Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.999
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Visum D zur Eheschließung in Deutschland

09.11.2018 01:05 |
Preis: 53,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Der Verdacht einer Scheinehe zwischen einem Ausländer und eines deutschen Staatsbürgers kann nicht allein auf einen großen Altersunterschied gestützt werden, vor dem Hintergrund einen Aufenthaltstitel für die Einreise zu erhalten; Untätigkeitsklage bei Untätigkeit der Behörde

Guten Abend, mein Partner (Ägypter) in Ägypten lebend, hat im Juni 2018 begonnen alle notwendigen Dokumente, die von ihm notwendig waren zu sammeln, übersetzten und legalisieren lassen, in seinem Heimatland. Alle Dokument , die von mir, deutsche zukünftige Ehefrau, wurden von mir eingeholt und ihm Anfang September nach Ägypten gebracht. Mein zukünftiger Mann hat dann einen online Termin zur Abgabe aller Unterlagen gebucht und diesen für den 01.10.2018 erhalten. Dort , in Kairo, hat er dann alles abgegeben. Von diesem Tag an haben wir gewartet das die Unterlagen von uns nach Köln—Bonn geschickt werden. Das ist dann dort am 23.10.2018 eingegangen. (Ich hatte per Mail dort angefragt) die haben. Nach Prüfung von Köln wurden die Unterlagen per Bote und vorab per E—Mail an meine ALB gesendet. Hier gingen sie am 02.11.2018 ein. Als ich am 05.11.2018 meine ALB anrief wurde mir dies mitgeteilt, jedoch mit der Bemerkung das, das Bundesverwaltungsamt in Köln, einen Verweis auf unseren Altersunterschied von 21 Jahren gemacht hätte und die Alb dem nun nachgehen müsse und eine Befragung in Interwiew Form stattfinden wird.
Wann das sein wird könne die Bearbeiterin meiner Alb nicht sagen, sie würde per Mail Anfragen wann sie einen Termin frei hätten. Nun ist wiede eine Woche vergangen und ich habe noch keinen Anruf diesbezüglich erhalten. Morgen werde ich nochmals bei meiner ALB vorsprechen, da unsere Unterlagen am 03.01.2019 ablaufen und unser Trauungstermin am 30.11.2018 sein sollte. Dieser jedoch noch auf Dezember 2018 verschiebbar wäre .
Nun meine Frage, habe ich eine Möglichkeit falls ich Morgen immer noch keine positive Antwort, meiner ALB erhalte, wie nun der weitere Verlauf stattfindet. Habe ich irgendwelche rechtlichen Handhabe in Bezug auf Beschleunigung dieses Interwiews (parallel interwiew) oder der allgemeinen Vorgehensweise meiner ALB ? Da großer Zeitdruck herrscht und in unserem Fall definitiv keine Scheinehen Verdacht vorliegt. Außer unter Altersunterschied. Jedoch halte ich diesen Vorwurf — Verdacht für überholt.
Des Weiteren möchte ich noch anmerken , das wir seit fast zwei Jahren einen Paar sind, ich war in dieser Zeit 11 mal in Ägypten, es gibt reichlich Foto Material unserer gemeinsamen Urlaube , ich habe meinen kompletten Urlaub mit meinem zukünftigen Mann verbracht. Ebenfalls noch anmerken möchte ich, das ich Witwe bin und meinen Status und somit auch meine lebenslange Witwenrente mit einer neuen Eheschließung aufgebe.
Was ja äußerst unklug wäre , wenn Scheinehe.
Ich habe große Angst das wir es, zeitlich nicht mehr schaffen, und das ganze Papier Martyrium geht vorn vorne los, was nicht nur Zeit und Nerven kostet sondern auch nochmal die gleichen Ausgaben für die kompletten Unterlagen. Ich hoffe sie können mir einen Tipp / Hilfestellung geben. Ich bin ziemlich gestresst deswegen und ratlos was ich tun kann— ich hoffe nicht NUR weiter WARTEN .

Mit freundlichen Grüßen, Yvonne Zlotowski, aus Gotha — Thüringen



09.11.2018 | 11:21

Antwort

von


(1274)
Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ja, in der Tat gibt es da Möglichkeiten wie folgt:

Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO)
§ 75
"Ist über einen Antrag [...] auf Vornahme eines Verwaltungsakts ohne zureichenden Grund in angemessener Frist sachlich nicht entschieden worden, so ist die Klage abweichend von § 68 [Vorverfahren, bzw. Remonstrations- oder Widerspruchsverfahren, also vor der Klageerhebung] zulässig.

Die Klage kann nicht vor Ablauf von drei Monaten seit [...] dem Antrag auf Vornahme des Verwaltungsakts erhoben werden, außer wenn wegen besonderer Umstände des Falles eine kürzere Frist geboten ist.

Liegt ein zureichender Grund dafür vor, dass über den Widerspruch noch nicht entschieden oder der beantragte Verwaltungsakt noch nicht erlassen ist, so setzt das Gericht das Verfahren bis zum Ablauf einer von ihm bestimmten Frist, die verlängert werden kann, aus.

Wird dem Widerspruch innerhalb der vom Gericht gesetzten Frist stattgegeben oder der Verwaltungsakt innerhalb dieser Frist erlassen, so ist die Hauptsache für erledigt zu erklären."

Solche zureichenden Gründe sind selten, insbesondere nicht Krankenstände, Überbeanspruchung etc.

Sicherlich ist der Altersunterschied etwas groß, aber das reicht allein noch nicht für den Verdacht einer Scheinehe, wie ich es auch in ähnlichen Fällen von anderen Mandanten selbst hatte.

Sie können aber auch in der Zwischenzeit etwas selbst erledigen, um diesen Verdacht, der auf den ersten Blick unbegründet ist, zu entkräften, auch ohne das Interview.

Da sind die von Ihnen genannten Fotos etc. durchaus geeignet.

Verweisen Sie auch die Behörde auf die Möglichkeit dieser Untätigkeitsklage bzw. auf gegebenenfalls weitere anwaltliche Unterstützung.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Daniel Hesterberg

ANTWORT VON

(1274)

Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Baurecht, Verwaltungsrecht, Ausländerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65162 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Frau Prochnow hat meine Fragen ausführlich und rechtlich begründet beantwortet und mir darüber hinaus hilfreiche Empfehlungen gemacht. Die Ausarbeitung der Antworten war trotz meines bescheidenen Einsatzes sehr umfangreich. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Der Anwalt hat eine schwere Gedankenlast von mir mit Fachwissen genommen. Danke dafür! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hervorragende Arbeit, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER