Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vertrag ohne Unterschrift gültig?

08.08.2007 11:34 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler


Guten Tag,
vor mehreren Monaten hat sich Frau X schriftlich für ein Seminar angemeldet. Wir haben eine Anmeldebestätigung verschickt und gewähren ein Rücktrittsrecht innerhalb eines Monats ab Erhalt der Teilnahmebestätigung. Diese Frist ist schon lange verstrichen, nun erhalten wir ein Kündigungsschreiben.

Wie wir jetzt feststellen, ist auf dem Anmeldeformular zwar die Anerkennung der AGBs (mit der Einmonatsfrist für die Kündigung) angekreuzt, es fehlt aber Datum und Unterschrift von Frau X.

Es gibt aber mehrere handschriftliche Einträge von Frau X auf dem Anmeldeformular (z.B. dass Sie die Teilnahmegebühr bis zu einem bestimmten Datum überweist).

Frage: Ist diese Anmeldung auch ohne Unterschrift gültig? Immerhin unterstellt ja auch die jetzige Kündigung, dass Frau X weiß, dass Sie sich angemeldet hat.

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Dass in Vertrag über die Teilnahme an dem Seminar zustande gekommen ist, dürfte angesichts der Kündigung durch Frau X nachzuweisen sein – grundsätzlich kann ein Vertrag wegen der Formfreiheit auch ohne Unterschrift wirksam sein; die Schriftform empfiehlt sich aber zu Beweiszwecken. Die Anmeldung ist gültig.

Sie tragen aber auch die Darlegungs- und Beweislast dafür, dass Frau X die ihr eingeräumte einmonatige Kündigungsfrist nicht gewahrt hat. Insofern müssen Sie über Zeugen oder Urkunden nachweisen, dass die Anmeldung vor mehr als einem Monat stattgefunden hat.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68156 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Sehr verständliche Schilderung zum abzuwägenden Sachverhalt. Hilfsangebot über die vereinbarte Leistung hinaus. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Bis auf "Vergleichsbetrag", was ich googlen musste, war alles gut verständlich und hat mir sehr weiter geholfen. Bleibt zu hoffen, dass der Gläubiger sich auf das einlässt. Vielen Dank noch mal. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Ausführungen waren auch für mich als Laien verständlich. Die Nachfrage zu zwei in den Antworten verwendeten Begrifflichkeiten bzw. für mich nicht ganz klaren Formulierungen wurden zeitnah mit der geleichen Ausführlichkeit ... ...
FRAGESTELLER