Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Widerruf oder Kündigung des Vertrages?

| 05.11.2012 17:50 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,
Am 23.05.2012 habe ich einen Vertrag unterschrieben in dem als Vertragsbeginn der 16.09.2012 festgelegt wurde. Auf diesen Termin habe ich mich verlassen, da der alte Vertrag zu diesen Zeitpunkt auslief. Die erste Rechnung für den Erfassungszeitraum
24.05.2012- 25.05.2012 erhielt ich bereits am31.05.2012 und weitere Rechnungen bis zum heutigen Tag trotz Widerspruch.
Da sich inzwischen herausgestelltr hat, das die versprochenen Vertragsbedingungen durch den Vertragspartner nicht sichergestellt werden können, habe ich den Vertrag am 19.08.2012 widerrufen. Bis jetzt wurde darauf nur sehr zögerlich geantwortet und mit schnellster Prüfung beruhigt. Meinerseits festgelegte Terminstellungen wurden mißachtet
Nach Rückbuchung der letzten Rechnung nach Rücknahme der Einzugsermächtigung wurde die Rechnung per Post einschließlich Mahngebühren zugestellt. Bitte helfen sie
mir aus diesen Schlamassel rauszukommen.
Vielen Dank

05.11.2012 | 19:31

Antwort

von


(146)
Frankfurterstr. 30
51065 Köln
Tel: 0221 16954321
Web: https://kanzlei-kirli-ippolito.de/impressum/
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne bantworte ich Ihre Anfrage auf der Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt:

Sie geben leider nicht an, um was für einen Vertrag es sich handelt. Aus diesem Grunde kann ich nicht mit Gewissheit angeben, ob Ihnen ein Widerrufsrecht überhaupt zusteht.

Jedoch kann die Bezeichnung als "Widerruf" unschädlich sein, wenn hervor geht, dass Sie den Vertrag beenden wollten. Aus diesem Grunde kann man Ihren "Widerruf" auch als Kündigung auslegen. Die möglicher Weise falsche juristische Bezeichnung ist unschädlich.

Sie geben an, es habe sich zwischenzeitlich herausgestellt, dass der Vertragspartner die Vertragsbedingungen nicht sicherstellen kann. Daraus entnehme ich, dass der Vertragspartner, seine vertraglichen Haupt- oder bzw. und Nebenpflichten nicht mehr erfüllen kann.

Dies ist ein Umstand, was Sie nicht zu vertreten haben, sondern in der Sphäre des Vertragspartners liegt.

Aus diesem Grund, sind Sie berechtigt, soweit es sich um einen Dauerschuldverhältnis handelt, den Vertrag nach § 314 BGB außerordentlich (fristlos) zu kündigen. Ein wichtiger Grund liegt gemäß § 314 Abs.1 BGB vor, wenn dem kündigenden Teil (also Ihnen) unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Vertragsverhältnisses bis zur vereinbarten Beendigung oder bis zum Ablauf einer Kündigungsfrist nicht zugemutet werden kann.

Die Vertragsbeendigung hätte gegebenenfalls einer vorherigen Abamhnung bedurft, § 314 Abs. 2 BGB. Ob eine solche Abmahnungm mit Fristsetzung ihrerseits erfolgt ist, kann ich nicht beurteilen.

Weisen Sie den Vertragspartner darauf hin, dass Sie in berechtigter Weise den Vertrag beendet haben, weil er seinen vertraglichen Pflichten nicht nachgekommen ist.

Ausgehend von diesem Sachverhalt, rate ich Ihnen an, zunächst keine Zahlungen an den Vertragspartner vorzunehmen. Im Falle eines Rechtsstreits müsste der Vertragspartner beweisen, dass zunächst ein Vertrag zustande gekommen ist, Sie müssten im Gegenzug darlegen und beweisen können, dass die Vertragspflichtverletzungen des Vertragspartners so gravierend waren, dass Sie außerordentlich kündigen durften. Dabei müssen Sie darlegen, welche Vertragsbedingungen nicht eingehalten werden konnten.

Wenn es absehbar war, dass der Vertragspartner auch im Hinblick auf die Zukunft die Vertragsbedingungen nicht mehr einhalten werden wird, so könnte unter Umständen sogar eine Abmahnung entbehrlich gewesen sein.

So wie Sie den Sachverhalt schildern, wird es unumgänglich sein, dass Sie - für den Fall, dass die Gegenseite rechtliche Schritte einleitet - einen Rechtsanwaltskollegen vor Ort aufsuchen.

Dieser müsste dann die Vertragsunterlagen prüfen. Gegebenenfalls feststellen, welche Vertragsbedingungen nicht mehr eingehalten werden konnten, und ob dieser Umstand Sie zur außerordentlichen Kündigung berechtigt hat oder nicht.


Ich hoffe, dass ich Ihnen behilflich sein konnte.

Abschliessend weise ich Sie darauf hin, dass die hiesige Online-Beratung den Besuch bei einem Rechtsanwaltskollegen vor Ort nicht ersetzen kann, sondern lediglich dazu dient, dem Mandanten eine erste grobe rechtliche Einschätzung zu verleihen.

Das Weglassen und bzw. oder Hinzufügen von relevanten Angaben kann eine völlig andere rechtliche Bewertung nach sich ziehen.


Mit freundlichen Grüßen

Kirli
(Rechtsanwalt)


Rechtsanwalt Serkan Kirli

Bewertung des Fragestellers 05.11.2012 | 20:45

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die ausführliche fachgerechte Beratung."
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Serkan Kirli »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 05.11.2012
5/5,0

Vielen Dank für die ausführliche fachgerechte Beratung.


ANTWORT VON

(146)

Frankfurterstr. 30
51065 Köln
Tel: 0221 16954321
Web: https://kanzlei-kirli-ippolito.de/impressum/
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Vertragsrecht, allgemein, Arbeitsrecht, Mietrecht, Ausländerrecht, Verkehrsrecht, Familienrecht, Kaufrecht
Jetzt Frage stellen