Anwalt bei der Vermögensauseinandersetzung beteiligt war, kann er diesbezüglich abrechnen. Dies geschieht nach Gegenstandwerten. In Ihrem Falle sind mir die Gegenstandswerte nicht ausreichend bekannt. Nehme ich als Gegenstandswert Ihr Haus nebst Schulden, und Ihr Anwalt war an der Einigung zwischen Ihnen und Ihrem Mann beteiligt, stehen Kosten Ihres Anwaltes für diese Tätigkeit von knapp 8.000,00 € im Raum, wobei ich von dem Anfall einer Geschäfts- und Einigungsgebühr ausgehe.

Hinsichtlich Ihrer Scheidung scheinen Sie aber Prozesskostenhilfe ohne Raten bewilligt bekommen zu haben, so dass Sie hier keine Kosten zu erwarten haben. Diese trägt dann die Staatskasse.

Ich hoffe Ihnen weiter geholfen zu haben,

mit freundlichen Grüßen

RA Ralf Kunold

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke Hr,Kunold für Ihre Antwort.Seit 01.10.05. (als mein Mann nach 30 Jahren fremdging mit eine Freudin) habe ich sehr viele Entäuschungen erlebt.Es gibt aber auch ehrlichke Leute! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60124 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde verständlich und ausführlich beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Klar und unumwunden im Ganzen zu empfehlen ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antworten auf meine Fragen waren ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER