Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Maklervertrag und Frist

| 07.02.2010 13:18 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexander Sauer


Guten Tag,
wir möchten eine Maklerin damit beauftragen, unser EFH zu verkaufen. Stutzig machte mich folgende Vereinbarung im Vertragstext:
"Ich/wir sind verpflichtet, die dem Makler entstandenen Aufwendungen pauschal mit 1.500 Euro zzgl. gesetzl.MwSt zu ersetzen, wenn wir mit Interessenten des Maklers nicht verhandeln bzw. den Verkaufsauftrag während der Laufzeit zurücknehmen."
Zur Laufzeit findet sind ein anderer Absatz:
"Der Auftrag ist für die Dauer vom 5.2.2010 bis 31.7.2010 abgeschlossen. Er verlängert sich jeweils um 1 Monat, wenn er nicht mit einer Frist von 1 Monat vor Ablauf gekündigt wird."
Bedeutet dies nun, dass wir die Aufwandsentschädigung nur innerhalb der Frist bis 31.7. zahlen müssen oder auch später? Und könnte dies nicht bedeuten, dass die Maklerin ihren Aufwand so lange auf ein Minimum beschränkt, bis wir entnervt aufgeben, und trotzdem 1500 EUR kassieren kann?
Der geplante Verkaufswert beläuft sich übrigens auf 190000 EUR.

Sehr geehrte Fragestellerin

Die Aufwandsentschädigung hätten Sie aufgrund der Formulierungen im Maklervertrag nur zu zahlen, wenn Sie innerhalb der Laufzeit vorzeitig den Auftrag zurückziehen oder mit Interessenten nicht verhandeln.

Kündigen Sie fristgemäß (Verlängerungsklausel beachten!) ist keine Entschädigung fällig.

In Anbetracht des Kaufpreises ist nach der derzeitigen Rechtsprechung auch keine notarielle Beurkundung der Klausel notwendig.

Bitte beachten Sie, dass zusätzliche Informationen zu Ihrer Sachverhaltsschilderung zu einer abweichenden Beurteilgung führen können.

Für Rückfragen kontaktieren Sie mich bitte per E-Mail

Mit freundlichem Gruß

Bewertung des Fragestellers 09.02.2010 | 07:19

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 09.02.2010 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 74843 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Klare und ausführliche Antwort. Sowas wünsche ich mir für immer. Empfehlungswert. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute Beratung vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Absolut empfehlenswert! Sehr kompetente und schnelle Beratung. Immer wieder gerne! ...
FRAGESTELLER