Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vermögensabgabe bei Bafögantrag

| 02.08.2010 22:52 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,

ich habe heute Post von Bafög-Amt bekommen, mit der Aufforderung mein Vermögen in den Jahren 2001 und 2002 darzulegen. Grund ist ein Datenabgleich mit Zinseinkünften. Ich kann mein damaligen Vermögen derzeit nicht genau nachvollziehen, weiß aber noch, dass es zumindest in einem Jahr über der 5.000 Euro Grenze lag.

Das letzte Bafög habe ich im Jahr 2003 erhalten und ich habe vor ca. 3 Monaten mein Darlehen bereits komplett zurückgezahlt. Daher wundert mich diese Aufforderung um so mehr.

Meine Fragen sind nun:
- Wie soll ich mich jetzt verhalten?
- Wann besteht eine Verjährung einer möglichen Straftat und wie lange ist der Zeitraum in dem man Geld noch nachzahlen muss?
- Soll ich mir einen Anwalt nehmen?

Vielen Dank!

02.08.2010 | 23:47

Antwort

von


(416)
Kurfürstendamm 167-168
10707 Berlin
Tel: 030 577 057 75
Web: http://www.kanzlei-grueneberg.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller:

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich möchte anhand des geschilderten Sachverhaltes im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten:

Nach § 41 Abs. 4 BAföG dürfen die BAföG-Behörden Empfänger, die BAföG beziehen, regelmäßig im Wege des Datenabgleichs darauf überprüfen, ob und welche Daten nach § 45 d Abs. 1 EStG (Freistellungsaufträge) dem Bundeszentralamt für Steuern übermittelt worden sind.

Wurden von Ihnen bereits bei Antragsausfüllung falsche Angaben über Vermögensverhältnisse gemacht und kam es deshalb zu Unrecht zu der Auszahlung von Förderungsleistungen, so ist im Augenblick der Auszahlung der Tatbestand des Betrugs (§ 263 I StGB ) erfüllt.

Dem wird entgegengehalten, dass es sich bei den Fehldeklarationen der Studierenden zugleich um eine Ordnungswidrigkeit gem. § 58 I Nr. 1 BAföG handle und diese auch nur als solche zu verfolgen sei. In der Praxis wird auch bei dieser Frage in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich verfahren.
In einigen Bundesländern haben die Ämter für Ausbildungsförderung die Befugnis, selbst zu entscheiden, ob eine Abgabe an die Staatsanwaltschaft geboten ist. In anderen Bundesländern wie z.B. Bayern sind die Ämter dagegen angewiesen in jedem Fall Strafanzeige zu erstatten, welchem eine Rückforderung zu Grunde liegt (Krapp: BAföG-Rasterfahndung - Führt ein Datenabgleich zur automatischen Kriminalisierung? ZRP 2004, 261).

Nach § 78 III Nr. 4 StGB beträgt die Verjährungsfrist bei Betrug 5 Jahre. Die Verjährung beginnt nach § 78a StGB erst mit Beendigung der Tat. Verwirklicht sich der schädigende Erfolg erst nach und nach (zB Rentenbetrug, Anstellungsbetrug, BAföG-Betrug), dann hat der Betrug erst mit dem letzten Teilerfolg sein Ende erreicht, also dem letzten BAföG - Bezug. Ihren Angaben nach sollte dann die Tat Verjährt sein.

Falls die BAföG - Behörde die Sache an die zuständige Staatsanwaltschaft abgibt und der Betrug wegen bereits eingetretener Verjährung nicht mehr verfolgt werden kann, so leiten manche BAföG - Behörde dann noch ein Ordnungswidrigkeitenverfahren ein, soweit diese nach §§ 31 OWiG noch nicht verjährt ist. Hier tritt die Verjährung erst nämlich ein, ein Jahr nachdem der BAfög-Bezieher die ergänzenden Angaben zu seinem Vermögen nachreicht. Die Ordnungswidrigkeit wäre also noch nicht verjährt. Nach § 58 BAföG kann diese mit einer Geldbuße bis zu 2500 Euro geahndet werden.

Nun zum Rückzahlungsanspruch: Nach § 45 Abs. 4 SGB X muss die Behörde den Verwaltungsakt mit Wirkung für die Vergangenheit zurücknehmen innerhalb nur eines Jahres seit Kenntnis der Tatsachen, welche die Rücknahme eines rechtswidrigen begünstigenden Verwaltungsaktes (BAföG-Bewilligung) für die Vergangenheit rechtfertigen. Es ist also damit zu rechnen, dass im Falle einer nicht gerechtfertigten Bewilligung zur Rückzahlung kommen wird.

Fazit: Sie sollten einen Anwalt auf jeden Fall beauftragen, bevor Sie sich -falls dazu geraten- zum Vorfall äußern. Dazu bin ich gern in Rahmen einer Mandatierung bereit, wobei die angefallene Beratungsgebühr anrechnen werde.

Mit freundlichen Grüßen




Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M.
Fachanwalt für Migrationsrecht

Bewertung des Fragestellers 04.08.2010 | 21:20

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 04.08.2010
4/5,0

ANTWORT VON

(416)

Kurfürstendamm 167-168
10707 Berlin
Tel: 030 577 057 75
Web: http://www.kanzlei-grueneberg.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Fachanwalt Migrationsrecht