Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verpflichtung zur Zahlung von Unterhalt?

| 27.02.2017 08:47 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Sohn ist 21 Jahre. Wohnt nicht zu hause. Ist weder in Schule noch in Ausbildung.
Bezieht keinerlei Sozialleistungen und lebt von was auch immer.
Bin ich verpflichtet Unterhalt zu zahlen?
Wenn ja: Bis zu welchem Alter?
Und: Wie sieht die Berechnungsformel für den Unterhalt aus?

Vielen Dank!

Sehr geehrter Ratsuchender,

grundsätzlich sind Eltern verpflichtet während einer Schulausbildung und einer Ausbildung Unterhalt zu zahlen. Das beruht auf der Verpflichtung der Eltern, dass den Kindern eine Berufsausbildung ermöglicht wird.

Beide genannten Punkte sind aber hier offensichtlich nicht gegeben. Ihr Sohn geht nicht zur Schule und macht auch keine Ausbildung.

Dann aber ist er verpflichtet für seinen Unterhalt selber aufzukommen und Sie sind dem Sohn nicht zum Unterhalt verpflichtet.

Offenbar ist dieser wohl auch in der Lage seinen eigenen Unterhalt sicherzustellen.

Etwas anderes gilt hingegen für einen Übergangszeitraum, der sogenannten Orientierungsphase, zwischen dem Ende der Schulausbildung und der Aufnahme einer Ausbildung/eines Studiums.

In der Regel steht einem Kind auch nach Ende der Schulausbildung noch für ca. drei Monate Unterhalt zu. Ob es sich bei Ihrem Sohn um diese Situation handelt, ist leider aus Ihrer Frage nicht erkennbar.

Sollte es so sein, sind zunächst einmal beide Elternteile anteiling nach ihren Einkünften zum Barunterhalt verpflichtet. Das Nettoeinkommen beider Elternteile muss bekannt sein.

Da der Sohn einen eigenen Haushalt führt, beträgt der Bedarf 735,00 €.

Auf diesen Bedarf sind das Kindergeld in voller Höhe und eigene Einkünfte anzurechen.

Bleibt dann noch ein ungedeckter Bedarf ergibt sich die Unterhaltspflicht der Eltern anteilig nach dem Einkommen, das den Selbsthalt von 1.300,00 € übersteigt.


Sie können erkennen, dass im Falle einer Unterhaltsverpflichtung, wenn auch nur für die genannten wenigen Monate eine umfangreiche Berechnung erforderlich sein wird.

Besteht diese Übergangsphase nicht, besteht auch keine Unterhaltspflicht.

Beginnt Ihr Sohn hingegen eine Ausbildung besteht dann sein Anspruch auf Ausbildungsunterhalt bis zum Ende der Ausbildung, wenn diese zielstrebig und intensiv durchgeführt wird.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle, Oldenburg

Bewertung des Fragestellers 27.02.2017 | 12:47

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen