Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vertrag darlehen


14.03.2016 13:43 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Arnd-Martin Alpers



Ich habe mit meinem Ehemann einen Darlehensvertrag unterschrieben. Jedoch der Darlehensgeber das gesamte Geld am nächsten Tag meinem Ehemann ausgehändigt. Der Darlehensgeber hat von mir keine geldempfangsbestätigung.
Bin ich haftbar für die Darlehenssumme?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für ihre Anfrage, die ich Ihnen wie folgt beantworte:

Nach der Rechtsprechung gilt bei einer Mehrheit von Darlehensnehmern grundsätzlich ein Darlehen als von allen empfangen, wenn dieses auch nur an einen ausgezahlt wird. Damit würde das Darlehen als an Sie beide ausgezahlt gelten, auch wenn nur Ihr Ehemann dieses erhalten hat. Im Übrigen werden Darlehensnehmer in der Regel als Gesamtschuldner behandelt, was dann bedeutet, dass Sie auch für den vollen Betrag haften.

Etwas anderes kann sich entweder aus dem Darlehensvertrag an sich oder den Umständen ergeben. Wenn z.B. dem Darlehensgeber bekannt war, dass das Darlehen nur an Sie beide gemeinsam (oder z.B. jeweils zur Hälfte) ausgezahlt wurde, könnte dies z.B. Ihre Haftung ggf. ausschließen.

Daneben kann Ihre Haftung auch ausscheiden, wenn sich die Einbeziehung von Ihnen in den Vertrag als sittenwidrig darstellt, so z.B. weil Sie vermögens- und einkommenslos sind und Sie allein aus emotionaler Verbundenheit in den vertrag mit eingestiegen sind, was dem Darlehensgeber bekannt war und durch diesen ausgenutzt wurde.

Im Ergebnis ist Ihre Frage daher ohne besondere Umstände grundsätzlich mit „ja" zu beantworten. Allerdings gibt es ja nach Vertragstext und weiteren Umständen durchaus Konstellationen, in denen eine Haftung auch verneint werden kann. Es kann sich also durchaus lohnen, dies vollständig überprüfen zu lassen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort zunächst weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER