Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.959
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Versand ohne Transportversicherung - Paket weg, Erstattung nur 500€


23.01.2006 13:29 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen



Ich habe vor 1,5 Jahren bei Ebay (privat an privat) einen neuen Laptop verkauft. Preis war 1.580 Euro. In der Auktion stand noch, das Verpackung/Versand 10 Euro und Versicherter Versand/Verpackung 15 Euro kostet. Der Käufer überwies für den versicherten Versand und das Paket wurde gestohlen. Die post ersetzte 500 Euro (normale Haftung für Pakete).
Ein vom Käufer beauftragter Anwalt schrieb mich 2 mal wegen der Zahlung an und erzählte mir, dass ich keine Ahnung hab.
Der Käufer hat keine zusätzliche Transportversicherung gewünscht, daher hat die Post nur 500 Euro erstattet. Muss ich nun für die restlichen 1080 Euro aufkommen, oder hätte der Käufer mich beauftragen müssen, eine zusätzliche Transportversicherung abzuschließen.
Ich bin mir recht sicher, das ich recht habe und meine Aufgabe mit der Abgabe des Paketes bei der Post erledigt war und die Haftung damit auf den Käufer übergegangen ist.
Meine Kosten für das Paket (ca.6 KG) + Verpackung lagen schon über den 15 Euro, die ich verlangt habe. Kann der Käufer dann davon ausgehen, ohne mich zu beauftragen, dass ich eine zusätzliche Transportversicherung abschließe?

Desweiteren habe ich den Käufer auf den sog. "Käuferschutz" bei eBay aufmerksam gemacht, wo er nochmals 300 Euro bekommen hätte. Darum hat er sich dann allerdings nicht gekümmert und die Frist bei eBay verstreichen lassen. Hafte ich ggf. auch für diese 300 Euro?

Eine schnelle Antwort wäre gut, damit ich ggf. einfach zahle und das Verfahren unnötig wird, oder ich mir sicher sein kann, vor Gericht zu gewinnen.

Vielen Dank!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich bedanke mich für Ihre Anfrage und möchte diese aufgrund des von Ihnen dargestellten Sachverhalts wie folgt beantworten:

Grundsätzlich ist es so, wie Sie sagen, dass nämlich bei einem Kaufvertrag (der „Auktion“) bei Ebay unter Verbrauchern der Verkäufer, wenn nichts anderes vereinbart ist, die gekaufte Sache zum Käufer per Post oder ähnliches sendet. Damit liegt eine so genannte Schickschuld vor. Bei einer solchen Schickschuld geht die Gefahr bzw. das Risiko der Zerstörung oder des Verlustes der Sache vom Verkäufer auf den Käufer über, sobald die Sache versendet wird. Daher tragen Sie als Verkäufer nicht dieses Risiko und haben somit mit der Abgabe bei der Post o.ä. das Nötige getan. geht die Sache verloren, so muss der Käufer Ihnen trotzdem das Geld zahlen. Ggf. müssen Sie bei der Post Schadensersatz geltend machen. Dies ist bei Ihnen ja geschehen.

Problematisch ist hier, dass Sie versicherten Versand angeboten hatten und der Käufer auch die entsprechende Summe dafür gezahlt hat, nämlich die 15,00 EUR. So wie ich Ihre Darstellung verstehe, haben Sie das Paket jedoch nicht versichert. Da Sie aber ausdrücklich sowohl „normalen“ als auch versicherten Versand angeboten haben, mussten Sie, als der Käufer Ihnen die entsprechende Summe überwies, auch eine solche Versicherung abschließen. Der Käufer hätte, wenn das Paket angekommen wäre, von Ihnen die 5,00 EUR zurückverlangen können. Nun ist das Paket aber nicht angekommen und der Schaden, der dem Käufer dadurch entstanden ist, beruht auf Ihrem Verhalten, nämlich, dass Sie das Paket nicht mit einer der üblichen Transportversicherungen versehen haben. Für diesen Schaden müssen Sie dem Käufer Ersatz leisten, d.h. abzüglich der 500,00 EUR von der Post noch 1.080,00 EUR.

Allerdings können Sie dem Käufer bezüglich der 300,00 EUR, die er beim „Käuferschutz“ bei Ebay hätte geltend machen können, entgegenhalten, dass er hier hätte versuchen müssen, den Schaden teilweise zu verringern. Den Geschädigten trifft nämlich grundsätzlich eine Schadensminderungspflicht, soweit ihm die Minderung möglich und „zumutbar“ ist. In Ihrem Fall haben Sie den Käufer ja sogar darauf aufmerksam gemacht, dass es den „Käuferschutz“ gibt. Insofern denke ich, dass, wenn der Käufer sich einfach nicht drum gekümmert hat, Sie dem Käufer ein Mitverschulden in Höhe der 300,00 EUR entgegenhalten können.

Abzüglich dieser 300,00 EUR ergibt sich eine Summe von 780,00 EUR, die Sie dem Käufer zahlen müssen.

Ich hoffe, Ihnen Ihre Fragen hiermit beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Nicole Maldonado

Nachfrage vom Fragesteller 23.01.2006 | 14:57

Hallo nochmals.
Wenn die Dame für den versicherten Versand die 5 Euro nicht gezahlt hätte, hätte ich es als PlusPäckchen (gänzlich unversichert) verschickt. Die 5 Euro waren lediglich für den Versand als versichertes Paket (bis 500 Euro).
Eine Transportversicherung wurde allerdings ja nicht gewünscht. Ändert das die Lage nicht. §939 ist hier doch einschlägig, oder (BGB).

Danke

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.01.2006 | 18:02

Da es keine allgemein gültige Definition bei Ebay gibt, was "versicherter Versand" genau bedeuten soll, muss man herausfinden, was ein Käufer darunter verstehen würde. Ich bin der Ansicht, dass "versicherter Versand" von den meisten so verstanden wird, dass das Risiko, dass die Sache beim Transport abhandenkommt oder zerstört wird, versichert ist und zwar über die ganze Summe. Insofern gehe ich davon aus, dass Sie trotzdem für eine Versicherung über den gesamten Wert des Laptops sorgen mussten, wenn Sie "versicherten Versand" als Option bieten.

§ 939 BGB beschäftigt sich mit der Eigentumserlangung durch Ersitzung, bzw. deren Hemmung. Was dieser Paragraph hier für eine Rolle spielen sollte, ist mir nicht ersichtlich, zumal die hier verkaufte Sache ja untergegangen ist.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin N. Maldonado

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER