Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

In Deutschland geboren, Brief bez. Abschiebung erhalten

| 21.01.2014 14:20 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von


Hallo,

ich bin in Deutschland geboren und habe eine Aufanthaltserlaubnis bis 2015. Ich habe Deutsche Schulen besucht, bin zurzeit in der Realschule und bin 18 Jahre alt, bin Kurdin und nicht vorbestraft. Ich habe bereits einen Deutschen Pass, also die Einbürgerung beantragt. Jedoch habe ich heute einen Brief erhalten indem ich zusammen mit meiner Familie zurück in die Türkei abgeschoben werden soll. Meine Eltern sind nicht in Deutschland geboren und sind beide Arbeitslos. Meine geschwister sind ebenfalls alle in Deutschland geboren, 2 meiner Geschwister haben bereits einen deutschen Pass. Können Sie mir hier Auskunft geben, kann man dagegen vorgehen? Vielen Dank im Voraus!
21.01.2014 | 22:10

Antwort

von


(414)
Kurfürstendamm 167-168
10707 Berlin
Tel: 030 577 057 75
Web: http://www.kanzlei-grueneberg.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Wenn Sie Deutscher nach einer Einbürgerung geworden sind, dann können Sie nicht abgeschoben werden, diese Folge ist nur bei Ausländern möglich.

Sollten Sie Ihre Einbürgerungsurkunde noch. icht erhalten haben, dann haben Sie laut Ihrn Angaben einen bis 2015 gültigen Aufenthaltstitel. It diese noch gültig, dann können Sie nicht abgeschoben werden, da dies nur bei Ihrer Ausreisepflicht der Fall sein kann.

Sollte das Schreiben diese Ausreisepflicht begründen, z.B. durch Ihre Auswensung verbunden mit eine Abschiebungsandrohung, dann können Sie je nach dem in welchem Bundesland Sie wohnen, Widerspruch oder Klage gegen den Bescheid einlegen.

Ob diese Aussichten auf Erfolg habrn, muss konkret anhand des Schreibens und Ihrer Ausländerakte geprüft werden.

Die Umständen, die Sie genannt haben, machen aber eine Abschiebung unwahrscheinlich.

Zu empfehlen ist aber dringend, sich anwaltlicher Hilfe zu bedienen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Abogado LL.M. Ernesto Grueneberg


Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M.
Fachanwalt für Migrationsrecht

Bewertung des Fragestellers 23.01.2014 | 00:25

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 23.01.2014
4,8/5,0

ANTWORT VON

(414)

Kurfürstendamm 167-168
10707 Berlin
Tel: 030 577 057 75
Web: http://www.kanzlei-grueneberg.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Fachanwalt Migrationsrecht