Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Warenkreditbetrug nach Verurteilung wegen Diebstahl

12.11.2012 23:38 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christoph M. Huppertz


sehr geehrte damen und herren habe vor ca einem jahr einen wahrenkreditbetrug begangen wurde schonmal wegen diebstahl zu 80tagessätzen verurteilt bin mitlerweile 28 habe schreiben von gericht bekommen das ich sich um 2fachen betrug handelt es geht um einen betrag zwischen 150 und 200€ wie hoch würde meine strafe ausfallen

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Fragen beantworte ich Ihnen im Rahmen einer Erstberatung unter Berücksichtigung Ihrer Schilderung und des gewählten Einsatzes gerne wie folgt.


Vorneweg das Wichtigste:

Ich empfehle Ihnen, einen Verteidiger einzuschalten. Dieser (und nicht Sie persönlich) kann zunächst Akteneinsicht nehmen, § 147 Abs. 1 StPO. Nur so können überhaupt der aktuelle Sachstand und die Beweislage vollständig und zuverlässig in Erfahrung gebracht werden.

Dann kann eine konkrete Beurteilung abgegeben werden. Anschließend - und sinnvoller Weise nur anschließend - kann dann eine Verteidigungsstrategie abgestimmt werden.

Im dem Zeitpunkt kann auch beurteilt werden, ob das Verfahren möglicher Weise mit einer Einstellung und damit ohne Strafe beendet werden kann.


Vorsorglich und allgemein gehalten zu einem möglichen Strafmaß:

Nach Ihrer Darstellung geht es um mehrere Taten in Tatmherheit, § 53 StGB.

Für jede Tat ist zunächst auf eine Einzelstrafe zu erkennen. Anschließend erfolgt eine Gesamtstrafenbildung. Im Rahmen der Gesamtstrafenbildung werden die Einzelstrafen nicht zusammengerechnet. Allerdings ist die Gesamtstrafe höher als die höhere der beiden Einzelstrafen.

Betrug wird bestraft mit Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder Geldstrafe.

Die Strafzumessung erfolgt unter Berücksichtigung aller Besonderheiten des Einzelfalls durch den Richter.

Negativ ist eine einschlägige Vorstrafe. Die Höhe des Schadens ist natürlich auch entscheidend (200,00 € eher gering).

Positiv zu berücksichtigen sind ein Geständnis und/oder eine Wiedergutmachung.


Es erscheint durchaus realistisch, dass es wenn auf eine Geldstrafe hinausläuft.


Ich hoffe, Ihnen geholfen und einen ersten Überblick verschafft zu haben. Hierzu dient das vorliegende Forum. Eine Einzelfalltätigkeit kann und will dieser Beitrag natürlich nicht ersetzen.

Für Ihre Verteidigung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69556 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Also mir hat es sehr geholfen, auch wenn man die Antworten und die Umsetzung erst durchführen muss. Aber alles in allem war es sehr gut um einen Überblick zu bekommen. Sicherlich wird es noch mehr fragen geben, aber das muss ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist ausreichend.Ich bedanke mich dafür. Mit freundlichen Grüßen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Antwort war OK, ich hatte noch eine Zusatzfrage: wenn sich Verein auflöst, kann der Vorstand als Liquidator fungieren? mfg PH ...
FRAGESTELLER