Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wettbewerbsverbot ohne Aussage zur Entschädigung

28.02.2012 08:22 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


22:58

Hallo,

in meinem vor der Unterzeichnung stehenden Anstellungsvertrag findet sich folgende Klausel:

"Der Arbeitnehmer verpflichtet sich nach Beendigung dieses Arbeitsverhältnisses, auch nach Kündigung durch den Arbeitgeber, für die Dauer von einem Jahr nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht in selbständiger, unselbständiger oder sonstiger Weise für ein Unternehmen tätig zu werden, welches mit dem Arbeitgeber im direkten oder indirekten Kontakt steht oder mit einem dieser Unternehmen verbunden ist."

Eine Vertragsstrafe wird nicht angesprochen.

Ich gehe davon aus, dass es sich hierbei um ein Wettbewerbsverbot gemäß §§ 74 HGB Handelsgesetzbuch handelt.
1) Ist die Vereinbarung unwirksam, da keine entsprechende Entschädigungszahlung angeboten wird?
2) Oder gilt automatisch eine Entschädigung von mindestens 50% der bezogenen Leistungen?
3) Oder ist nichts zu beanstanden und die Vereinbarung ist ohne Entschädigung wirksam?

Welche dieser Vermutungen trifft zu oder verhält es sich ganz anders?

28.02.2012 | 08:52

Antwort

von


(562)
Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: http://www.RafBB.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

die Vereinbarung über das Wettbewerbsverbot ist unwirksam, da keine Entschädigung vereinbart worden ist.

Eine automatische Vereinbarung in Höhe von 50% könnte nur dann vorliegen, wenn im Vertrag auf die Regelungen des § 74 HGB verwiesen wurde. Beispielsweise der Art: "Im Übrigen gelten die Vorschriften der § 74 HGB ".

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann,
sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen
übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.


Rückfrage vom Fragesteller 28.02.2012 | 22:38

Sehr geehrter Herr Bordasch,

vielen Dank für die schnelle Beantwortung. Auf den § 74 HGB wird im Vertrag nicht verwiesen, der volle Wortlaut war in meiner Frage wiedergegeben.

Würden Sie die Rechtssituation bezüglich der Unwirksamkeit als eindeutig bezeichnen? Ich gehe nicht davon aus, dass es zu einem Konflikt kommt, möchte aber mit der Vertragsunterzeichnung kein Risiko eingehen, das ich später bereue.

Freundliche Grüße

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 28.02.2012 | 22:58

Sehr geehrter Fragesteller,

nach Ihrer Schilderung ist die rechtliche Einschätzung eindeutig.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
- Rechtsanwalt -

ANTWORT VON

(562)

Mädewalder Weg 34
12621 Berlin
Tel: 030.56702204
Web: http://www.RafBB.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Familienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 88761 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Frau Raguse hat sehr schnell und informativ geantwortet. Wir nutzen die Informationen jetzt, um den Versicherer anzuschreiben und Widerspruch einzulegen. Es wäre schön, wenn der Widerspruch Erfolg hat. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Der Anwalt hat genau das gemacht, was ich mir gewünscht hatte. Insoweit alles in Ordnung. Kleiner Kritikpunkt: Das Schreiben an die Gegenseite, um das ich gebeten hatte, war nur mäßig formatiert. Da habe ich anderswo schon seröser ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war präzise und hat mir gut weiter geholfen ...
FRAGESTELLER