Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

abschiebung


25.12.2006 17:44 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexandros Kakridas



meine frage lautet ich wurde unter druck gestellt einem menschen zu helfen in dem ich angab 2 kinder mit ihm zu haben die beide deutsche staatsangehorige sind d sonst die abschiebung fur ihn gedroht hatte dadurch hatt er ein recht in deutschland zu bleiben durch ihn bin ich auch ihn kriminelle geschafte geraten dafur mir noch haftantriytt droht jetzt will ich wissen wenn ich alles sage beim auslandermt ws wird ihm psieren und was fur konsekwenzen drohen mir kann er noch bgeschoben werden
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt summarisch beantworten will:


Wenn Sie bei der Ausländerbehörde angeben, dass Sie falsche Angaben bezüglich der Vaterschaft gemacht haben, so wird eine Untersuchung eingeleitet.

Wenn sich dann Ihre Angaben als richtig herausstellen, dann droht dem „vermeintlichen“ Vater die Abschiebung, sofern er keine anderen Gründe des Aufenthalts vorweisen kann.

Sollte dies nicht der Fall sein, so würde sich die betroffene Person illegal in Deutschland aufhalten, da er über keinen rechtmäßigen Aufenthaltstitel verfügt, da dieser auf Grund falscher Angaben erlangt wurde.

Aufgrund des illegalen Status wäre dann eine Abschiebung anzuordnen.

Ihnen selbst könnte ein Verfahren wegen Mithilfe zur Erlangung eines Aufenthaltstitels mittels falscher Angaben drohen.

Zu Ihrer Entlastung könnten Sie allerdings anführen, dass Sie laut Ihren Angaben hierzu unter Druck gesetzt wurden und Sie insofern nicht frei waren in Ihrer Entscheidungswahl.

Weiterhin positiv für Sie würde sich auswirken, dass Sie selbst die Tat gemeldet haben.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort weiter geholfen zu haben und wünsche Ihnen einen guten Ausgang der Angelegenheit.

Weiterhin schöne Festtage.


Mit freundlichen Grüßen


Alexandros Kakridas
- Rechtsanwalt –

Westerbachstraße 23 F
61476 Kronberg

Fon : 06173 – 70 29 06
Fax : 06173 – 70 28 94

www.recht-und-recht.de
kakridas@recht-und-recht.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER