Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wir wollen keinen Maklervertrag

17.01.2009 10:29 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jeremias Mameghani


Sehr geehrte Damen und Herren,
aufgrund unserer Trennung wollen meine Frau und ich unser Einfamilienhaus verkaufen (ich lebe z.Z. allein im Haus, das meiner Frau und mir jeweils zur Hälfte gehört). Eine Maklerin sucht für einen bestimmten Kunden Objekte und inseriert diese Suche in den einschlägigen Medien. Meine Frau wird auf dieses Inserat aufmerksam, nimmt Kontakt mit der Maklerin auf, diese wiederum kontaktiert mich und wünscht einen Besichtigungstermin. Danach möchte sie für ihren entfernt wohnenden Kunden ein Exposé anfertigen, evtl. auch mit Fotos, welche bei diesem Besichtigungstermin angefertigt wurden.
Frage:
Worauf muss ich achten, damit kein Maklervertrag zwischen mir und dieser Maklerin bzw. zwischen meiner Frau und dieser Maklerin zustande kommt? Wir wollen das Haus zunächst ohne Beauftragung eines Maklers verkaufen.
Vielen Dank
ein Laie

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bedanke mich für die eingestellte Frage, die ich Ihnen aufgrund des geschilderten Sachverhalts gerne wie folgt beantworten möchte:

Ein Maklervertrag kommt zustande, wenn jemand für den Nachweis der Gelegenheit zum Abschluss eines Vertrags oder für die Vermittlung eines Vertrags einen Mäklerlohn verspricht.

Um eine Sicherheit dafür zu erhalten, dass ein Maklervertrag nicht zustande kommt, sollten Sie den Besichtigungstermin im Einvernehmen mit Ihrer Frau absagen und schriftlich zusammen darauf hinweisen, dass Sie ein Tätigwerden zunächst nicht wünschen, ggf. aber nach Ablauf einer bestimmten Zeit wieder auf sie zurück kommen würden.

Sofern Sie den Besichtigungstermin mit der Maklerin doch durchführen, sollten Sie vorab, spätestens zu Beginn des Termins darauf hinweisen, dass Sie zunächst eine Tätigkeit nicht wünschen, da Sie erst einmal einen Eigenversuch zum Verkauf der Immobilie unternehmen wollen. Es empfiehlt sich aber auch hier ein schriftlicher Hinweis per Telefax vorab, da Sie somit nachweisen können, dass ein Vertrag zunächst nicht zustande kommt. Denn ein Vertrag kann auch durch konkludentes Verhalten zustande kommen. Im Zweifel müssen Sie dann beweisen, dass trotz Besichtigung, was ein Indiz für einen Auftrag darstellt, noch kein Vertrag zustande gekommen ist.

Ich hoffe, dass ich Ihnen eine erste Orientierung geben konnte. Bitte nutzen Sie ggf. die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

RA Jeremias Mameghani

Rechtsanwälte Vogt
Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel. 0211/133981
Fax. 0211/324021

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 74518 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort ging über die Frage hinaus. Eine Rückfrage klärte eine Verständnisfrage. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Die Antwort war angemessen ausführlich. Ich mußte keine Rückfrage stellen, da die Antwort klar war. Daher kann ich auch nur sagen die Arbeit war dem Einsatz angemessen. Da ich außer der Antwort keinen Kontakt hatte, sage ich, ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle, ausführliche und sehr verständliche Antwort. Vielen Dank auch für den guten Tipp zur Nachfrage hinsichtlich Kontakt zum Vermieter. ...
FRAGESTELLER