Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vor einem Jahr eingezogen ohne Mietvertrag; muss ich jetzt raus?

| 05.03.2020 16:16 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: mündlicher Mietvertrag

Guten Tag,
vor einem Jahr (Februar 2019) bin ich in eine Wohnung gezogen. Ich habe den Vermieter vor dem Einzug mehrfach gefragt was wegen dem Mietvertrag wäre und bekam immer wieder versichert, dass er mir ihn die nächsten Tage in den Briefkasten werfen würde.
Von Anfang an hatte ich klar gemacht, dass ich den Mietvertrag noch genaustens prüfen wollen würde bevor ich ihn unterschreibe (es handelt sich hier um meine zweite eigene Wohnung und ich bin damals gerade erst 19 geworden). Er meinte, dass es kein Problem wäre, aber, dass sein Mietvertrag ganz simpel wäre.
Bei Besichtigung der Wohnung merkte ich auch noch an, dass es Flecken an der Wand gäbe, die vor dem Einzug gestrichen werden müssten. Er sicherte zu, dass das passieren würde.
Seitdem ich eingezogen bin habe ich ihn anfangs vermehrt, mittlerweile nicht mehr, darauf hingewiesen, dass ich immer noch keinen Mietvertrag habe, erhielt aber immer noch die gleiche Antwort, dass er mir ihn bald zukommen lassen würde.

Da ich gelesen hatte, dass man auch mündliche Mietverträge von einer Länge bis zu einem Jahr haben kann, hatte ich mir keine Gedanken großartig gemacht. Jetzt ist das Jahr allerdings vorbei und ich habe Angst, dass mir der Vermieter von einem Tag auf den anderen die Wohnung räumen könnte und ich auf der Straße landen könnte.
Wie sieht das genau aus? Ich habe noch keinen einzigen Zent Miete oder Kaution gezahlt, wie sieht es damit aus, da es nie vertraglich festgehalten wurde was genau ich zahle und auch bei der Besichtigung nicht ganz klar gesagt wurde wie viel die Miete genau beträgt?
Sollte ich mir so schnell wie möglich eine neue Wohnung suchen? Ist das überhaupt noch meine Wohnung oder lebe ich hier ohne Mietverhältnis?
Wie sehen die rechtlichen Grundlagen in diesem Fall aus, habe ich überhaupt Rechte, wenn ja welche?
Das Haus ist generell in schlechter Verfassung (zudem haben wir keine Bio-Mülltonne und keine Rauchmelder) und der Vermieter kümmert sich selten um etwas, aber hat auch noch nie etwas gesagt wegen der fehlenden Miete etc. Alle anderen Mieter haben ihren Mietvertrag ohne Probleme erhalten.
Meine Mutter macht sich Sorgen, dass er versucht eine junge Frau wie mich auszunutzen oder mir Geld abzuziehen, weswegen ich mich einfach absichern möchte. Ich suche mir eine neue Wohnung, aber in der Stadt in der ich lebe ist das nicht so einfach aufgrund der hohen Mieten...

Mit freundlichen Grüßen & vielen lieben Dank!
05.03.2020 | 17:08

Antwort

von


(164)
Leinpfad, 2
22301 Hamburg
Tel: +49404103011
Tel: 04502 888 718
Web: http://www.ra-bruemmer.com
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,
auf Ihre Frage darf ich antworten, wie folgt.
Man kann einen Mietvertrag auch mündlich schließen und er gilt dann auf unbestimmte Zeit. Allerdings schreiben Sie, dass Sie noch keine Miete gezahlt haben. Zu einem Mietvertrag gehört aber, dass man sich über die wesentlichen Vertragsdaten geeinigt hat, dazu gehört zweifellos die Höhe der Miete.

Da hierüber nach Ihrer Darstellung keine Einigung erzielt ist, Sie aber andererseits nach Ihren Angaben in dem Objekt wohnen, würde man das Vertragsverhältnis derzeit als Leihe einordnen: Sie haben die Wohnung erhalten, ohne dass Sie ein Entgelt schulden. Insofern können Sie sich entspannt zurück lehnen, denn auch bei der Leihe müsste der Vermieter Ihnen zumindest eine 3 - monatige Kündigungsfrist zubilligen, bis Sie die Wohnung zurück geben müssten.

Selbst wenn man aus irgendwelchen Äußerungen, die Sie oder der Vermieter getätigt haben, auf Entgeltlichkeit der Überlassung der Räume schließen wollte, würden Sie nur eine Nutzungsentschädigung schulden, und zwar in Höhe der ortsüblichen Miete. Auch insofern ist also kein übermäßiges Risiko mit Ihrer Gestaltung verbunden, denn dass Sie die übliche Miete zahlen müssen, entspricht den normalen Vertragsbedingungen.

ich hoffe, ich konnte Ihnen mit diesen Ausführungen behilflich sein.
Mit freundlichen Grüßen
Andrea Brümmer
Rechtsanwältin


Bewertung des Fragestellers 07.03.2020 | 03:26

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die gute und schnelle Antwort!"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Andrea Brümmer »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 07.03.2020
4,8/5,0

Vielen Dank für die gute und schnelle Antwort!


ANTWORT VON

(164)

Leinpfad, 2
22301 Hamburg
Tel: +49404103011
Tel: 04502 888 718
Web: http://www.ra-bruemmer.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Erbschaftssteuerrecht, Familienrecht, Steuerrecht, Immobilienrecht