Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

angemessener Einbehalt


17.05.2006 08:57 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht



Guten Morgen,

ich habe eine Doppelhaushälfte gekauft (erstellen lassen). Zur Zeit steht nur unser Haus. Die 2te Hälfte ist noch nicht verkauft und wird auch erst gebaut, wenn man einen Käufer gefunden hat. Unser Haus ist an 3 Seiten verputzt. Die Seite zum späteren Nachbarn ist natürlich nicht verputzt worden und hat auch dünnere Wände, da es (später) ja keine Aussenwände mehr sein werden.
Nach einem sehr kräftigen Regen ist uns nun aufgefallen, dass die offene Seite zum späteren Nachbarn nicht Wasserdicht ist und sich Wasserflecken bilden. Die Baufirma will auch diese Wand nicht abdichten, da diese davon ausgehen, dass sie die zweite Doppelhaushälfte bald verkaufen können und sich das Problem damit erledigt hat.

Die Abnahme meines Hauses steht nun bevor und mein Risiko besteht nun darin, dass die Baufirma nicht so schnell einen Käufer findet und das zweite Haus erst viel später erstellt wird.
Bei mir wäre damit eindringende Nässe / Schimmel vorprogramiert und ich müsste evtl. selbst für eine Abdichtung sorgen.
Das Haus hat einen Kaufpreis von 150 000,- Euro.

Frage: 1. Sollte ich die Abnahme nur unter Vorbehalt unterschreibe und 2. ich möchte einen angemessenen Betrag zurückhalten. Was halten Sie für angemessen bei solch einem Fall ?

Vielen Dank für Ihre Antwort.


-- Einsatz geändert am 17.05.2006 09:40:30
Eingrenzung vom Fragesteller
17.05.2006 | 15:20

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

auf Grund Ihrer Schilderung möchte ich Ihnen folgende Antwort geben:

Die Möglichkeit der Zurückbehaltung und der Unterzeichnung "unter Vorbehalt" stellt sich prinzipiell nur, wenn auch ein Mangel vorhanden ist. Hier dürfte der Knackpunkt liegen. Haben Sie das Unternehmen beauftragt, eine Doppelhaushälfte zu bauen und wurde diese (sonst mangelfrei) erstellt, dürfte kein Recht für einen Einbahalt bestehen. Sie haben wahrscheinlich selbst diese Wand so in Auftrag gegeben, wie sie gebaut wurde. Ich gehe davon aus, dass vertraglich nicht die Erstellung der zweiten Haushälfte zu einem bestimmten Zeitpunkt zugesichert wurde. Ein Mangel liegt daher wohl nicht vor. Natürlich ist die unfreiwillige Außenwand uneeignet, Feuchtigkeit effizient abzuhalten. Sie haben aber wahrscheinlich auch nicht den Bau einer solchen Wand in Auftrag gegeben. Das Unternehmen wird wahr. den von Ihnen erteilten Vertrag hinsichtlich dieser Wand ordnungsgemäß ausgeführt haben.

Zu überlegen wäre, ob der Architet einen Beratungsfehler begangen hat, in dem er Sie nicht darauf hingewiesen hat, dass die zweite Haushälfte erst zu einem späteren Zitpunkt erstellt werden könnte und Ihre Hauswand damit für einen u.U. unbestimmten Zeitraum den Witterungsverhältnissen ausgesetzt ist.
Dies ist keine Frage für dieses Forum, da hierzu alle Verträge gesichtet werden müssen und erörtert werden muss, wie sich die Beratungsleistung des Architekten dargetellt hat.

Ohne Ihre Verträge zu kennen, gehe ich auf Grund Ihrer Schilderung ("erstellen lassen") davon aus, dass kein Mangel hinsichtlich der Wand vorliegt und daraus auch keine Rechte resultieren.

Mit freundlichem Gruß
H. Momberger

www.gruemo.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER