Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zur Stellungnahme beim Arbeitsamt verpflichtet?

29.05.2019 16:40 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ralf Hauser, LL.M.


Ich musste einen Arbeitnehmer wegen Unterschlagung von Geld fristlos entlassen.
Er hat seine Schuld zugegeben und war mit der fristlosen Kündigung einverstanden.
Desweiteren ist ein heimlich aufgenommenes Beweisvideo vorhanden.
(Es gab vorher belegbare Verdachtsmomente)

Nun meldet sich das Arbeitsamt mit einem Bescheid wegen einer Stellungnahme zur Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses. §312 Abs. 1 Satz 1 bzw. § 315 Abs. 3 (SGBIII)

Bin ich dazu verpflichtet und wenn ja welche Details muss ich nennen?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie sind zur Erteilung der Arbeitsbescheinigung verpflichtet. Kommen Sie den Auskünften nicht nach, kann sogar eine Geldbuße bis 2000 Euro gegen Sie erlassen werden.

Sie müssen die Bescheinigung vollständig und wahrheitsgemäß ausfüllen.
Der Arbeitgeber ist der Agentur für Arbeit darüber hinaus zum Schadensersatz verpflichtet, wenn er schuldhaft eine Arbeitsbescheinigung nicht, nicht richtig oder nicht vollständig ausfüllt. Dabei haftet er nicht nur für eigenes Verschulden, sondern auch für das Verschulden beauftragter Personen.

Daher müssen Sie mitteilen, dass das Verhalten des Arbeitnehmers für die fristlose Kündigung ursächlich ist. Wenn Sie Nachfragen vermeiden wollen, sollten Sie auch mitteilen, dass der Arbeitnehmer Geld unterschlagen hat.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Ralf Hauser, LL.M.
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rückfrage vom Fragesteller 31.05.2019 | 10:55

Hallo, es geht nicht um die ARBEITSBESCHEINIGUNG, die ist bereits vollständig ausgefüllt und liegt dem Arbeitsamt vor. Es geht um dem Bescheid der darauf vom Arbeitsamt erfolgte. Wie ist da die Sachlage?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 31.05.2019 | 14:44

Sehr geehrter Ratsuchender,

der von Ihnen zitierte §312 I S. 1 SGB III regelt aber die Arbeitsbescheinigung. Selbst wenn es nicht die Arbeitsbescheinigung ist, ändert sich die Antwort nicht. Sie haben gegenüber der Agentur für Arbeit wahrheistgemäß und vollständig den Beendigungsgrund darzulegen. Wenn Sie Sachen weglassen und die Agentur für Arbeit Leistungen erbringt, die Sie bei Kenntnis des wahren Sachverhaltes nicht erbringen müsste, machen Sie sich sogar schadensersatzpflichtig.

Beste Grüße
Ralf Hauser, Ll.M.
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 77965 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr freundlich und konkret auf meine Frage inkl. Rückfrage geantwortet. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr geehrter Herr Fricke, vielen Dank für Ihre Antwort. Beste Grüße und ebenso ein schönes Wochenende! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz und knapp Der Fall ist geschlossen :) Hat alles wunderbar geklappt ...
FRAGESTELLER