Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnvorteil im eigenen Haus


06.02.2006 13:44 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim



Hallo,
meine Frau ist mit den beiden Kindern aus dem gemeinsamen 50/50 Haus ausgezogen und wohnt mit ihrem Chef zusammen. Seither bewohne ich das gemeinsame Haus alleine. Wir wollen beide, dass es nicht zu einem Verkauf des Hauses kommt. Das Haus hat eine Wohnfläche von 162m2 plus Doppelgarage und 40m2 Keller plus eine Einliegerwohnung mit 37m2. Der Anwalt meiner Frau setzt nun meinen Wohnvorteil mit 80m2 an mal ortsübliche Miete. Das Trennungsjahr ist fast vorbei.
Hier meine Fragen:

1. Wieviel Fläche muss ich mir tatsächlich anrechnen lassen?
-während und nach dem Trennungsjahr und Scheidung
2. Erhaltungsaufwand ist ja abziehbar; auch pauschal was ja
sehr einfach zu handhaben wäre. Was aber wenn nun besonders
hohe Kosten anstehen, wie z.B. die Außenfassade oder Heizung
in Höhe von beispielsweise 7000€. Wie wird das dann
verrechnet?

Vielen Dank

-- Einsatz geändert am 06.02.2006 13:58:26

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich unter Berücksichtigung Ihrer Angabenn wie folgt beantworten darf:

Bei einer Miteigentümergesellschaft im Verhältnis 50%/50% stehen jedem Eigentümer die Nutzungen je zur Hälfte aus dem Miteigentum zu. Gleichzeitig müssen auch alle Lasten zu 50% getragen werden. Kann eine Nutzung nicht erfolgen, so besteht grds. ein Anspruch gegen den jeweiligen Nutzer bzw. denjenigen, der die Nutzung verhindert.

Die Annahme von 80qm halte ich vorliegend für angemessen. Üblich ist es auch, eine örtliche Vergleichsmiete heranzuziehen.

Bei Kosten für das gemeinsme Haus verhält es sich wie oben gezeigt genauso. Jeweils die Hälfte muß Ihre Frau tragen. Dies gilt ebenfalls für die öffentlichen Abgaben, wie Grundsteuer oder Anliegerbeiträge.

Die Miteigentümergemeinschaft besteht im übrigen völlig unabhänig von Ihrer Ehe bzw. dem Scheidungsverfahren.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben, auch wenn sie teilweise die Rechtsauffassung Iher Frau bestätigt. Für weitere Informationen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Christian Joachim
-Rechtsanwalt-

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER