Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wiedereinreise nach der Abschiebung

23.03.2013 21:20 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung:

Entzug der Staatsbürgerschaft

Sehr geehrtes Anwältlnnenteam! Ich bin Migrantin, seit 10 Jahren mit einem Österreicher verheiratet, wir haben auch 2 gemeinsamen Kinder. Vor 13 Jahren arbeitete ich illegal in Österreich in einem Nachtklub, nach einer Polizeikontrolle wurde ich abgeschoben und bekam für Österreich 5 Jährigen Einreiseverbot.
In meiner Heimat lebte ich mit einem gewalttätigem Freund zusammen. Um von ihm zu fliehen, änderte ich (legal) mein Familienname (ich nahm den Mädchenname meiner Mutter). Die Flucht ist mir leider nicht gelungen, ich wurde weiterhin von ihm verfolgt, bedroht und gestalkt. 2 Jahre nach der Abschiebung beschloß wieder nach Österreich zu fahren, um zu arbeiten. Ich bekam das Visum und arbeitete (leider aus Geldmangel) wieder in einem Nachtklub. Ich verliebte mich in einen Österreicher und heiratete ihn (meine Vorgeschichte wusste er von Anfang an). Nach der 10 Jährigen Ehe kriselt leider sehr heftig und ich sprach mit meinem Ehemann über die Scheidung. Er sagte, dass ich die Kinder womöglich nicht bekomme und dass ich sowieso verliere, da ich "illegal" hier wäre und "gefälschte" Name hätte. Ich habe seit ca. 3 Jahren österreichische Staatsbürgerschaft. Und trotzdem habe ich Angst, wenn er mich anzeigt. Was soll ich tun? Ich danke im Voraus für Ihre Antworten. MfG Agnes

24.03.2013 | 07:53

Antwort

von


(93)
Adalbert-Stifter-Str. 31
40699 Erkrath
Tel: 0211253480
Web: http://www.arianehansen.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Da Sie bereits die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen, gibt es meines Erachtens keinen Grund, Angst zu haben.

Es gibt in Ihrem Fall nur die Möglichkeit des Entzugs der Staatsbürgerschaft. Diese ist aber nur in engen Ausnahmefällen möglich. Dafür sehe ich aufgrund Ihrer Schilderungen aber keine Anhaltspunkte.

Weder sind Sie "illegal" in Österreich, da sie ja die Staatsbürgerschaft haben, noch haben Sie einen "gefälschten" Namen benutzt, wenn dies ihr Mädchenname war. Dies wäre aber auch kein Grund für den Entzug der Staatsbürgerschaft.

Ich Mann versucht, Sie unter Druck zu setzen. Für eine Anzeige durch Ihren Mann gibt es aber keinen Grund. Lassen Sie sich nicht einschüchtern!

Ich rate Ihnen, einen Rechtsanwalt in Ihrer Nähe aufzusuchen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Ariane Hansen, Rechtsanwältinanehansen.de
E-mail: ariane.hansen@arcor.de


Rechtsanwältin Ariane Hansen
Fachanwältin für Strafrecht

ANTWORT VON

(93)

Adalbert-Stifter-Str. 31
40699 Erkrath
Tel: 0211253480
Web: http://www.arianehansen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Strafrecht, Familienrecht, Betäubungsmittelrecht, Ausländerrecht, Asylrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90337 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Anwalt hat kompetent und schnell geantwortet ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden und bedanke mich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und klar ...
FRAGESTELLER