Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vollstreckung eines Mahnbescheids, der nachweislich nicht zugestellt wurde

| 09.12.2019 20:58 |
Preis: 28,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


Kurz und knapp: Wie kann ich gegen Forderungen aus einem Mahnbescheid vorgehen, der mir nachweislich(!) nie zugestellt wurde? Hintergrund: Zum Zeitpunkt der vermeintlichen Zustellung - und auch die folgenden ca. 12-15 Monate - habe ich mich im Ausland aufgehalten.
10.12.2019 | 09:19

Antwort

von


(45)
Frankenstraße 10
56626 Andernach
Tel: 01747154264
Web: http://www.evdorrien.com
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie sollten unverzüglich beim Mahngericht (das örtlich zuständige Amtsgericht, das den Mahnbescheid erlassen hat - welches das ist, müsste sich aus dem Vollstreckungsbescheid ergeben, ebenso die erforderliche Geschäftsnummer) Einspruch gegen den Mahnbescheid einlegen, der - auch wenn er Ihnen nicht zugestellt wurde - rechtswirksam "in der Welt ist", und das heißt, dass der Gläubiger die Zwangsvollstreckung betreiben kann.

Denn wenn der Gläubiger seine Ausfertigung des Vollstreckungsbescheides (vollstreckbarer Titel) vorlegen kann, wird hieraus die Zwangsvollstreckung betrieben. Sie müssen sich also aktiv wehren, um die Zwangsvollstreckung zu verhindern. Dafür benötigen Sie auch keinen Rechtsanwalt, das können Sie selbst per Brief (den Sie am besten persönlich abgeben) erledigen.

Mit dem Einspruch sollten Sie zugleich Einsichtnahme in den Vollstreckungsbescheid und die Zustellungsunterlagen beantragen, um die Umstände der (seinerzeitigen) Zustellung zu erfahren, denn irgendwo muss der Mahnbescheid während Ihrer Abwesenheit "gelandet" sein. Im Zweifel hat eine sog. öffentliche Bekanntmachung stattgefunden, wenn Sie ohne Hinterlegung einer Kontaktadresse ins Ausland verzogen sind.

Sobald Sie allerdings tatsächlich Kenntnis von dem Mahnbescheid erhalten (haben), wird der Zustellungsmangel geheilt. Das ergibt sich aus § 189 ZPO : "Lässt sich die formgerechte Zustellung eines Dokuments nicht nachweisen oder ist das Dokument unter Verletzung zwingender Zustellungsvorschriften zugegangen, so gilt es in dem Zeitpunkt als zugestellt, in dem das Dokument der Person, an die die Zustellung dem Gesetz gemäß gerichtet war oder gerichtet werden konnte, tatsächlich zugegangen ist."

Wenn noch etwas unklar geblieben ist, dann melden Sie sich gerne noch einmal.

Mit freundlichem Gruß!

Rechtsanwältin Elisabeth v. Dorrien


Bewertung des Fragestellers 12.12.2019 | 08:58

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Kurze und aussagefähige Antwort, und darüber hinaus noch wertvolle Tips für das eigene Vorgehen - sehr empfehlenswert!"
Stellungnahme vom Anwalt:
Vielen Dank für die freundliche Bewertung!
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Elisabeth v. Dorrien »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 12.12.2019
5/5,0

Kurze und aussagefähige Antwort, und darüber hinaus noch wertvolle Tips für das eigene Vorgehen - sehr empfehlenswert!


ANTWORT VON

(45)

Frankenstraße 10
56626 Andernach
Tel: 01747154264
Web: http://www.evdorrien.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Steuerrecht, Kaufrecht, Medizinrecht, Staatsrecht