Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vermieter verweigert Zustimmung zur Hundehaltung in einer Mietwohnung

| 13.10.2015 17:52 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Zusammenfassung: Hundehaltung in der Mietwohnung?


Guten Tag, wir möchten uns einen Hund anschaffen, was leider einige Probleme aufwirft.
Ich versuche es hier so detailliert wie möglich zu schildern um eine adäquate Einschätzung/Antwort zu erhalten.
Wir sind vor ca. einem Jahr in ein Mehrfamilienhaus (EG 95qm mit eigenem Garten ca 150qm), gezogen (6 Parteien Erstbezug). Da im obersten Stockwerk eine Mieterin mit einem Hund (ca 35cm) eingezogen ist, haben wir die Klausel im Mietvertrag (werde ich gleich zitieren) so interpretiert, das der Vermieter Hundehaltung gegenüber positiv eingestellt ist. Auch die Aussagen des Hausverwalters bei der Besichtigung, „hier ist ausreichend Fläche für einen eventuellen Hund".
Im Laufe der Zeit wurden auch die anderen Wohnungen im Haus Vermietet, unter anderem wurde einem Mieter zugestanden und im Mietvertrag fixiert, das er über einen „Ferien Hund" in der Wohnung halten darf (wenn seine Kinder ihn besuchen).
Passus im Mietvertrag zur Tierhaltung:
§19 Tierhaltung
1. Das Halten von Hunden, Katzen, Kaninchen, Tauben und sonstigen Tieren, welche Störungen, Verschmutzungen oder Belästigungen anderer Mitbewohner verursachen können, ist nur mit Zustimmung des Vermieters gestattet. Ausgenommen von diesem Verbot sind nicht störende Kleintiere z.B. Zierfische oder Ziervögel.
Eine im Einzelfall für ein bestimmtes Tier erteilte Erlaubnis kann zeitlich befristet oder bei Eintritt von Unzulänglichkeiten wiederrufen werden. Mit dem Tod oder dem Abschaffen des Tieres erlischt die Erlaubnis zur Tierhaltung. Der Mieter haftet für alle durch die Tierhaltung verursachten Schäden.
2. Aus einer anderweitigen Tierhaltung im Haus kann der Mieter keine Rechte für sich ableiten.
3. Die Fütterung freilebender Tiere auf Fensterbänken oder Balkonen ist nicht gestattet.
Nun haben wir über den Hausverwalter die Frage nach Zustimmung zur Hundehaltung an den Eigentümer stellen lassen. Wir haben die Rasse (Rhodesian Ridgeback ca. 65cm) genannt und das dieser als Welpe einziehen soll.
Der Hausverwalter, der dies als kein Problem angesehen hat und sich sicher war das er eine Positive Aussage des Eigentümers erhält, hat uns dann überrascht die Absage übermitteln müssen.
Wir haben dann nochmals mehrfach über den Hausverwalter dem Eigentümer übermitteln lassen, das die Hausbewohner im Haus und die Nachbarn in der unmittelbaren Nachbarschaft keine Einwände haben. Dies haben wir durch eine Unterschrift bestätigen lassen. Die Mieter und Nachbarn haben in einem Bemerkungsfeld die Möglichkeit gehabt Bemerkungen anzuführen, was auch von vielen genutzt wurde. Wir waren selber von dem Positiven Zuspruch überrascht.

Leider alles ohne Erfolg, er erlaubt uns keine Hundehaltung mit folgender Begründung:
Wir hatten bei der Vermietung der Wohnungen durch Herrn XYZ (Hausverwalter)ausdrücklich darauf verwiesen, dass Hundehaltung unerwünscht sei. Unsere Ablehnung beruhte nicht auf theoretischen Bedenken, sondern ist durch leidvolle, extrem negative Erfahrungen mit Hundehaltung in einem MFH begründet:
Ständige Beschwerden durch Mitbewohner an uns wegen lauten Hundegebells beim morgendlichen Ausgang, beim Ertönen einer Klingel, bei Abwesenheit der Hundehalter, Verschmutzung des Treppenhauses an Wänden, Böden und Türen , z.T. verursacht beim Schütteln des nassen Fells, Blutflecken an Wänden, Kratzspuren an Türen u.v.m.
Unsererseits war eine Vermittlung unter den streitenden Parteien nicht möglich. Insbesondere die Störung des Hausfriedens unter den Mitbewohnern sowie die Unmöglichkeit unserer-seits, die Situation klären zu können bis hin zum Rechtsstreit über die Kostenverteilung der fälligen Reparaturen haben unsere Toleranz und Geduld überfordert, so dass wir zu dem Resultat gelangt sind, dass ein größerer Hund nur in einem EFH artgerecht aufgehoben ist.
Wir bedauern sehr, dass wir leider Ihrem Wunsch nicht entsprechen können, weil wir nie wieder diesen Ärger durchleben möchten. Auch wenn es für Hundeliebhaber schwerfällt, diese Entscheidung zu respektieren, hoffen wir auf Ihr Verständnis.

In einem Persönlichen Telefonat mit dem Vermieter haben wir dann die Frage nach einem kleineren Hund gestellt und die Aussage erhalten das keiner Hundehaltung zugestimmt wird gleich welcher Größe.

Jetzt unsere Frage:

1. Darf der Vermieter die Zustimmung zur Hundehaltung in dieser Konstellation verweigern?
2. Wenn der Vermieter die Zustimmung bei der Größe diese Hundes verweigern darf, muss er dann einen kleineren (Mittelgroß) genehmigen ?
3. Sollte keine Genehmigung des Vermieters erfolgen, wie würden die Chancen bei einer Klage sein?


Vielen Dank für Ihre Zeit/Aufmerksamkeit und besonders für Ihre Antwortworten.

13.10.2015 | 18:22

Antwort

von


(49)
Strasse des Friedens 23
99094 Erfurt
Tel: 03613477240
Web: http://www.rechtsanwalt-erfurt.info
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sehr geehrte Rechtsratsuchender leider steht die von Ihnen zitierte Klausel des Mietvertrages mit der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes in über Einstimmung, so dass Ihnen der Vermieter tatsächlich die Haltung eines Hundes, unabhängig davon, um welche Rasse oder oder um wie viel Tiere es sich handelt, untersagen kann.

Die Antwort auf ihre erste Frage lautet daher, ja der Vermieter darf auf Grund dieser Klausel die Haltung unterssagen bzw. die Genehmigung verweigern

Die Rasse des Tieres und damit auch die Größe spielen hierbei nur eine sehr untergeordnete Rolle.

Auch im Falle einer Klage wären die Erfolgsaussichten als sehr gering einzuschätzen. Die vom Vermieter erklärten Gründe sind Sachbezogen und nachvollziehbar.

Ihnen verbleibt somit allenfalls die Möglichkeit, im Verhandlungswege ihre Interessen durchzusetzen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
T.Vogel


Bewertung des Fragestellers 13.10.2015 | 18:51

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort war verständlich und schnell."
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Torsten Vogel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 13.10.2015
5/5,0

Die Antwort war verständlich und schnell.


ANTWORT VON

(49)

Strasse des Friedens 23
99094 Erfurt
Tel: 03613477240
Web: http://www.rechtsanwalt-erfurt.info
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Bau- und Architektenrecht, Zivilrecht, Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht
Jetzt Frage stellen